St. Jakobus
St. Jakobus
St. Jakobus
St. Jakobus
St. Jakobus
Nauheim
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Johannes XIII.
Königstädten

Kirchenchor Chronik

1947:

Mit der Vertreibung der Deutschen aus dem Grenzgebiet der damaligen Tschechoslowakei im Jahre 1946 kamen aus dem Sudetenland Heimatvertriebene auch nach Nauheim. Viele hatten enge Verbindung zur Musik und brachten diese Musikliebe in ihre neue Heimat mit. Das Leben war anfänglich sehr schwer: Die Eingewöhnung in eine fremde Umgebung, die Verständigungsprobleme der Einheimischen mit dem eigenen Dialekt und mannigfache Probleme bei der Gründung einer eigenen Existenz.

Im überwiegend evangelischen Umfeld entstand durch die Vertriebenen eine kleine katholische Gemeinde um Dechant Johann Höfner. Er äußerte im Sommer 1947 den Wunsch nach einem Chor, der die Festgottesdienste mitgestalten sollte. So fand sich bald eine kleine interessierte Chorgemeinschaft, die unter der Leitung von Herrn Josef Fritsch im kleinen Saal der Gaststätte Ruhland zu den ersten Proben zusammentraf. Herr Fritsch war Geigenbauer und widmete sich der neuen Aufgabe mit viel zeitlichem und auch finanziellem Engagement.

Die ersten Chormitglieder waren neben Herrn Fritsch die Damen Maria Höfner, Franziska Sandner, Emilie Thomas, Else Winkler, Helga Gafke, Helma Stefan und die Herren Anton Hartl, Anton Fischer, Lorenz Habermann, Karl Wohlrab, Josef Niedermayer, Hans Lorenz und Fritz Jütte.

Das größte Problem für den Chor war die Beschaffung von geeignetem Notenmaterial. Da erinnerte sich Maria Höfner an den Chorregenten aus ihrer ehemaligen Kirchengemeinde, der inzwischen in Bayern ansässig und dort auch beruflich tätig geworden war. Sie fuhr zu ihm hin in der Hoffnung, Noten ausleihen zu können und kam auch glücklich mit den Partituren von drei lateinischen Chor- und Orchestermessen zurück. In mühseliger Arbeit schrieben einige Idealisten die einzelnen Stimmen für die Sänger und Instrumentalisten heraus. An Weihnachten 1947 war es dann soweit: Der Chor sang im festlichen Hochamt in der evangelischen Kirche zum ersten Mal vor der Gemeinde eine lateinische Pastoralmesse, begleitet vom Organisten Dr.Schlebeck und den Geigern Georg Mischlich und Dr.Eduard Meinl.

Die Proben fanden in Privaträumen statt, wo ein Klavier zur Verfügung stand. Man traf sich noch nicht regelmäßig, sondern nur vor Feiertagen zur Vorbereitung der jeweiligen Festgottesdienste. Noch eine ganze Weile wurden die Noten der Messen von Hand abgeschrieben.

Um auch bei außerkirchlichen Anlässen singen zu können, wurden von musikbegabten Sängern Lieder und Choräle komponiert und getextet. Auch der weltliche Gesang machte dem Chor Freude, und Ständchen zu Geburtstagen und Jubiläen waren Mittelpunkte des geselligen Lebens.

Nach Herrn Dr.Schlebeck und für kurze Zeit Herrn Heger aus Königstädten, übernahm eine junge Klavierschülerin von Frau Hella Schüßler nach einer entsprechenden Ausbildung das Amt der Organistin, Frau Irma Siebenhüner.

Zu dem Chorrepertoire dieser Zeit gehörten: Dankmesse, Weihnachtsmesse und Herz-Jesu-Festmesse von Josef Gruber, die Friedensmesse von Heinrich Huber, die Missa Brevis von Bauernfeind, einige Tantum Ergo, die Matthäus- und Johannespassion von Rohr sowie Kantaten von D.Buxtehude, G.Ph.Telemann und H.Schütz .

1957:

Am 26.5.1957 wurde nach einjähriger Bauzeit die neue Pfarrkirche St.Jakobus von Bischof  Dr.Albert Stohr eingeweiht. Im anschließenden feierlichen Hochamt sang der Kirchenchor, unterstützt vom Musikverein Nauheim, die Dankmesse von Gruber. Für die neue Kirche stiftete Julius Keylwerth eine Elektronikorgel, mit der  von da ab die Organistin Gemeinde und auch Chor begleitete. In der eigenen Kirche sang der Kirchenchor nun häufiger auch an normalen Sonntagen.

1963:

Am 31.3.1963 starb Herr Dechant Höfner, der wie der größte Teil seiner Gemeinde Heimatvertriebener war. Als sein Nachfolger kam Herr Pfarrer Ludwig Nöll aus Darmstadt nach Nauheim. Seine große Musikalität kam dem Chor sehr zugute.

1966:

Im Juli 1966 sang der Chor bei einem Graslitzer Heimatkreistreffen in der Aschaffenburger Stiftsbasilika die Schönbacher Messe (Komponist unbekannt), was von den Zuhörern mit großer Freude, Dankbarkeit und Anerkennung aufgenommen wurde.

1967:

Im Januar 1967 gab Herr Josef Fritsch nach 20jähriger Chorleitung, die erfüllt war von mühevoller Arbeit und unermüdlichem Idealismus, die Chorleitung ab. Frau Hella Schüßler, staatlich geprüfte Musiklehrerin aus Nauheim wurde, vorgeschlagen von Herrn Pfarrer Nöll, zur neuen Chorleiterin ernannt. Der Chor zählte inzwischen 23 Mitglieder. Der Übergang der Chorleitung erfolgte gleitend, Herr Fritsch stand auch nach der Übernahme der Leitung durch Frau Schüßler noch gelegentlich am Dirigentenpult.

Im gleichen Jahr wurde in der Pfarrkirche eine Kleinorgel von der Firma Walcker in Ludwigsburg aufgestellt, auf der von da an Frau Siebenhüner den Gesang der Gemeinde und auch den Kirchenchor begleitete. Im Gedächtnis aller Beteiligten bleibt das Osterhochamt des Jahres 1967: Frau Siebenhüner bekam während des Gottesdienstes eine akute Blinddarmentzündung, und Frau Schüßler mußte nach dem Credo völlig unvorbereitet neben der Chorleitung auch noch die Orgel übernehmen.

Dem Chor stellten sich neue Aufgaben: Choräle von J.S.Bach, Vittoria, Vulpius, Schröter, Haßler, Dressler, Doppelbauer, Rohr und Großmann wurden einstudiert. Da mittlerweile viele Chormitglieder hinzu gekommen waren, mußten die alten Orchestermessen neu geprobt werden. Viel Freude machten auch die Neuanschaffungen, wie die a capella-Messe von H.L.Haßler: „Missa et motettum dixit Maria" und eine „Missa brevis", die sogenannte „Spatzenmesse" von W.A.Mozart für Chor, Orchester und Solostimmen. Es folgten klassische Orchestermessen von Haydn (Johannismesse in B-Dur), Schubert (Messe in G-Dur) und Fux (Orgelmesse) sowie Kantaten und geistliche Chorliteratur. Bei den Orchestermessen erhielt der Chor jeweils in großzügiger und uneigennütziger Weise Unterstützung durch Damen und Herren des Musikvereins 1950 Nauheim.

Bei Ausflügen des Chores wurde Wert darauf gelegt, nicht nur fröhlich beisammen zu sein, sondern auch neue musikalische Anregungen zu empfangen. So hörte man in der Kiedricher Kirche die Sängerknaben mit dem Kyriale Kideracense (Kiedricher Kyriale), die moderne Domfestmesse von H.Rohr in St.Stephan zu Mainz und die „Große Messe in C-moll" von W.A.Mozart in der Mainzer Christuskirche. Bei einer Fahrt nach Aschbach/Odenwald sang der Chor die „Missa Quinti Toni" von O.Lasso.

Großer Beliebtheit erfreuten sich bei den Chormitgliedern und ihren Angehörigen die neu eingeführten Gesellschaftsabende mit gemeinsamem Essen und Tanz, ebenso die jährlichen KFK-Fastnachtsveranstaltungen. Mit umgetexteten Volkslieder- und Schlagerpotpourris sowie kleinen Tanzeinlagen erntete der Chor immer großen Applaus.

