Schmuckband Kreuzgang

Jesus reicht uns seine Hand

Am Tag der Erstkommunion empfangen die Kinder zum ersten Mal den Leib des Herrn, die Erste Heilige Kommunion, in der sonntäglichen Eucharistiefeier der Gemeinde. Die Rede von Kommunion will den Blick weiten, nicht auf einen einmaligen Akt, sondern ab da, immer, ein Leben lang.

Taufe, Eucharistie, Firmung sind sogenannte Initiationssakramente: Durch ihren Empfang wurden wir eingegliedert und aufgenommen in die Gemeinschaft mit Christus und in die Gemeinschaft der Gläubigen.

  • Eucharistie, aus dem Griechischen übersetzt bedeutet DANKSAGUNG

Danken für Gottes große Taten, die er in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vollbracht hat, vollbringt und künftig noch vollbringen wird.

Danken ist eine Grunderfahrung, dass gerade das, was unser Leben wertvoll und schön und unverwechselbar macht, wie z.B.: Liebe, Freundschaft, Gesundheit nicht allein vollbringen kann. Dafür gilt es Dank zu sagen.

  • Eucharistie bedeutet MAHL FEIERN

In der Bibel lesen wir, dass Jesus mit den Menschen, denen er begegnet ist  immer wieder Mahl gehalten hat. Eucharistie ist kein Mahl für fehlerlose und vorbildliche Menschen. Jesus ruft besonders die in seine Nähe, die am Rand stehen, die zu leiden haben. Den Kindern wendet er sich in besonderer Weise zu.

In der Eucharistie erinnern wir uns ausdrücklich an Jesus Christus, der am Vorabend seines Todes mit seinen Jüngern Mahl gehalten hat und Brot und Wein als Zeichen seiner Liebe und Hingabe eingesetzt hat.

  • Eucharistie bedeutet GEMEINSCHAFT ERFAHREN

Eucharistie kann man nicht als Einzelperson feiern. Die Gemeinschaft der Christen ist im Wesentlichen eine Mahlgemeinschaft. Der Empfang der Kommunion stiftet Gemeinschaft sowohl zwischen den einzelnen Gläubigen, als auch zwischen Jesus Christus und den Gläubigen. Es geht nur gemeinsam, niemals alleine.

Erstkommunion-Kurs 2019/2020

Über alle neuen Veranstaltungen und Termine für den noch laufenden Kurs 2019/2020 informieren wie Sie, aufgrund der momentanen Situation, ganz aktuell. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Patrick Wach, Gemeindeassistent im Pfarreienverbund Gießen - Email: Patrick.Wach@bistum-mainz.de

Erstkommunionkurs 2021

Unser Erstkommunionkurs ist komplett. Gerne können Sie sich für 2022 vormerken lassen. Schreiben Sie dazu bitte an uta.kuttner@bistum-mainz.de

Erstkommunionkurs 2021: Vertrau mir, ich bin da!

Petrus wird von Jesus gerettet (c) bonifatiuswerk

„Vertrau mir, ich bin da!“, so lautet das Leitwort der diesjährigen Erstkommunionaktion des Bonifatiuswerkes (Paderborn)

 

Jesus möchte, dass wir ihm vertrauen. Auch wenn wir ihn nicht sehen können, sagt er zu uns: „Vertraut mir, ich bin da!“ Es ist gut, auch heute darauf vertrauen zu dürfen, dass Gott bei uns ist. Er streckt uns – wie dem Petrus auf dem Wasser – in den Stürmen unseres Lebens die Hand entgegen. Von diesem Vertrauen zu Jesus erzählt uns die Bibel:

EINE STÜRMISCHE ABENTEUERGESCHICHTE

Was war das für ein Tag. Die Jünger waren müde und auch Jesus sah geschafft aus. Zu 5000 Menschen, zu Großen und Kleinen hatte er gesprochen. Er hatte Kranke geheilt und Traurige getröstet. Mit seinem Reden von Gott, dem guten Vater, hat er den Menschen Mut gemacht. Und am Ende des Tages, als die Jünger das Volk schon wegschicken wollten, haben fünf Brote und zwei Fische gereicht, alle satt zu machen. Zwölf Körbe waren zum Schluss noch voller Brot übriggeblieben. Dass sie alle nach so einem Tag Ruhe brauchten, war ausnahmsweise kein Wunder.

