Pfarrkirche St. Alban, Bodenheim
Pfarrkirche St. Alban, Bodenheim
Pfarrkirche St. Alban, Bodenheim
Pfarrkirche St. Alban, Bodenheim
Pfarrkirche St. Alban, Bodenheim
Aschermittoch
Aschermittoch
Aschermittoch
Aschermittoch
Aschermittoch
"Kehre um ..."
Pfarrkirche St. Gereon, Nackenheim
Pfarrkirche St. Gereon, Nackenheim
Pfarrkirche St. Gereon, Nackenheim
Pfarrkirche St. Gereon, Nackenheim
Pfarrkirche St. Gereon, Nackenheim

Buchvorstellung: Weil Gott es so will

Glauben Sie, dass es überhaupt Frauen gibt, die sich zum Diakoninnen- oder zum Priesterinnenamt in der katholischen Kirche berufen fühlen?

Weil Gott es so will (c) Verlag Herder
Weil Gott es so will
Datum:
Di. 9. Feb. 2021
Von:
A. Sucker

Diese Frage wurde der Ordensfrau Philippa Rath aus Rüdesheim von Bischöfen gestellt, die sich dies nicht vorstellen konnten. Deshalb war es für die Benediktinerin Anlass, dieser Fragestellung auf den Grund zu gehen. 

Sie ist Delegierte des Synodalen Wegs und in das Forum „Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche“ gewählt worden. In diesem Rahmen hat sie zwölf Frauen gebeten, ihre Berufungsgeschichte aufzuschreiben. Ihr Wunsch sprach sich schnell herum – innerhalb von fünf Wochen bekam sie über 150 persönliche Lebens- und Berufungszeugnisse, die sie überwältigt hätten. Daraus ist schnell die Idee des Buches entstanden „Weil Gott es so will“.

Dieses Buch macht klar, dass ein Priester nicht unbedingt ein Mann sein muss. Wenn man diese Erzählungen liest, kommt man schnell zur Erkenntnis, dass diese Vorstellung in unserer modernen Gesellschaft realitätsfern und der Zugang für Frauen zu allen Ämtern der Kirche schon lange mehr als überfällig ist. 

Die katholische Kirche verzichtet auf viele kluge Theologinnen, die sehr gut ausgebildet sind. Wir haben Frauen in unserer Mitte, die mit Leidenschaft und großer geistlicher Tiefe die Botschaft des Evangeliums verkünden und predigen könnten und eine enorme Bereicherung für unsere Kirche wären. Ein Großteil der seelsorglichen und diakonischen Arbeit wird ohnehin seit Langem von Frauen geleistet. Überall verrichten sie ihren Dienst, aber ohne, dass sie Zugang zu Weiheämtern haben.

Diese Frauen sind benachteiligt und missachtet in ihrer Berufung. Sie stoßen in der Kirche an Grenzen, die nur mit ihrem Geschlecht begründet werden. „Welche Verschwendung von Charismen und Begabungen“, schreibt Philippa Rath dazu, „nur weil sie Frauen sind“.

Sie wünscht sich, dass ihr Buch Kopf und Herz möglichst vieler Menschen, auch Amtsträger bewegen wird und ein Bewusstsein dafür erzeugt, wie dringend überfällig eine Kursänderung und eine Erneuerung der Kirche ist.

Philippa Rath (Hg.): Weil Gott es so will. Frauen erzählen von ihrer Berufung zur Diakonin und Priesterin. Herder. ISBN 978-3-451-39153-8