Schmuckband Kreuzgang

Nachlese Familienwochenende

Gott mit Gendersternchen?

gruppenbild famWE 22 (c) Hiltrud Knodt
gruppenbild famWE 22
Datum:
So. 10. Juli 2022
Von:
Maria Gingeira

Für die diesjährige Familienfreizeit der Pfarrgruppe Mainspitze wurde dieser Ansatz des BDKJ aufgegriffen und zum Thema gemacht. Denn die Tatsache, dass das Thema Gendern und damit die Vielfalt der Geschlechter in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und die Diskussion dazu in allen Altersstufen geführt wird, kann an der katholischen Kirche nicht sang- und klanglos abprallen.

Dennoch hat die Einladung zum gemeinsamen Wochenende nicht nur „alteingesessene“ Familienfreitzeitlerinnen und -freizeitler fast oder sogar ganz davon abgehalten, sich auf den Weg nach Westernohe zu machen. Irgendwie ist diese Versprachlichung der Vielfalt in der deutschen Sprache ja auch mühsam und fur manche ist sie vielleicht uberflüssig oder unsinnig.

Um so schöner war es, dass viele kamen – sie haben „die Herausforderung angenommen“, waren interessiert und neugierig und hatten Lust, sich auf die persönliche und gemeinsame Auseinandersetzung einzulassen.

Schon in der ersten Gesprächsrunde zeigte sich, wie verschieden die Erfahrungen und Betrachtungsweisen der einzelnen Teilnehmer*innen sind. Wir haben uns „herangetastet“, gemeinsam uberlegt und Versuche gestartet, uns in andere Menschen hineinzuversetzen – jeder wie er konnte und wollte.

Dabei hat sich nicht nur gezeigt, dass Frauen sogar bei der simplen Aufgabenstellung – „schlage einen Nagel in ein Stück Holz“ – nicht umhin kommen, dem Endergebnis eine kreative, ansehnliche Note zu verpassen, sondern auch, dass Männer besser mit Nagellack umgehen können, als sie vermutlich selbst gedacht hätten.

Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas und zwischen allen kontroversen aber anregenden Überlegungen – mal nur unter Erwachsenen, mal nur unter Kindern, mal alle zusammen – haben wir viel gelacht und hatten vor allem eins: Eine schöne gemeinsame Zeit. Diese Wochenenden leben von der Gemeinschaft, von Lust und Neugierde anderen Menschen zu begegnen, von Kreativität und Austausch. Dabei haben die Mitmachenden immer genug
Raum fur eigene Ideen – ohne „muss“ und „soll“. Und daraus entsteht dann etwas: neue Ideen, neue Betrachtungsweisen, mehr Verständnis und Rücksicht. Was meine Familie und ich als neue Mitglieder dieser Freizeit-Gemeinschaft aber vor allem gelernt haben: Es ist super sich mal auf etwas Neues einzulassen, ins kalte Wasser zu springen. An und in solchen
Gemeinschaften wächst nicht nur Freude und Bewusstsein, sondern auch Kirche und Glaube.

Und die kreative Energie, die diese Familienfreizeit mit sich bringt, ist absolut ansteckend. Was die jungen und mittelalten Menschen ;-) an dem berühmten „Bunten Abend“ – dem nachweislichen Höhepunkt des Wochenendes, an dem jeder etwas vorführen darf – innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben, ist absolut beeindruckend, die
Aufgeschlossenheit aller unglaublich wertvoll und der Einsatz des kreativen Teams im Hinter- und Vordergrund wundervoll und anerkennenswert. Die gemeinsame Schaffenskraft und Freude zeigte sich in Kleinem und Großem, in Wort, Bild und Musik und nicht zuletzt in dem gemeinsam gestalteten Gottesdienst am Sonntag.

Wir hoffen auf weitere „Miteinander“ dieser und/oder anderer Art in der Pfarrgruppe.