1970:

Bei den ersten Nauheimer Musiktagen 1970 gestalteten der evangelische und katholische Kirchenchor, begleitet vom Kammerorchester des Musikvereins 1950 Nauheim, ein viel beachtetes und erfolgreiches „Geistliches Konzert". Für das im Oktober folgende weltliche Chor- und Orchesterkonzert hatte der Chor einige Lieder aus der „Kantate von edler Art" von Wilhelm Petersen einstudiert. Gemeinsam mit dem evangelischen Chor und dem Männergesangverein Eintracht sang man die Parodie über das französische Volkslied „Die Brücke von Avignon". von H.Lang und von J.A.P. Schulz „Serenata im Walde zu singen".

Pfarrer Nöll übernahm schon einmal vertretungsweise die Chorleitung. Besondere Schwierigkeiten machte die Kantate von Petersen. Nachdem eine Stelle nach mehrmaligem Wiederholen immer noch nicht klappte, stöhnte Anton Hartl: „Herr Pfarrer, es ist zu schwaar."

1971:

bezog der Chor einen neuen Probenraum im katholischen Pfarrheim, um ungestört und konzentriert die Proben durchführen zu können. Herr Pfarrer Nöll wurde nach St.Alban in Mainz versetzt, seine Nachfolge trat zum 29.8.1971 Herr Pfarrer Staudt an.

1972:

Im Jahr 1972 wurde die Kleinorgel, die bis dahin den Gesang begleitete, durch die jetzige Orgel ersetzt. Bei den Nauheimer Musiktagen im gleichen Jahr war der Kirchenchor wieder beteiligt. Am 3.12.1972 feierte er mit einem Jubiläumskonzert sein 25jähriges Bestehen.

1977:

Im Jahr 1977 feierte der Kirchenchor sein 30jähriges Bestehen. Am 2.Advent fand ein geistliches Konzert statt, in dem neben der Messe in G-Dur Werke von Schütz, Händel, Bach und Reger aufgeführt wurden. Die Solopartien wurden von Chormitgliedern übernommen, nur das Sopransolo sang Frau Anne Hillebrand, die als erfahrene Solistin den Chor auch in den Folgejahren gern unterstützte.

Immer wieder gastierte der Chor auch außerhalb von Nauheim, so im Jahr 1979 in der Gernsheimer Kirche und im gleichen Jahr beim Dekanatstag in der Rüsselsheimer Walter-Köbel-Halle. Das folgende Jahr forderte den Chor wieder auf besondere Weise: Im Rahmen der Nauheimer Musiktage fand am 1.6.1980 ein ökumenisches Konzert zusammen mit dem evangelischen Kirchenchor in St.Jakobus statt. Wie bei vielen anderen Gelegenheiten unterstützen auch hier Musiker des Musikvereins 1950 Nauheim die beiden Chöre.

1981:

Im Jahr 1981 sang der Chor im feierlichen Hochamt zum 40jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Staudt, im Sommer folgte ein sehr schöner Chorausflug nach Kamp Bornhofen. Das darauffolgende Jahr brachte neben dem 25jährigen Pfarrjubiläum wieder die Nauheimer Musiktage, die nun alle drei Jahre stattfanden.

1987:

Groß gefeiert wurde dann wieder das 40jährige Bestehen des Kirchenchores im Jahr 1987 mit einem gemeinsamen Essen und einem festlichen Kirchenkonzert im Advent. Bereits im Jahr darauf forderten die 6. Nauheimer Musiktage wieder den vollen Einsatz des Chores. Das umfangreiche Programm umfaßte geistliche Werke von Schein, Schütz, Mendelssohn und Mozart.

1989:

Im Jahr 1989 begingen sowohl Frauenbund als auch Kolping ihr 25jähriges Bestehen. Es war Ehrensache, daß der Kirchenchor die jeweiligen Festgottesdienste mitgestaltete. Viele Chormitglieder gehören gleichzeitig einem der beiden Vereine an, und auch in der KFK-Fastnacht arbeiten die drei Vereine der Pfarrgemeinde St.Jakobus eng zusammen.

1990:

Im Sommer 1990 fuhr der Kirchenchor gemeinsam nach Bubenreuth bei Erlangen, das durch die Musikgeräteindustrie viele Beziehungen zu Nauheim hat. In der dortigen Pfarrkirche sang der Chor zur Freude der dortigen Gemeinde und des Pfarrers die „Spatzenmesse" von Mozart. Der Chor wurde zum Mittagessen eingeladen, und nach einem Rundgang durch Bubenreuth gab es auch noch Kaffee und Kuchen.

Der Ausflug nach Bubenreuth war die letzte große Aktion von Frau Schüßler, die zum Sommer 1990 nach mehr als 22 Jahren die Chorleitung abgab. Mit einem Festgottesdienst wurde Frau Hella Schüßler am 23.9.90 als Chorleiterin verabschiedet. Die Laudatio hielt Kirchenmusikdirektor Ildefons Ballinger vom bischöflichen Institut für Kirchenmusik in Mainz. In der anschließenden Feierstunde würdigten viele Prominente die scheidende Chorleiterin, nicht zuletzt bedankten sich die Chormitglieder für die lange und ausgezeichnete Zusammenarbeit. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Nauheim im Januar 1991 erhielt Frau Schüßler für Ihre Verdienste die Ehrennadel der Gemeinde Nauheim aus den Händen des damaligen Bürgermeisters Zaich.

Nach den Sommerferien 1990 übernahm Felix Sokoli, ein junger Chorleiter mit Organisten-Ausbildung den Kirchenchor. Bereits im folgenden Jahr stand mit den 7.Nauheimer Musiktagen die erste Bewährungsprobe des Chores mit seinem neuen Leiter bevor. Das Konzert stand im Mozartjahr 1991 ganz im Zeichen dieses großen Komponisten. Neben dem evangelischen und katholischen Kirchenchor von Nauheim trat erstmals auch der katholische Kirchenchor von Groß-Gerau sowohl allein als auch gemeinsam mit den beiden anderen Chören auf. Felix Sokoli war auch Chorleiter des Groß-Gerauer Chores, was die enge Zusammenarbeit der Chöre erklärte. Im November wurde das Konzert zum 80jährigen Bestehen des Groß-Gerauer Chores wiederholt. Bei der Hochzeit des Chorleiters im Sommer 1991 war es für den Chor Ehrensache, seinen musikalischen Glückwunsch während des Brautamtes zu überbringen.

1993:

Im Jahr 1993 nahm der Kirchenchor erstmals an einem Chorwettbewerb in Worfelden teil, der von der Kreissparkasse Groß-Gerau ausgeschrieben wurde. Es reichte zwar nicht zu einem der ersten Plätze, es konnte aber ein Förderpreis in Höhe von DM 400,- erzielt werden, und man war um eine Erfahrung  reicher.

1994:

Die 8.Nauheimer Musiktage standen 1994 wieder an, an denen sich der Chor zusammen mit dem Kirchenchor St.Walburga beteiligte. Chorwerke von Bach, Telemann und Schütz wechselten mit Instrumentalstücken.. Den Abschluss bildete der sechstimmige Chorsatz von Kretschmar  „Lobe den Herrn meine Seele" und  „Die Himmel erzählen" aus dem Oratorium „Die Schöpfung" von Haydn. Das Konzert wurde im Herbst in Groß Gerau wiederholt. Bei beiden Konzerten, die jeweils gut besucht waren, fanden die Chöre viel Beifall.

Im Juni des gleichen Jahres gestaltete der Chor zusammen mit dem Kirchenchor St.Walburga ein feierliches Hochamt in Groß-Gerau anläßlich des Hessentages und im September bei der Primiz von Bernhard Schüpke in der Groß-Gerauer Kirche.

1997:

Im Jubiläumsjahr beteiligte sich der Kirchenchor zunächst am närrischen Jubiläum 3x11 Jahre des KFK. Auch während der kurzen Kampagne gingen die Proben für das Jubiläumskonzert weiter, die bereits im Vorjahr begonnen hatten. Das Konzert fand am 14.6.1997 statt und bildete den Abschluß der 9.Nauheimer Musiktage. Nach dem „Laudate  populis" von Michael Haydn und einer Orgelsuite bildete die Nelson-Messe (Missa in angustiis) den Höhepunkt. Am 21.9.97 gestalteten die beiden Kirchenchöre einen Festgottesdienst in St.Walburga zum 100jährigen Bestehen der Pfarrei, eine Woche später am 28.9.97 wurde das Chorjubiläum im Rahmen eines Festgottesdienstes in Nauheim begangen. Ein Festabend mit buntem Programm schloß die Jubiläumsfeiern am 25.10.97 ab. Auch dabei unterstützte der Kirchenchor St.Walburga die Nauheimer.

1998:

Am  22.11.98 wurde die Nelson-Messe aus Anlaß des 100jährigen Bestehens der Pfarrei S.Walburga in Groß-Gerau noch einmal mit großem Erfolg in der voll besetzten Pfarrkirche aufgeführt.

