Schmuckband Kreuzgang

Ökumenischer Martinszug in Pohlheim

Am Sonntag, 10. November, gingen in Pohlheim ca. 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die Straßen und folgten einem Pferd mit seinem Reiter.

Laternen (c) Bild von <a href=https://pixabay.com/de/users/worldvoyager-10758522/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=3829133>worldvoyager</a> auf <a href=https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=3829133>Pixabay</a>
Laternen
Mi 13. Nov 2019
Kerstin Rehberg-Schroth

Die evangelische Christusgemeinde und die katholische Gemeinde Sankt Martin hatte eingeladen zum mittlerweile traditionellen ökumenischen Sankt Martinszug. Bevor sich alle mit leuchtenden Laternen auf dem Parkplatz vorm Rathaus versammelten und mit dem Lied „Sankt Martin“ Pferd mit Reiter begrüßte, haben alle zusammen einen Familiengottesdienst gefeiert. Liturgisch umrahmt wurde der Gottesdienst durch Pfarrerin Marisa Mann (Christuskirche), Pfarrer Markus Stabel und Pastoralreferentin Dr. Kerstin Rehberg-Schroth (beide St. Martin) und durch die musikalische Begleitung von Cordula Scobel.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes jedoch machte sich Martina (gespielt durch Lisa Jäger) gemeinsam mit Anna und Lena (Hanneke und Anieke Noorda) gemeinsam auf die Suche nach der Herkunft ihres Namens. Laura Schäfer konnte den Kindern und weiteren Schauspielerinnen (Johanna Katzmarzik, Kerstin Keil und Alisha Cosby) dann mit anschaulichen Bildern erzählen, welche Persönlichkeit dieser Martin war und was Martin mit Martin Luther, allen anderen, die Martin und Martina heißen, und auch der Kirche Sankt Martin zu tun hat.

Zu dieser Kirche gingen dann alle gemeinsam, musikalisch begleitet durch Christian Kunz und Michael Rehberg, die mit ihren Saxophonen dazu beitrugen, dass alle Martinslieder gut zu singen und weithin zu hören waren. Den offiziellen Abschluss fand der Martinszug am Martinsfeuer vorm Pfarrzentrum von Sankt Martin. Nach einem letztem gemeinsamem Lied und Segen gab es für alle Kinder einen Martinsmann, und alle konnten sich aufwärmen bei Punsch und leckerem Abendessen, das im Pfarrsaal vorbereitet war.

Der Heilige Martin hat auch in diesem Jahr wieder noch mehr Menschen als im Vorjahr zur großen ökumenischen Gemeinschaft zusammengebracht.