Schmuckband Kreuzgang

Impuls zum Mittwoch

Bitt-Tage

hands-2168901__340 (c) pi
Di 19. Mai 2020
Matthias Lich

Die Tage vor Christi Himmelfahrt werden aus alter Tradition als Bitttage gehalten. Gerade in ländlichen Gegenden haben sich die Menschen in diesen Tagen oft zu Bitt- und Flurprozessionen aufgemacht, um dem Herrn Jesus Christus, der zum Vater geht, ihre Anliegen mitzugeben.

Das Bittgebet ist sehr sensibel. Sehr leicht kann es abdriften zu einem Um-sich-selber-Kreisen, wenn nur noch die eigene Not vor Augen steht, und nicht mehr die der Anderen. Und Gott kann schnell zum Erfüllungsgehilfen unserer Wünsche degradiert werden. Andererseits kann das Bittgebet auch dahin führen, sich Gott voll und ganz anzuvertrauen.

Ein Text des Priesters und geistlichen Schriftstellers Andreas Knapp (aus seinem Büchlein „Brennender als Feuer“) kann hier ein guter Impuls sein:

Bittgebet

Beten ist das Dach der Welt

das bis in den Himmel reicht

denn Gott lässt mit sich reden

in der Erstickungsgefahr deines Innern

kannst du hörbar aufatmen bis zu Gott hinauf

das Unerhörte deines Lebens

findet ein offenes Ohr

und dein Bittgebet ist schon Erhörung

denn bittend bist du doch bereits

mit deinem Gott

auf du und du

und ist nicht

ER

dein alles 

(Pfr. Thomas Meurer)