Das Jahr 1998 sollte nach den Anstrengungen des Jubiläumsjahres ruhiger angehen und der Geselligkeit mehr Raum geben. Am 7.2.98 beteiligte sich der Chor wieder bei KFK, wobei in Form eines Kostümballes Neuland beschritten wurde. Neben den üblichen Gottesdiensten in der Karwoche und an Ostern gestaltete der Chor zusammen mit dem evangelischen Kirchenchor einen ökumenischen Gottesdienst am Pfingstsonntag im Rahmen eines Partnerschaftstreffens mit der holländischen Partnergemeinde Born. Am 11.7.98 fand bei schönem Wetter ein Grillfest des Chores statt, das gut besucht war und allgemeinen Anklang fand.

Der Höhepunkt des Jahres war eine mehrtägige gemeinsame Fahrt des Kirchenchores nach Bamberg und Marienweiher. Am 11.9.98 startete der Bus mit 20 Sängerinnen und Sängern sowie Ehepartnern und fördernden Mitglieder in Nauheim. Staus von über 20 km Länge auf der Autobahn nach Würzburg erforderten einige Geduld, aber um 21.15 Uhr war das Hotel in Kasendorf, einem kleinen Ort nicht weit von Kulmbach, erreicht. Am nächsten Morgen stand nach morgendlichem Schwimmen im Hotelbad und dem Frühstück der Besuch von Bamberg auf dem Programm. Die Stadtführung mit einer engagierten Führerin fand zwar unter Regenschirmen bei Dauerregen statt, alle waren jedoch durch das geschlossene Stadtbild, den Kaiserdom und die vielen kirchlichen und weltlichen Bauwerke beeindruckt. Am Nachmittag konnte jeder die Stadt auf eigene Faust weiter erkunden. Am Abend trafen sich alle nach dem Abendessen im Gastraum des Hotels. Helga Gafke und Heinrich Kolb sorgten mit ihren Instrumenten für musikalische Stimmung, die lustig und ausgelassen bis nach Mitternacht anhielt.

Am nächsten Morgen brachte uns eine kurze Busfahrt zur Wallfahrtskirche Marienweiher, einer sehr schönen Rokokokirche. Dort wurde der Gottesdienst am Fest Maria Geburt mit gestaltet. Dem Anlaß entsprechend bereicherten zwei Marienlieder das Programm, das in dem mit Pilgern und Einheimischen gefüllten Gotteshaus großen Anklang fand. Auch das virtuose Orgelspiel des Chorleiters bereicherte den festlichen Gottesdienst.

Nach dem Mittagessen mit fränkischen Spezialitäten in einer Kulmbacher Brauereigaststätte stand noch der Besuch der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen auf dem Programm. Die Fahrt blieb allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung.

1999:

Im Jahr 1999 standen wieder bedeutsame Ereignisse an. Zur Fastnacht war der Chor wieder bei KFK aktiv. In der Karwoche und an Ostern waren die üblichen Gottesdienste einschließlich der Messe mit Orchester an Ostern wahrzunehmen. Am 1.August wurde die neue Orgel in St.Walburga mit einem Festgottesdienst eingeweiht. Die neue Orgel war auch der Anlaß zu einem Festkonzert am 20. November in St.Walburga zusammen mit dem Groß-Gerauer Chor und dem bewährten Walldorfer Orchester. Auf dem Programm standen die Krönungsmesse von Mozart, das Te Deum von Haydn und Orgelwerke verschiedener Meister.

2000:

Am Samstag, den 2.9.2000, starteten etwas mehr als 30 aktive und passive Mitglieder des Kirchenchores mit dem Bus zu einer zweitägigen Fahrt in das Elsass. Trotz des trüben Wetters war die Fahrt entlang des Pfälzer Waldes und durch die schmucken Winzerdörfer der Pfalz  bereits ein erstes schönes Erlebnis. Am Weintor hinter Bad Bergzabern war der erste Halt. Bei einsetzendem Regen konnte das Puppenmuseum besichtigt oder bei einem Frühschoppen der neue Wein probiert werden. Da Weißenburg (Wissembourg) gleich hinter der deutsch-französischen Grenze liegt, war die anschließende Fahrt dorthin nur kurz. Nach dem Bezug des Hotels konnten wir bei einer Führung das schöne Städtchen mit seinen Fachwerkhäusern, der Stadtmauer und der gotischen Abteikirche (der zweitgrößten im Elsass) kennen lernen. Zum Abendessen fuhren wir zu einem Waldgasthaus auf dem Col du Pfaffenschlick, wo wir bei elsässischen Spezialitäten, gutem Wein und viel Gesang und Musik einen schönen Abend verbrachten.

Am nächsten Morgen ging es zu dem kleinen Ort Weiler, wo wir in der Wallfahrtskapelle eines Klosters den Gemeindegottesdienst musikalisch mit gestalteten. Ein Benediktinerpater, der die Messe gleichzeitig in französischer und deutscher Sprache hielt, begrüßte uns in beiden Sprachen und war erfreut über diesen gemeinsamen Gottesdienst von Franzosen und Deutschen in dieser Kirche, die in besonderer Weise dem Frieden geweiht ist.

Als nächstes fuhren wir zur Burg Fleckenstein, einer Stauferburg, die unter Kaiser Barbarossa errichtet wurde. Sie wurde im Jahr 1689 unter Ludwig XIV. zerstört, beeindruckt aber auch noch als Ruine. Vom höchsten Punkt der steil aufragenden Burg hat man einen weiten Blick über die ausgedehnten Wälder des Sauertales. Die Erklärungen dazu gab uns ein junger Mann, der uns anschließend gestand, dass dies seine erste Führung in deutscher Sprache war.

Auf der Rückfahrt nahmen wir bei dem letzten Halt am Deutschen Weintor unser Mittagessen ein. Die Sonne war inzwischen heraus gekommen, so dass wir bei einem schönen Spaziergang durch die Weinberge und einem weiten Blick in die Rheinebene unseren Ausflug abschließen konnten. Am frühen Abend waren wir wieder in Nauheim zurück

2001:

Das Jahr 2001 stand ganz im Zeichen der 1150-Jahrfeier der Gemeinde Nauheim. Aus diesem Anlass veranstaltete der Kirchenchor zusammen mit dem Kirchenchor St. Walburga, Groß-Gerau, am 19. Mai ein Chorkonzert. Neben der „Jubelmesse" von Carl Maria von Weber kam der 42. Psalm von Felix Mendelssohn Bartholdy zur Aufführung. Das Konzert war wieder ein voller Erfolg, auch dank der Solisten und des Orchesters aus Mörfelden.

Am 26.August fand in Groß-Gerau ein Festgottesdienst zum 90jährigen Jubiläum des Kirchenchores St. Walburga statt, bei dem die 1999 erbaute Orgel von Felix Sokoli sehr gut in den Chorgesang integriert wurde. Am 21. September eröffneten die beiden Kirchenchöre in St. Walburga mit einer Vesper die „Liturgische Nacht", die von der Diözese Mainz diesmal in Groß-Gerau durchgeführt wurde.

Bereits eine Woche später am 30.September waren die Chöre bei der Glockenweihe in S. Jakobus aktiv. Ein Höhepunkt war neben Chorwerken wie dem 150. Psalm von Max Eham die Improvisation unseres Chorleiters auf der Grundlage des Glockenklanges.

Am 24. November wurde das Chorkonzert vom 24. Mai mit großem Erfolg wiederholt zum 90-jährigen Jubiläum des Kirchenchores von St.Walburga. Von diesem Konzert wurde eine CD erstellt und in den beiden Chören verkauft.

2002:

Nach einer etwas längeren Winterpause begann im Februar wieder die Probenarbeit zur Vorbereitung auf die Karwoche und das Osterhochamt. Das Fronleichnamsfest, an dem die Chöre von St.Walburga und St.Jakobus abwechselnd in Groß-Gerau und Nauheim mitwirken, wurde dieses Jahr in Nauheim mitgestaltet. Am Pfingstmontag sang der Kirchenchor beim ökumenischen Gottesdienst in der St.Jakobuskirche. Beim Pfarrfest am 16. Juni war der Chor sowohl beim Gottesdienst als auch beim geselligen Teil am Nachmittag aktiv. Bereits eine Woche später sang der Chor bei der Vesper zum Abschluß des Großen Gebets. Am 21.9.2002 gedachte der Kirchenchor in einem Gottesdienst seiner verstorbenen Mitglieder, in besonderer Weise Emilie Lorenz, die in diesem Jahr gestorben war und lange Jahre dem Chor angehörte.

