Schmuckband Kreuzgang

Klangfeuerwerk zum Jahreswechsel

Statt Böllern und Raketen erklingen die Glocken der Region in der Silvesternacht

Silvester (c) Pfarrbriefservice.de
Silvester
Datum:
Di. 22. Dez. 2020
Von:
Thomas Knapp

Da  in diesem Jahr an Silvester keine Böller und Raketen erlaubt sind, planen die Glockenfreunde Seligenstadt ein "Glockenfeuerwerk" zum Jahreswechsel.

Folgende Kirchengemeinden beteiligen sich am gemeinsamen Läuten.

St. Marcellinus & Petrus (Basilika), Seligenstadt

St. Cyriakus, Klein Welzheim

St. Margareta Froschhausen

St. Nikolaus Klein Krotzenburg

St. Wendelinus, Hainstadt

St. Kilian, Mainflingen

St. Wendelinus Zellhausen

Ev. Kirche Seligenstadt, Froschhausen, Hainstadt, Mainhausen

Kloster St. Gabriel, Hainstadt

St. Peter und Paul, Klein-Auheim

St. Nikolaus, Steinheim

St. Johann Baptist, Steinheim

St. Marien, Steinheim

 

Das Neujahrsläuten der Basilika Seligenstadt gibt es in dieser (wie folgt beschriebenen)  Form bereits seit über 20 Jahre, was in diesem Jahr von den o.g. Kirchengemeinden übernommen wird. Es folgt dem Motto: 

Mit Gott fang an, mit Gott hör auf – das ist der beste Lebenslauf

 

In der Silvesternacht wird zum Jahreswechsel um 23.55 Uhr die "St. Marcellinus & Petrus" Glocke der Basilika mit ihren 3,3 Tonnen Eigengewicht und einem Durchmesser von 174 Zentimeter das alte Jahr 5 Minuten ausläuten.

 

Um 0.00 Uhr werden sich die Marcellinus & Petrusglocke für 15 Minuten mit der "Marien-Glocke" (2,1 Tonnen, Durchmesser von 144 Zentimeter), der "Johannes-Glocke" (1,6 Tonnen, Durchmesser 127 Zentimeter), der "Bartholomäus-Glocke" (1,3 Tonnen, 110 Zentimeter Durchmesser), der "Laurentius-Glocke" (97,5 Zentimeter Durchmesser, 650 Kilo) und der "Benedikt-Glocke" (86 Zentimeter, 410 Kilo) zu einem prächtigen Plenum zum Lobe Gottes vereinigen.

 

Kirche St. Cyriakus Klein -Welzheim:

Die größte Glocke trägt den Namen St. Petrus (Apostel) und soll damit die Verbindung der Pfarrei zur Weltkirche (Rom) sybolisieren.

Glocke 2 trägt den Namen St. Martinus und unterstreicht die Verbundenheit mit dem Bistumsheiligen Martin. 

Glocke 3 trägt den Namen der Stadtheiligen Marcellinus & Petrus und die

Glocke 4 den Namen des Kirchenpatrones St. Cyriakus.

 

Geschichte des jetzigen Basilikageläutes:

Die vier größten Glocken wurden im Jahre 1925 von der Gießerei Ferdinand Otto in Bremen - Hemelingen als Ersatz für das im 1. Weltkrieg eingeschmolzene Geläute gegossen. 1942 mussten diese Glocken zu Kriegszwecken abgeliefert werden. Sie haben aber den Weltkrieg unbeschadet auf dem sogenannten Hamburger „Glockenfriedhof“ überstanden und kehrten am 16. Juli 1947 wieder nach Seligenstadt zurück. 1950 wurde von Otto noch eine fünfte Glocke (Hl. Laurentius) dazu gegossen. Die größte Glocke hängt allein im Südturm in einem Holzglockenstuhl aus dem Jahre 1909; die anderen vier Glocken sind in einem Stahlstuhl im Nordturm untergebracht. 1999 kam eine sechste Glocke hinzu. Es ist der Nachguss einer Renaissance-Glocke, die Hieronymus Hack aus Aschaffenburg für das Rathaus in Seligenstadt lieferte. Sie wurde aber nach dem letzten Weltkrieg so stark beschädigt, so daß eine Schweißung nicht mehr möglich war. Heute steht die Glocke von 1599 im Landschaftsmuseum Seligenstadt. Der Nachguss dieser Glocke wurde von der Gießerei Rincker / Sinn hergestellt und hängt zur Zeit alleine im Engelsturm in einem Holzglockenstuhl aus dem Mittelalter, der bis 1909 sechs Glocken trug.

Daten zu den Glocken:

Name: Ton: Gewicht: Durchm. Giesser: Gussjahr:

St.Marcellinus u. Petrus b`0 3300 kg 174 cm Otto 1925

St. Maria des` 2100 kg 144 cm Otto 1925

St. Johannes es` 1600 kg 127 cm Otto 1925

St. Bartholomäus f` 1300 kg 110 cm Otto 1925

St. Laurentius as` 650 kg 98 cm Otto 1950

St. Benedikt b` 410 kg 86 cm Rincker 1999

 

Zur Geschichte der Basilikaglocken hat der „Arbeitskreis Glocke 1599“ das 24-seitige Infoheft „Glocken der alten Pfarrkirche – Unserer Lieben Frau und der Basilika" herausgegeben.

Außerdem gibt es noch die Glocken-CD des Bistums Mainz mit 21 Geläuten von der Gotik bis zur Gegenwart, sowie den DVD-Film des Einhardfernsehens „Glockenguss im Kloster Seligenstadt im Rahmen der Seligenstädter Brunnentage 2006".

Der Film dauert 48 Minuten und ist zum Preis von 12.00 Euro im Verkehrsbüro der Stadt erhältlich.

Kontakt und weitere Informationen auch unter: www.glockenfreunde.de

Thomas Knapp