Kirche Christkönig in Alsfeld
Kirche Christkönig in Alsfeld
Kirche Christkönig in Alsfeld
Kirche Christkönig in Alsfeld
Kirche Christkönig in Alsfeld
St. Matthias Homberg
St. Matthias Homberg
St. Matthias Homberg
St. Matthias Homberg
St. Matthias Homberg

Impuls zum Hochfest Erscheinung des Herrn am 6. Januar

Heiligen Drei Könige (c) by Reinhold Konle
Heiligen Drei Könige
Datum:
Mo. 4. Jan. 2021

Liebe Mitchristen,

viele Menschen zieht es in der Weihnachtszeit an die großen und kleinen, liebevoll aufgebauten Weihnachtskrippen, um einen kurzen Moment zu verweilen, zu staunen, sich der Weihnachtsbotschaft zu vergewissern.

Mir ist es seit vielen Jahren zu einer liebgewordenen Gewohnheit der Weihnachtszeit geworden. Die Krippen von Bekannten, Verwandten und Freunden und der Kirchen in der näheren und weiteren Umgebung anzuschauen.

Über dieses „Schauen“ schrieb der Frankfurter Theologe, Lothar Zenetti:

„Es gibt gewiss Leute, die solch gemüthafter Veranschaulichung des Glaubens verständnislos gegenüberstehen. Viele haben überhaupt das innere Schauen und Einfühlen verlernt, und die Wahrnehmungen und Erfahrungen des Glaubens erreichen sie nicht mehr. Die Weihnachtskrippe aber lebt von der Freude am Glauben, lebt vom Staunen und der Möglichkeit des Wunders“.

In dieser besonderen Weihnachtszeit 2020/2021 beschränken sich meine Besuche zum Krippe-Schauen auf die Kirchenkrippe meiner Heimatkirche und auf meine eigene Krippe im Wohnzimmer. .
Am Hochfest Epihanie – Erscheinung des Herrn – im Volksmund: Dreikönig, wird es bunt und lebhaft an den Krippen.

Ob es nun Sterndeuter, Weise oder Könige waren, die oft mit großem Gefolge an unseren Weihnachtskrippen dargestellt werden, ist zweitrangig. Der Weg, den sie auf sich genommen haben, war kein Spaziergang. Sie gingen los, ohne den Weg, geschweige denn das Ziel zu kennen. Nur dass es sich lohnen würde, das dürften sie geahnt haben. Und sie fanden ein Kind, neues Leben, einen neuen Weg für sich und zurück in ihr Leben. Da knien sie nieder, die Weisen, die Sterndeuter, die Könige – vor dem großen Gott im kleinen Kind. Was dem Ganzen die Krone aufsetzt.

Liebe Mitchristen, was die Kraft hat, uns aufbrechen zu lassen, dem sollten wir getrost folgen.

Dazu braucht es allerdings das Gespür, solche Botschaften für den Lebensweg überhaupt wahrzunehmen. Und es braucht den Mut und die Entschlossenheit, ihnen zu trauen und zu folgen. Schließen möchte ich mit einem Text von Karl Rahner, der dies mit eindrucksvollen Worten beschreibt:

„Schließen wir uns dem Zug der Heiligen Drei Könige an, die sich einst aufgemacht haben, das Gotteskind zu suchen.

Vom Stern geführt, haben sie sich durch Wüsten geschlagen, sich durch ränkevolle Politik glücklich durchgefragt und haben dann dem Heiland das Gold ihrer Liebe, den Weihrauch ihrer Ehrfurcht und die Myrrhe ihrer Leiden dargebracht.

Alles ein Bild für den Lebensweg des Menschen, der oft auf abgründigen, verschlungenen Pfaden vom Morgenland der Kindheit durch die Gluthitze des Lebenskampfes durch Reinheit und Schuld, durch Liebe und Enttäuschung hin zum Abendland des Todes führt.

So sagt uns der Zug der Könige:

Lasst auch uns weitergehen auf der abenteuerlichen Reise unserer Herzen

hin zu Gott!“

Einen gesegneten Drei Königs Tag

Ihr Reinhold Konle

Diakon, St. Michael Ruhlkirchen