Am 26.10.2002 nahm der Kirchenchor am 5.Chorwettbewerb der Kreissparkasse teil, bei dem über 80 Chöre teilnahmen. In einer sehr gelungenen Matinee am 8.12.2002 im Bürgerhaus Astheim wurden die Preise verteilt; der Kirchenchor belegte den 4.Platz unter 21 gemischten Chören und erhielt einen Förderpreis von € 400,-

Beim Weihnachtmarkt der Gemeinde Nauheim gestaltete der Chor ein einstündiges besinnliches Adventsprogramm in der evangelischen Kirche, das über Lautsprecher auch nach draußen übertragen wurde. Den Abschluss des musikalischen Jahres bildete dann der Festgottesdienst am ersten Weihnachtstag, an dem der Chor zusammen mit einem Orchester die Missa Brevis in B-Dur von Joseph Haydn  darbot.

Im Jahr 2002 sollte nach dem anstrengenden Vorjahr die Geselligkeit mehr im Vordergrund stehen. Neben einigen runden Geburtstagen mit Ständchen und kleiner Feier führte eine Radtour im Juli zum Mönchbruch. Eine weiterer Ausflug des Kirchenchores führte im August zur Wiesenmühle bei Hochheim. Am 29.9.2002 beteiligten sich bei einem Tagesausflug nach Limburg ca. 30 Chormitglieder und Angehörige. Nach dem Hochamt im Dom, das von Mädchenchören aus verschiedenen Domstädten mitgestaltet wurde, erfuhren die Chormitglieder bei einer Domführung viel Interessantes über die Kirche. Eine Stadtführung nach dem gemeinsamen Mittagessen ließ uns die Schönheiten der Stadt Limburg kennen lernen.

2003:

Im Februar 2003 beteiligte sich eine Gruppe des Kirchenchores erfolgreich an der Fastnachtssitzung der KFK-Jakobusnarren mit Moritaten. Die Probenarbeit gestaltete sich wegen des Umbaus des Pfarrheims etwas schwierig. Freundlicherweise stellte uns die evangelische Gemeinde einen Proberaum zur Verfügung. Nach Ostern verlegten wir unsere Proben dann in die Kirche, nachdem die Temperaturen angenehmer geworden waren. Zur Einweihung des neuen Pfarrzentrums am 9.11.2003 gestalteten wir den Festgottesdienst mit, bei dem Frau Helemann und Frau Strupf von Generalvikar Giebelmann die Urkunden für ihre 25jährige Mitgliedschaft im Kirchenchor erhielten. Im Weihnachtshochamt boten wir zusammen mit einem Orchester eine Messe von Heinrich Huber dar.

2004:

Das Jahr 2004 stand im Zeichen der Vorbereitung auf das Chorkonzert am 20.11.2004 in Groß-Gerau. Trotzdem wurden die üblichen Termine in der Karwoche und zu Ostern wahrgenommen. Auch bei anderen Gelegenheiten wie die Vespern zum Abschluss der Visitation am 13.5.2004 und der Vesper zum Abschluss des großen Gebetes sang der Chor. Am 27.6.2004 gestaltete der Chor die Festmesse aus Anlass des 40jährigen Jubiläums von Frauenbund und Kolping mit. Den neuen Pfarrer Wilhelm Roznicsuk begrüßte der Chor musikalisch im Festgottesdienst  am 4.9.2004.

Auch die geselligen Veranstaltungen kamen nicht zu kurz. Am 24.7.2004 veranstaltete der Chor eine Fahrradtour mit anschließendem Grillfest im Garten von Irmgard und Donald Dittmar. Am 2.10.2004 fand der traditionelle Federweißen-Abend bei sehr guter Beteiligung statt.

Das Jahr wurde musikalisch mit dem Weihnachtshochamt beschlossen, wobei neben weihnachtlichen Chorälen die „Messa alla settecento" von Wolfram Menschick zu Gehör kam.

2005:

Nach der Weihnachtspause gestaltete der Chor am 20.2.2005 einen normalen Sonntagsgottesdienst mit.

Neben den Terminen an den Kartagen und dem Osterhochamt stand die Vorbereitung auf die Wiederholung  unseres Chorkonzertes vom Vorjahr in Nauheim an. Das Programm bestand aus dem Offertorium von Michael Haydn: Laudate Populi, dem 1. Satz aus dem Violinkonzert a-Dur von Mozart und der „Paukenmesse" von Joseph Haydn. Die Aufführung war ein großer Erfolg, die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt und die Zuhörer applaudierten anhaltend.

Vom 5.bis 20.11.2005 fand eine Gemeindmission in unserer Pfarrgemeinde statt. Zweimal gestaltete der Kirchenchor dabei ein Abendgebet und einen festlichen Abendgottesdienst mit der Aufführung des 150. Psalms von Max Eham und der Motette „Ich freue mich im Herrn" von A.Homilius.

Zwiebelkuchen und Federweißer im Oktober und ein Adventsnachmittag im Dezember waren die geselligen Aktivitäten des Chores, bevor mit der lateinischen Messe von J.Eberlin das Chorjahr festlich abgeschlossen wurde.

2006:

Auch im Jahr 2006 war der Chor wieder an den Terminen der Kartage und im Osterhochamt tätig. Am 14.6.2006 gestaltete der Chor eine Messe in Groß-Gerau zum 25-jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Kissel und am darauf folgenden Fronleichnamsfest den Gottesdienst in Nauheim.

Einen Höhepunkt bildete am 25.6.2006 die Teilnahme am Klosterfest in Bochum. Während der Gemeindemission im November 2005 lud uns Pater Manfred Kohn zum Fest des Redemptoristen-Klosters „Maria Hilf" ein. Bereits am Anreisetag stand am Nachmittag ein Spiel der deutschen Mannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft an, das wir im Garten eines Landgasthauses auf dem Bildschirm verfolgen konnten und mit Fanartikel ausgestattet lautstark begleiteten. Der Abend wurde mit einem gemeinsamen Essen gemütlich abgeschlossen. Am folgenden Sonntag gestaltete der Chor den Festgottesdienst und nahm an dem anschließenden Fest teil. Viele Chormitglieder nutzten auch die Gelegenheit zum Besuch des Musicals „Starlight Express.

Zwei 70ste Geburtstage von Maria Schumacher und Hermann Krückel wurden vom Chor musikalisch begleitet und zusammen gefeiert. Ein weiteres schönes Fest war die Goldene Hochzeit von Helga und Walter Gafke, bei dem der Chor in der Messe und im anschließenden Fest unserem Gründungsmitglied Helga Gafke musikalisch gratulierte.

Das Totengedenken am 29.10.2007 und die Teilnahme am Volkstrauertag  jeweils auf dem Friedhof waren dann besinnlichere Anlässe für den Chor.

Ende November beendete unser langjähriger Chorleiter Felix Sokoli aus persönlichen Gründen die Leitung des Chores. Der Chor hat ihm in den 16 Jahren seiner Tätigkeit viel zu verdanken und verabschiedete ihn mit einem Geschenk. Auch die Pfarrgemeinde verabschiedete ihn im Gottesdienst mit einem Geschenk.

Zur Überbrückung übernahm Frau Silvia Tolkien die Arbeit mit dem Chor bis zum Weihnachtsfest. Wegen der kurzen Zeit war die Einübung einer Orchestermesse nicht möglich. Das Weihnachtshochamt wurde mit Weihnachtschorälen dennoch festlich gestaltet.

2007:

Anfang 2007 übernahm Frau Ljuba Igolkina die Chorleitung. Der erste gemeinsame Auftritt im Palmsonntagsgottesdienst war erfolgreich. Am Ostermontag sang der Chor mit einem kleinen Orchester die „Messa alla settecento" von Wolfram Menschik und zum Abschluss „Lobsinget Gott, dem Herrn". Die Gemeinde bedankte sich beim Chor, Musikern und vor allem der Chorleiterin mit starkem Applaus.

Am 21.4.2007 wurde im Rahmen des Kirchenjubiläums eine Ausstellung im Heimatmuseum eröffnet, bei der der Kirchenchor mit einer umfangreichen Dokumentation vertreten war. Der Festgottesdienst, zelebriert von Kardinal Lehmann, fand am 20.5.2007 statt mit Beteiligung des Kirchenchores. Am 1.9.2007 verabschiedete sich Pfarrer Roznicsuk nach nur 3 Jahren mit einem Gottesdienst unter Beteiligung des Kirchenchores. Am 22.9.2007 nahm ein Teil des Chores am Regionalkirchenmusiktag in Dietzenbach teil. Neben einem Kanon von Telemann war die „Missa antiqua" von Wolfram Menschick der Schwerpunkt der gemeinsamen Probe und des anschließenden Gottesdienstes. Bei dieser Gelegenheit lernten wir auch den Regionalkantor Ruben Sturm kennen.