„Ich möchte allein sein“, sagte Jesus am Abend zu seinen Jüngern. „Nehmt schon mal das Boot, setzt die Segel und fahrt ans andere Ufer.“ Die Jünger wunderten sich nicht, den Jesus war immer wieder für Überraschungen gut. Also segelten sie los und Jesus stieg auf einen Berg, um zu beten.

So, und jetzt geht die Geschichte richtig los. Genauso wie ein Sturm. Der kam plötzlich und tobte über das Wasser. Das Boot fuhr auf und ab. An Schlaf und Ruhe war auf dem schaukelnden Boot nicht zu denken. Und nicht genug, dass das Wetter ihnen so übel mitspielte, das hatten die Fischer unter ihnen noch halbwegs unter Kontrolle, kam ihnen auf einmal auf dem Wasser ein Mann entgegen. Nicht etwa geschwommen oder in einem anderen Boot. Nein, er kam einfach angelaufen. Da bekamen auch die letzten einen Schreck und schrien: „Hilfe, das ist ein Gespenst.“

Der Mann hatte ihr Geschrei gehört und sprach mit ruhigen Worten: „Habt keine Angst. Ich bin`s. Ihr müsst euch nicht fürchten.“ Da erkannten sie Jesus, der da vor ihnen über das Wasser lief. Und sogleich packte Petrus der Mut und er rief zurück: „Wenn Du es bist, Herr, dann ruf mich zu dir. Dann gehe ich auch übers Wasser.“

Jesus winkte ihm zu. „Na los, dann komm!“ Und Petrus stieg aus dem Boot und ging tapfer los. „Ich komme“, rief er übermütig und lief tatsächlich über das Wasser. Die Jünger im Boot staunten. Aber immer noch tobte der Sturm und peitschten die Wellen. Petrus bekam es mit der Angst zu tun. „Was mache ich denn hier, das geht doch gar nicht, über das Wasser zu laufen?“ Und so, wie ihn die Zweifel packten, begann er ins Wasser zu sinken. Er wurde panisch:

„Rette mich, Herr, hol mich hier raus!“ Jesus streckte seine Hand aus und reichte sie ihm. Er zog ihn aus dem Wasser und sagte: „Mein lieber Petrus, Du Kleingläubiger, warum zweifelst Du?“ Beide stiegen gemeinsam in das Schiff und sofort legte sich der Wind und es wurde still. Die Jünger im Boot jubelten: „Jesus, Du bist wirklich Gottes Sohn!“

Sie fuhren weiter an das andere Ufer des Sees Genezareth. Dort kamen bald wieder viele Menschen zusammen. Jesus heilte die Kranken, tröstete die Traurigen und erzählte weiter von dem wunderbaren Vater im Himmel, der die Menschen liebhat und aus ihren Nöten retten möchte.                                                        

Mt, 14, 22-33

(aus Begleitheft zur Erstkommunion – Bonifatiuswerk)

 

Ausmalbild: Petrus wird von Jesus gerettet

Ausmalbild (c) familien234

Erklärfilm zur Erstkommunion

Was passiert eigentlich bei der ersten heiligen Kommunion? Was heißt Eucharistie und wie können Erstkommunionkinder und ihre Familien anderen Kindern Gutes tun? Antworten liefert der neue Erklärfilm, ein wertvoller Baustein zur Erstkommunionvorbereitung für Multiplikatoren, Eltern und Kinder.