Schmuckband Kreuzgang

Impuls zum Montag

Wer bin ich?

2020-03-29_18-34-43_000 (c) abs
Datum:
So 29. Mär 2020
Von:
Matthias Lich

Die abgebildete Statue aus dem Hambacher Hauptaltar zeigt einen Menschen, der unterwegs ist. In der rechten Hand hält er einen Wanderstab und in der linken Armbeuge trägt er auf der Hand ein Buch. Über seinem dunklen Untergewand ist er mit einem goldgelben faltenreichen Übermantel bekleidet, der ihn hoheitlich erscheinen lässt. Seine orientalisch anmutende wehrhafte Kopfbedeckung mit einer kleinen Muschel in der Mitte deutet auf ein starkes Selbstbewusstsein hin. Der rabbinische Vollbart offenbart ihn als eine jüdische Persönlichkeit, und der Blick seiner klaren Augen ist fest auf ein bestimmtes Ziel gerichtet.

Dieser heilige Wanderer ist unschwer als der Apostel Jakobus zu identifizieren, der mit seinem Bruder Johannes und mit dem Apostel Petrus von Jesus auf den Berg der Verklärung geführt wurde. Dort durften die Drei erleben, wie Jesus für eine kurze Zeit im himmlischen Licht erschien und mit Mose und Elija sprach. Jakobus wurde für sein Bekenntnis zu Christus als erster der Apostel in Jerusalem getötet, und über seinem vermuteten Grab wurde die berühmte Kathedrale von Santiago de Compostela gebaut. Seit dem Mittelalter sind bis heute unzählige Menschen nach Santiago gepilgert. Diese Jakobus-Darstellung zeigt mir anschaulich, wer ich bin: ein Pilger auf dem Weg zu dem Licht, das der Apostel einst in überwältigender Weise erleben durfte.

(Pfr. Lothar Röhr)