Einige Chormitglieder nahmen an einer Romfahrt des Frauenbundes teil. In der Kirche der heiligen Cäcilie, der Patronin der Kirchenchöre, sangen wir ihr zur Ehre einen Choral. Der neue Pfarrer Christoph Mulach wurde am 28.10.2007 in einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt, an dessen Gestaltung der Kirchenchor wieder mitwirkte. Am 4.11.2007 sang der Chor zum Totengedenken auf dem Friedhof

Am 1.Advent fand ein Adventssingen statt, an dem neben dem Nauheimer auch der Königstädter Kirchenchor mitwirkte, außerdem die Jakobusspatzen und Instrumentalvorträge. Das Konzert war gut besucht, anschließend waren alle Mitwirkenden zu einem Imbiss mit Umtrunk eingeladen. Am 1. Weihnachtstag gestalteten wir das Hochamt zusammen mit vier jungen Musikern mit der „Missa antiqua", die wir beim Regionalkirchenmusiktag kennengelernt hatten.

2008:

Am 3.2. 2008 wirkte ein Teil des Kirchenchores in der wieder belebten KFK Sitzung statt. Am Palmsonntag und Gründonnerstag trat der Chor auf, ebenso am Ostermontag, wo die „Missa antiqua" wiederholt wurde. Weitere Auftritte hatten wir beim Gottesdienst zum Pfarrfest, an Fronleichnam und beim großen Gebet. Am 26.07.2008 gestaltete der Chor einen Gottesdienst aus Anlass der Goldenen Hochzeit des Ehepaares Schumacher,  die Chorleitung übernahm dabei Stefan Finkenauer aus Bischofsheim. Am 4.10.2008 war der Chor bei Regina Prause zum Geburtstag eingeladen und gratulierte mit einem Geschenk und einem kleinen Liedprogramm. Nach dem Totengedenken auf dem Friedhof am 1.11.200 war ein Höhepunkt am 2.11.2008 die Teilnahme am 7. Chorwettbewerb der Kreissparkasse Groß-Gerau. Neben dem Pflichtstück  „Der Kuckuck und der Esel" trugen wir „Das Echo" von Orlando di Lasso und einen Chor aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns vor. Die Preisverleihung erfolgte bei einer Matinee am 7.12.2008 in Stockstadt. Der Chor erhielt neben einer Urkunde einen Förderpreis von € 400,--. Ein weiterer Höhepunkt war das Adventssingen am 7.12.2008 in St.Johannes XXIII, bei dem neben unserem und dem Königstädter Chor auch zwei Chöre aus Bürstadt teilnahmen.

2009:

Am 26.2.2009 feierten drei Chormitglieder mit dem Kirchenchor ihre runden Geburtstage (Jutta Sünner 60 Jahre, Gudrun Sokoli 70 Jahre, Reinhold Maier 70 Jahre). Eine kleine Gruppe des Kirchenchores beteiligte sich am 21.2.2009 an der KFK-Sitzung

Am 10.4.2009 gestaltete der Chor die Karfreitagsliturgie mit und am Ostersonntag das Hochamt mit der Messe in C von Charles Gounod. Weitere Termine waren eine feierliche Maiandacht am 10.5.2009 und das Pfarrfest am 24.5.2009. Am 7.6.2009 fuhr der Chor mit dem Bus nach Speyer. Der Tag war mit der Dombesichtigung, einer Stadtführung einschließlich des jüdischen Mikwe-Bades, Mittagessen und Stadtbummel gut ausgefüllt. Am 11.7.2009 beendete der Chor mit einem Grillfest das Probenhalbjahr.

Am 4.10.2009 veranstaltete der Chor zusammen mit dem Gesangverein Frohsinn Trebur-Geinsheim und dem Gesangverein 1853 Leeheim einen musikalischen Nachmittag unter dem Motto „Komm herein, ruh Dich aus bei bunten Klängen".  Neben den drei Chören waren Ljuba Kamuff  an der Orgel und zusammen mit Dalida Dittmar am Klavier, Ursula Pfeffer an der Flöte, sowie das Ehepaar Tatjana Kashitzka und Leonid Tenenbaum mit der Geige zu hören. Als Gesangssolisten traten Anjela Litwinowa sowie Fred Kamuff zusammen mit seiner Frau auf. Am 1.11.2009 gestaltete der Chor das Totengedenken auf dem Friedhof  mit.

Im Weihnachtshochamt sang der Chor die Missa"Salve Regina pacis" von Heinrich Huber, von Dalida Dittmar an der Orgel begleitet, und das „Transeamus usque Bethlehem" von Heinrich Schnabel.

2010:

Das neue Jahr 2010 begann mit Proben für die KFK-Veranstaltung. Ein großer Teil des Chores beteiligte sich dieses Mal  unter der musikalischen Leitung von Walter Thomas. Die Veranstaltung fand am 13.2.2010 unter dem Motto „Alpenglühen" statt. Die Besucher im ausverkauften Saal kamen auf ihre Kosten, ebenso der Chor.

Das Konzert „Komm herein" wurde am 14.3.2010 in der evangelischen Kirche von Leeheim wiederholt, zusätzlich trat der evangelische Frauenchor Leeheim auf.

Am 28.3.2010 gestaltete der Chor den Gottesdienst zum Palmsonntag mit, ebenfalls am 1.4.2010 die Messe zum Gründonnerstag. Am Ostermontag  wurde die Missa"Salve Regina pacis" wiederholt, wieder mit Dalida Dittmar an der Orgel.

Bei der Bürgerpreisverleihung am 16.4.2010 übernahm der Kirchenchor die musikalische Gestaltung. Barbara Helemann erhielt den Kulturehrenbrief in Silber und an Frau Elisabeth Gulla vom Pfarrgemeinderat St. Jakobus wurde der Bürgerpreis verliehen. Da unsere Chorleiterin Ljuba Kamuff verhindert war, dirigierte Anjela Litwinowa den Chor mit  Bravour.

Beim Pfarrfest am Pfingstsonntag den 23.5.2010 trug der Kirchenchor am Nachmittag mit einigen Liedern zur Unterhaltung bei. Am 30.6. sang der Chor  ein Geburtstagsständchen anlässlich des 80. Geburtstages von Helga Gafke.

Am 14.8.2010 startete der Chor zu einer zweitägigen Fahrt nach St.Märgen im Schwarzwald. Am 14.8.2010 besichtigte der Chor Freiburg einschließlich einer Führung im Freiburger Münster. Am folgenden Tag gestaltete der Chor das Patroziniumshochamt in der Pfarrkirche St.Märgen mit dem dortigen Kirchenchor. Im Anschluss an den festlichen Gottesdienst zogen alle mit Trachtengruppen und einer Trachtenkapelle um das Klostergelände.

Am 28.11.2010 fand ein Adventskonzert statt unter dem Titel „Machet die Tore weit". Neben dem Nauheimer  Chor war auch der Königstädter Kirchenchor und der neu gegründete Chor „Kammerton" beteiligt.  Musikbeiträge von Ljuba Kamuff, Dalida Dittmar, Tatyana Kashitska, Anna Ederer, Herbert Tenenbaum (9 Jahre) sowie der Sologesang von Anjela Litwinova bereicherten das Programm.

Im Weihnachtshochamt sang der Chor die Messe in G-Dur von Franz Schubert zusammen mit einem Streichquartett und Anjela Litwinowa als Solistin. Das feierliche Hochamt fand bei den  Kirchenbesuchern großen Anklang.

2011:

Am 6.3.2011 nahm eine größere Gruppe des Kirchenchores an der KFK-Sitzung unter dem  Motto: KFK gibt bekannt: Fassenacht im Märchenland.

Am Palmsonntag 17.4.2011, Karfreitag  22.4.2011 und Ostersonntag 24.4.2011 gestaltete der Kirchenchor die Gottesdienste mit. Im Osterhochamt sang der Chor die Messe No.7 in C von Charles Gounod , begleitet von Dalida Dittmar an der Orgel. Der Marienmonat wurde am 1.5.2011 mit einer feierlichen Maiandacht unter Mitwirkung des Kirchenchores eröffnet.

Am 2. Mai 2011 übergab Reinhold Maier nach mehr als 20 Jahren den Vorsitz ab an Irmgard Dittmar. Neben der Vorsitzenden wurden Helga Hannig, Gudrun Sokoli, Donald Dittmar, Annika Baraniok und Tomasz Wycisk in den Vorstand gewählt.

