Firmung

Wenn du für andere ein Licht bist, dann sag: Das ist der Heilige Geist!

Firmspender 2019 und auch 2021: Domkapitular Hans-Jürgen Eberhardt (c) Maria Lorenz
Firmspender 2019 und auch 2021: Domkapitular Hans-Jürgen Eberhardt
Datum:
Termin: Samstag, 12.06.21 - 10:00 - Sonntag, 13.06.21 - 12:00

Wie zuletzt 2019 - hier auf dem Bild hinter Pfarrer Jude Nnanna und Pfarrer Josef Chamik - kommt Domkapitular Hans-Jürgen Eberhardt aus Mainz auch 2021 zu uns, um das Sakrament der Firmung zu spenden. 

38 Jugendliche werden am Samstag um 10 Uhr sowie am Sonntag um 10 und um 12 Uhr in drei Gottesdiensten mit den Gaben des Heiligen Geistes gestärkt.

Wir hoffen auf schönes Wetter - die Gottesdienste sind für draußen, im Innenhof des Pfarrhauses, geplant. Der Zugang ist über den Kindergarteneingang Heinrichstraße.

Sollte das Wetter wider Erwarten schlecht sein, müssen sie in die Kirche verlegt werden. Das würde dann auch eine Verlegung des 11-Uhr-Gottesdienstes auf 18 Uhr nach sich ziehen.

Genaues dazu findet sich ab 10.6. abends auf unserer HP. Die Firmung ist eine Ergänzung zur Taufe; was dort durch die Eltern grundgelegt wurde, wird nun selbstbestimmt bekräftigt.

Firmung bedeutetet „Stärkung“; das Sakrament will die Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsen-sein begleiten und ihnen auch dabei helfen, ihr Leben aus dem Glauben heraus bewusst zu gestalten.

Die Firmvorbereitung in Zeiten von Corona war eine gewisse Herausforderung: Persönliche Begegnungen waren nur eingeschränkt möglich, vieles musste online laufen. Dies wurde mit viel Engagement angegangen und bewältigt.

Segen zur Firmung

Pfingstfest (c) Maria Lorenz
Pfingstfest

Wie eine Taube sendet die Weisheit ihren Segen auf ihre Töchter und Söhne.

Das Feuer entflammt und der Geist blitzt auf.

Der Sturmwind jagt altes Laub durch bröckelnde Gemäuer.

Firmung heißt:

Segen für neue Wege zu Gott.

(nach Hanna Strack)

Welche Gesten, Symbole und Worte gehören zum Sakrament der Firmung?

Firmung 2016 mit Pfarrer Jude Nnanna und Weihbischof Bentz (c) Herbert Sund
Firmung 2016 mit Pfarrer Jude Nnanna und Weihbischof Bentz
  • "Ich glaube" - So sagen die Firmlinge betend gemeinsam oder einzeln Gott. Sie zeigen sich dadurch bereit, sich künftig bewusst von Gott leiten zu lassen. Manchmal halten sie dazu ihre brennende Taufkerze in der Hand.
  • Ausbreitung der Arme - So betet Domkapitular Eberhardt, dass der Geist Gottes auf die Firmlinge komme, sie beschützen und begeistern möge.
  • Handauflegung - Jedem Firmling legt er die Hand auf den Kopf und betet stillt für ihn. Gottes Geist soll in diesem Menschen bewirken, was für ihn stimmt.
  • Salbung mit Chrisam - Domkapitular Eberhardt zeichnet jedem Firmling mit Chrisam das Kreuzzeichen auf die Stirn und sagt, beginnende mit dem Namen des Firmlings: "...., sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist". Dieses Siegel sagt, dass der gefirmte Mensch Gott gehört und er ihn stärken will, damit er im Leben besteht. "Amen" - so soll es sein - antwortet der Firmling.
  • Friedensgruß - Der Firmspender gibt dem Firmling die Hand und wünscht ihm den Frieden. Zudem ist dieser Händedruck für den Firmling Zeichen: Ich bin, so wie ich bin, in der Gemeinschaft der Kirche willkommen. Ich darf mit der Kirche rechnen - und sie mit mir.
  • Paten - Während der Firmspendung legt die Patin oder der Pate dem Firmling die Hand auf die Schulter zum Zeichen: Ich stehe auf deinem Weg zu dir und bin für dich da.