Zum Pfarrfest am 12.6.11 (Pfingsten) sang der Chor einige Lieder, die der Chor zu diesem Anlass neu gelernt hat. (Der Sommer, Bayeto Nkosi, Noyana).

Am 27.6.11 schloss der Chor das erste Halbjahr mit einem Grillfest ab. 50 Teilnehmer genossen den warmen Sommerabend bei gegrillten Würstchen, Schinkenbraten, Hackbraten, Salaten und köstlichen Desserts, die die Chormitglieder zubereitet hatten. Als ehemalige Sänger und Fördermitglieder waren Hans Schuhmacher, der von 1976 bis 1985 im Bass mitsang anwesend und Monika Lang in Begleitung ihres Mannes, die 2005 nach 35 Jahren aus dem Chor als Sängerin ausschied, der Einladung gefolgt.

Das jüngste Chormitglied Annika Prause lud am 17.9. zum Polterabend ein. Als Überraschungslied sang der Chor das englische Gospel  Rock my soul, das mit viel Beifall belohnt wurde und noch 3 weitere Lieder.  Am 24.9. sang dann der Chor zum Hochzeitsgottesdienst. Das Lied, das sich Annika gewünscht hatte „Gott hat mir längst einen Engel gesandt" war eines der Lieder, das für den Chorwettbewerb am 30.10. in Büttelborn einstudiert wurde.

Am 30.10.11 nahm der Chor am  Chorwettbewerb der Kreissparkasse Groß-Gerau teil. 54 Chöre  in 11 Kategorien traten zum Wettstreit an. Der Kirchenchor erzielte 299 Punkte und erreichte den 2. Platz in der Kategorie gemischte Chöre sakral. Neben dem Pflichtstück Jubilate Deo, sang der Chor mit 33 Sängern Jauchzet dem Herrn und Gott hat mir längst einen Engel gesandt, für das die beste Wertung eingesungen wurde.

Am 1. Advent fand zusammen mit dem Königstädter Kirchenchor ein Adventssingen statt.

Mit der Messe Brevé am 25.12., die von Dalida Dittmar an der Orgel begleitet wurde,  schloss der Chor das Jahr 2011 ab.

 

2012:

Das neue Jahr 2012 begann mit den Proben für den Fastengottesdienst am 3.3., gefolgt vom Palmsonntag, Gründonnerstag und Ostermontag mit der Messe Brevé, die von Dalida Dittmar an der Orgel begleitet wurde und dem a capella Schlusslied Jubilate Deo.

05.05.12 wurde der Marienmonat vom Chor eröffnet mit 4 neuen Liedern, Gegrüsstes seist du Königung, Gegrüsset seist du Maria, dem Glückchenlied, das sich Herr Pfarrer Mulach gewünsht hat und für das er auch die Noten besorgte, Heil der Welt und dem Tantum Ergo Nr. IV.

27.05.12 Pfarrfest: Am Pfingstsonntag gestaltete der Chor der den fstlichen Gottesdienst zusammen mit den Jakobusspatzen. Beide Chöre sangen einige Pfingstlieder alleine bzw. unterstützt durch die Gemeinde, bevor das gemeinsame Schlusslied beider Chöre, Atem des Lebens, wehe un an das Ende des Gottesdienstes und den Beginn des Festes rund um die Kirche markierte. Chormitglieder waren als helfende Hände im Service engagiert und der Chor präsentierte sich und seine Aktivitäten auch wieder wie im Vorjahr mit einer von Irmgard Dittmar gestalteten Fotowand.

04.06.12 40-jähriges Chorjubiläum Sokoli: Im Rahmen der Generalversammlung wurde Gudrun Sokoli anlässlich ihres 40jährigen Chorjubiläums geehrt. Im Anschluss an die Sitzung verweilten die Mitglieder zu einem gemütlichen Beisammensein bei dem vom Vorstand vorbereiteten Snacks.  

07.06.12 Fronleichnam: Der Freiluft-Gottesdienst auf dem Mozartplatz und die Prozession, die ein kurzer Regenschauer nicht trüben konnte, wurden vom Kirchenchor musikalisch mitgestaltet, zum Großen Gebet am 17.06. sang der Chor die Sonntagsvesper und Großer Gott wir loben dich mit der für Fronleichnam neu einstudierten Überstimme.

11.08.12 Grillfest: Es trafen sich aktive und ehemalige Sängerinnen und Sänger mit Partnern zum Grillfest im Pfarrgarten. Es gab Grillwürstchen und von Don Dittmar  nach amerikanischer Art zubereiteten Hähnchenteile sowie ein umfangreiches Salat- und Dessertbuffet. Alle eintreffenden Gäste wurden mit einem Ständchen, begleitet von Helga Gafke am Akkordeon, begrüßt. Auch  nach dem Essen bereicherten stimmungsvolle musikalische Einlagen von Helga Gafke und einigen Chorsängern den Abend. Justyna und Thomas Wycisk gaben Wein und Wodka aus zur Gebiurt ihren kleinen Johannes, während der jüngste Chornachwuchs friedlich schlief.

08.09.12 Ausflug Weilburg: Der Tagesausflug führte den Chor nach Weilburg an der Lahn. Der Tag war reich gestaltet durch eine Schloss- und Schlossgartenführung, Mittagessen, Führung durch die Altstadt, Zeit zur freien Verfügung und Abendessen mit musikalischem Rahmen durch einen Alleinunterhalter. In der Weilburger Schlosskirche konnte der Chor zwar nicht wie geplant selbst singen, dafür aber bei einer Probe zu einem Konzert mit Werken von Georg Friedrich Händel der dortigen Kantorei lauschen und so die wunderbare Akustik der Kirche erleben. Das Mittagessen im historischen Bürgerhof wurde vom Chor eingeleitet mit "Oh Herr, welch ein Morgen" und "Tebe Pajom". Nach dem Essen besichtigten wir unter fach- männischer Führung die historische Altstadt. Bis zur Abfahrt um 18 Uhr nach Laubach im Taunus blieb noch genügend Zeit zum Spazierengehen oder in einem der vielen Cafes zum Verweilen. In Laubach genossen wir das gute Abendessen und manch einer schwang das Tanzbein zur Musik des Alleinunerhalters, bevor es um 21 Uhr Richtung Heimat ging.

02.12.12 Musik. Adventsandacht: Mittlerweile Tradition findet diese jeweils abwechselnd in Königstädten und Nauheim statt. Diesmal war Nauheim Gastgeber, der anschließend alle Mitwirkenden vom Königstädter CHor, Männerschola und Familienangehörige und Freunde zum gemütlichen Beisammensein bei heißen Getränken und Weihnachtsgebäck im Pfarrheim einlud. Der Chor sang die Lieder: Adventruf (skandinavische Weise), Auf, auf es kommt der Tag (Volksweise aus der Steiermark), Seht es kommt die heilige Zeit (böhmische Volksweise), Gesang der Engel (spanische Volksweise). Gemeinsam mit dem Königstädter Chor und der Gemeinde wurde das Lied "Macht hoch die Tür" gesungen.  

25.12.12 Weihnachten: Der Chor schloss seine Tätigkeit für das Jahr ab mit der  Missa parochialis in honorem St. Mauritii von Wolfang Menschik. Die Messe wurde an der Orgel von Dalida Dittmar begleitet sowie 2 Trompeten und 2 Posaunen von Musikern des Musikvereins.

Insgesamt hatte der Chor 2012 zwölf Singtermine.

 

2013:

Nach Abstimmung im Chor bezüglich der Mitwirkung bei der KFK Fastnachtsveranstaltung entschied sich der Chor eindeutig gegen eine Teilnahme, vor allen Dingen aus Altersgründen, den zusätzlichen Proben und dem vollen Osterprogramm, wo der Chor sehr gefordert ist. Es meldeten sich jedoch einige Damen und Herren anderweitig mitzuhelfen, Tische aufstellen, Garderobendienst usw.  

07.04.13 Goldene Hochzeit: Reinhold Mauer, der die Geschicke des Chores für mehr als 20 Jahre leitete, und seine Frau Mechthild wünschten sich zu ihrem Ehrentag, dass der Chor den Gottesdienst gesteltet. Der Chor begann mit dem Lied "Wir wollen alle fröhlich sein" und endete mit dem Schlusslied "Irische Segenswünsche". Zur Kommunion sang Dieter Müller vom Chor Kammerton, in dem Reinhold lange mitgesungen hatte, zur Überraschung die Arie "Caro mio ben". Nach dem wunderschönen Gottesdienst lud das Jubelpaar zum reichlich bestückten Buffet einb, wo jeder einzelne vom CHor dem Paar persönlich gratulieren konnte. Der Vorstand überrreichte dem Paar 50 rote Rosen und ein Gedicht, das die Vorsitzende Irmgard Dittmar für diesen Tag gemacht hatte.

05.05.13 Maiandacht: Wie in jedem Jahr eröffnere der Chor den Marienmonat Mai mit einer musikalischen Andacht und sang 4 Marienlieder. Anschließend konnte der Chor die Maibowle, die Herr Pfarrer Mulach angesetzt hatte, an Stehtischen bei herrlichem Sonnenschein genießen.

19.05.13 Pfarrfest: Diesmal sang der Chor sein Ständchen bereits um 13:30, nachdem die meisten Pfarrfestgäste schon das Mittagessen hinter sich hatten. Im Pfarrhof sang der Chor doe Lieder Zauber der Musik, Jetzt und heute leben, Fröhlich klingen unsere Lieder, One way wind und Morokeni.  

 30.5.13 Fronleichnam Königstädten: Einige Chormitglieder verstärkten den Königstädter Kirchenchor beim Gottesdienst im Freien, um ein Signal der Gemeinsamkeit zu setzen und sich die beiden Gemeinden immer näher kommen.

17.6.13 Generalversammlung: Der bisherige Vorstand wurde in gleicher Besetzung für eine weitere 2-jährige Amtszeit wiedergewählt. Irmgard Dittmar als 1. Vorsitzende, Helga Hannig
Kassiererin und Stellvertreterin von Irmgard Dittmar, Annika Baraniok als Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Gudrun Sokoli als Liturgiefachfrau, Thomas Wycisk als Medienfachmann und Don Dittmar als Notenwart im Amt bestätigt. Ljuba Kamuff gehört dem Vorstand in ihrer Funktion als Chorleiterin automatisch an, als auch Pfarrer Mulach als Präses. 

Verabschiedung: In der Generalversammlung verabschiedeten sich Ottilie Becker und Magdalene Böhm vom aktiven Chorgesang. Die Chorleiterin Ljuba Kamuff, Herr Pfarrer Mulach und der Chor dankte den beiden für ihre langjährige Treue. Als Zeichen der Anerkennung
überreichte Pfarrer Mulach Ottilie Becker die Ehrenurkunde des Chores für 38 Jahre und Magdalene Böhm für 32 Jahre aktiven Mitwirkens. Beide bleiben dem Chor als inaktive Mitglieder erhalten.

40-jähriges Chorjubiläum: Irmgard und Donald Dittmar wurden zu ihrem 40-jährigen Chorjubiläum beglückwünscht. Ihnen überreichte Pfarrer Mulach die Ehrenurkunde des Diözesan-Cäcilien-Verbands Mainz.

13.7.13 Grillfest: Es wurde zwar nicht gegrillt, weil Donald Dittmar Hähnchen auf amerikanische Art (oven barbecued chicken)  und einen speziell von Metzger bestellten Schinken (orange glaced ham) zu Hause zubereitet hatte.   Somit entfiel das Saubermachen und die Arbeit beim Grillen. Die köstlichen Salate und Dessert, die die Chormitglieder zubereitet hatten konnten sich sehen lassen. Die Stimmung war prima, das Wetter herrlich. Fast alle aktiven und inaktiven Mitglieder hatten zugesagt zusammen mit ihren  Partnern und konnten so richtig nach Herzenslust babbeln und lachen. Um 21 Uhr gingen die letzten nach Hause und auch die Küche war mit den vielen Helfern schnell aufgeräumt.

31.8.13 Ausflug nach Seligenstadt: Es hatten sich 41 Chormitglieder mit Partner und einigen Gästen aus der Kirchengemeinde angemeldet. Nach Ankunft in Seligenstadt wurde unter achkundiger Führung die Benediktinerabtei besichtigt. Die Führung durch die Prälatur, Küche, Sommerrefektorium und Kreuzgang gewährte uns einen Einblick in das geschäftige Leben der  Benediktinermönche, die  1000 Jahre lang bis zur Auflösung in 1803 hier gelebt hatten. Nach dem Essen beim Äbbel Seppel, dem ehemaligen Leinreiterhaus, ging es weiter mit der Stadtführung durch die kleinen Gassen mit ihren farbenprächtigen Fachwerkhäusern aus verschiedenen Epochen der 1000-jährigen Stadtgeschichte. Leider konnten wir die Einhardbasilika wegen einer Hochzeit nicht besichtigen, und so sangen wir unsere beiden Lieder Tebe Pajom und Das Glöcklein im Klosterhof, was nicht  nur unsere Ausflügler erfreute sondern auch so manchen Klosterhofbesucher. Um 15:30 ging es mit dem Bus weiter in den Park Schönbusch, einer der ältesten Parks in Deutschland im Stil eines englischen Landschaftsgartens. Einige ließen sich von der Sonne im Gartencafe bei Kaffee und Kuchen verwöhnen, einige besichtigten das Schlösschen am See oder spazierten durch den herrlichen Park mit seinen historischen Bauwerken. Auch der Irrgarten zog einige von  uns an, und es dauerte eine ganze Weile, bis man den Weg nach draußen fand. Als wir um 18 Uhr den Heimweg antraten begann es in Strömen zu regnen, nachdem uns die Sonne den ganzen Tag über verwöhnt hatte.

8.9.13  Weinfest: Am erstmalig veranstalteten Weinfest des Kirchenbauvereins wurde der Chor von Pfr. Mulach eingeladen, das Fest zu eröffnen. Die Lieder die der Chor speziell für diesen nlass probte: Auf ihr Freunde, Fröhlichkeit und leichtes Leben, Im Weinparadies, Rund die Flaschen rund die Welt, Wo man singt (Kanon) begeisterten das Publikum und auch dem Chor machte dieser Auftritt Freude.

21.9.13  Federweißer- und Zwiebelkuchen 18 Uhr: Leider waren an diesem Tag 9 Chormitglieder und unsere Chorleiterin durch Krankheit oder Urlaub verhindert, so dass nur eine kleine Gruppe das gesellige Beisammensein an herrlich bunt geschmückten Tischen genießen konnte. Ganz besonders verwöhnt wurden die Chormitglieder mit selbstgebackenem Zwiebelkuchen und Brokkoli-Chiche von  Helga Hannig und dem Quiche Lorraine von Gudrun Sokoli. Der Federweißer, den Don Dittmar aus Bodenheim besorgt hatte, fand regen Zuspruch, aber auch der köstliche Traubensaft fand seine Abnehmer. Irmgard Dittmar trug ein Gedicht vor, indem sie die hervorragenden gesundheitlichen Aspekte der Zwiebel und dem Federweißer anpries mit dem Fazit „...so tun wir für unsere Gesundheit heut nur das Allerbeste, an diesem Zwiebelkuchen- und Federweißenfeste". Um ca. 21 Uhr gingen alle gestärkt, entspannt und zufrieden  nach Hause.

Am 26.10.13  fand der Gottesdienst für die Verstorbenen des Chores statt, am 3.11. die Friedhofsfeier, wo Gudrun Sokoli den Chor dirigierte. Am 1.12. fand die schon zur Tradition gewordene musikalische Adventsandacht in Königstädten statt, die der Chor mitgestaltete.

22.12.13  Beim Weihnachtskonzert des Kammertonchores wirkte der Kirchenchor als Gastchor mit. Beide Chöre eröffneten das Konzert mit dem Advensjodler von Lorenz Maierhöfer. Der Kirchenchor sang  "Der Besuch Marias bei Elisabeth" (Lukas 1,39-55) von Michael Bischof, gefolgt von "Gott hat uns längst einen Engel gesandt". Gemeinsam sangen die Chöre "Weihnachten" von Josepf von Eichendorf, wo auch das Publikum mitsingen konnte, danach "Cantique de Noel" und als Zugabe sangen alle "I am dreaming of a white Christmas". Durch das erfolgreiche Konzert in der vollbesetzten Kirche war es möglich, einen beträchtlichen Betrag dem Kirchenbauverein zur Unterstützung seiner Reparaturvorhabenan der Kirche  zu überreichen.

25.12.13 Mit dem festlich gestalteten Gottesdienst, in dem der Chor die Pastoralmesse von Wenzel Emanuel Horák sang und von Dalida Dittmar-Hensel an der Orgel begleitet wurde, schloss der Chor das Jahr 2013 ab. Insgesamt hatte der Chor 13 Singtermine.

 

2014:

Am 13.1. nahm der Chor wieder seine Probenarbeit auf. Nach der Chorprobe am 3.2. verabschiedete sich Jutta Sünner, die seit 1979 im Chor sang, aus gesundheitlichen Gründen vom aktiven Chorgesang. Die Vorsitzende überreichte ihr mit einem kleinen Gedicht einen Blumenstrauß und Pfr. Mulach übergab ihr die choreigene Ehrenurkunde als Anerkennung und Dank für die vielen Jahre im Chor.

Am 9.3.14 leitete der Chor die Fastenzeit ein. Danach folgten Palmsonntag, Gründonnerstag und Ostermontag mit der festlichen Pastoralmesse von Wenzel Horák, die auch schon zu Weihnachten gesungen wurde.

Am 11.5.14 gestaltet der Chor um 18:00 eine Maiandacht mit den Liedern Glorwürd´ge Königing, Maria stille Magd des Herrn, Das Heil der Welt und Tantum Ergo. Danach hatte Pfr. Mulach zu seiner von ihm selbstgemachten Maibowle eingeladen, die im Freien bei Sonnenschein regen Zuspruch fand.

Am 8.6.14 Pfingstsonntag, fand das traditionelle Pfarrfest statt, das der Chor nach dem Essen mit seinen Liedern mitgestaltete. Da die Chorleiterin nicht da war, dirigierte Gudrun Sokoli den Chor.  

Mit dem Fronleichnamfest am 19.6. sowie einem festlichen Gottesdienst zum Jubiläum der Frauengemeinschaft am Sonntag den 30.6. beendete der Chor das 1. Halbjahr 2014.

29.6.14  Generalversammlung: Ute Rödner wurde eine Urkunde und ein Blumenstrauß überreicht für ihre 10-jährige Mitgliedschaft im Chor. Nach dem Rückblick auf das vergangene Jahr wurden zwei neue Kassenprüfer, Ute Rödner und Walter Riether gewählt. Die Mitgliedzahl per 30.6.2014 setzte sich aus 26 aktiven und 15 inaktiven Mitgliedern zusammen. Details zum Chorausflug am 26.7. und dem Grillfest am 23.8. wurden besprochen. Die Versammlung sprach sich für eine Spende des Chores für die Kirchenrenovierung an den Kirchbauverein aus. Über den genauen Verwendungszweck wird der Chor entscheiden, wenn konkrete Maßnahmen vorliegen. 

26.7.14 Chorausflug zum Römerkastell Saalburg und dem Hessenpark: Da aus diversen Gründen etliche Chormitglieder kurzfristig absagen mussten, füllten die Gäste, hauptsächlich aus dem Königstädter Kirchenchor, die freigewordenen Plätze, so dass insgesamt 42 Erwachsene und 3 Kinder einen wunderschönen Tag erleben konnten. Zunächst ging es zum Römerkastell, wo den Besuchern unter sachkundiger Führung das Leben in der Römerzeit vor 2000 Jahren nähergebracht wurde. Die Führung endete mit dem Anlegen der aufwändigen Kleidung einer Römerin, eines Senators und eines Legionärs. Hierzu hatten sich drei Freiwillige gemeldet. Anschließend wartete in der Taberna mit römischem Ambiente ein Buffet nach antiken Rezepten zubereitet, wie z.B. parthisches Huhn (pullum parthicum), rönischer Kräuterkäse (Moretum), frischgebackenes Brot mit interessanten Gewürzen etc. Alle waren sich einig, dass dieses außergewöhnliche Buffet die Note 1 verdiente. Nach dem Essen ging es in den Hessenpark, wo man die vielen Fachwerkhäuser aus allen Teilen Hessens besichtigen und Ausstellungen besuchen konnte. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläum des Hessenparks stellte sich eine kleine Schauspielgruppe in spielerischer Form dem Thema Heimat. Hier erfuhren die Zuschauer auf lustige Art und Weise, aber auch mit ernstem Hintergrund viel Interessantes über deutsche Auswanderer nach Amerika und den Hugenotten, die aus Frankreich in die Frankfurter Gegend flüchteten und eine neue Heimat fanden. Um 18 Uhr ging es wieder zurück nach Nauheim. Dieser interessante Ausflug wird sicher noch lange im Gedächtnis bleiben. 

23.8.14 Grillfest: Diesmal war es für das alljährliche Grillfest zu kühl und regnerisch, so dass es  im Pfarrheim stattfand. Wie immer sorgten die Chormitglieder für leckere Salate und Nachspeisen. Zwei Grillmeister, Herr Helemann und Herr Sokoli, sorgten für die gegrillten Würstchen und Steaks, die sie unter dem Dach im Pfarrhof bruzelten. ´

Der Vorstand konnte in diesem Jahr drei Geburtstagskindern "zum Runden" gratulieren. Hierzu probte der Vorstand (und ein vom restlichen Chor "ausgeborgter" Tenor) jeweils ein Ständchen ein und überreichte einen Blumenstrauß.  Magdalene Böhm zum 70., Heidelinde Fischer zum 60. und Beate Becker  zum 50. Die vom jetzigen Vorstand neu eingeführte Ständchengratulation bei runden Geburtstagen wurde von den Geburtstagskindern bisher als sehr schöne Überraschung empfunden.

Am 21.9.14  erfreute der Chor anlässlich des Weinfestes die Anwesenden mit seinen fröhlichen Liedern im Pfarrheim.

Am 4.10.14  feierte der Königstädter Kirchenchor sein 30-jähriges Jubiläum. 8 Sängerinnen und Sänger des Nauheimer Kirchenchores verstärkten den Chor der Johannisgemeinde, der die Messe Breve von Charles Gounod aufführte. Irmgard Dittmar, Helga Hannig und die Chorleiterin Ljuba Kamuff gratulierten dem Chor zum Jubiläum und überreichten eine Kiste Sekt. Die Banderolen wurden von Helga Hannig liebevoll gestaltet mit dem Namen des Chores der Johannisgemeinde und dem Jubiläumsjahr 2014. Die Vorsitzende Irmgard Dittmar sagte, dass sie die Mitwirkung von Sängerin/Innen aus Nauheim als kleinen Baustein zum Zusammenwachsen der beiden Gemeinden sieht. 

11.10.14 Gottesdienst für die Verstorbenen des Kirchenchores und Federweißer- und Zwiebelkuchenessen: Der alljährliche Gottesdienst für die Verstorbenen des Kirchenchores wurde feierlich gestaltet mit teils neu einstudierten Liedern (Zieh an die Macht des Herrn, Wirf dein Anliegen auf den Herrn, Ich glaube an den Vater, Gott gab uns Atem, Nehmet hin und esset). Nach dem Gottesdienst genossen 31 Anwesende und Baby Marie Baraniok den gemütlichen Abend. Die Frauen des Chorvorstandes boten selbstgebackenen Zwiebelkuchen, Quiche Lorraine, Wirsingquiche, Paprikaquiche und Zuchinipuffer an, so dass auch für die Nichtzwiebelkuchenesser gesorgt war. In der Vergangenheit zeigte sich, dass Selbstgebackenes einfach besser schmeckt als vom Bäcker. Der süffige Federweißer aus Bodenheim passte hervorragend zu den herzhaften Kuchen, aber auch Wasser und Saft standen zur Auswahl bereit. Die neue Sängerin Ursula Volkmann stiftete anlässlich ihres Eintritts in den Chor Sekt, mit dem alle Anwesenden auf ihr Wohl anstießen.

Weitere Singtermine hatte der Chor am 2.11. am Friedhof und am 14.11. am Mitarbeiterfest in Königstädten. Der Chor hatte die Idee, einmal im Seniorenheim in Nauheim zu singen. In die Tat umgesetzt wurde das Konzert am 15.11. Die Mischung aus weltlichen und geistlichen Liedern kam bei den Heimbewohnern gut an und manch einer sang mit. Es wurde der Wunsch geäußert, wiederzukommen.

07.12.14 Adventssingen: Die musikalische Adventsandacht wurde diesmal in Nauheim gestaltet, wie immer unter Mitwirkung der Flötengruppe, der Männerschola und des Königstädter Kirchenchores. Da der Dirigent aus Königstädten verhindert war, übernahm Ljuba Kamuff das Dirigat für beide Chöre. Der Nauheimer Chor sang die Adventslieder "Freut euch Gott kommt in Freundlichkeit", "Komm zu uns mit deinem Licht", "Das erste Licht". Die Andacht wurde mit "Tochter Zion" von allen Mitwirkenden und der Gemeinde gemeinsam beendet.

25.12.14 Weihnachten: Der Chor bereicherte den festlichen Gottesdienst mit der zeitgenössischen Messe "Missa brevis in C für SATBar" von Robert Jones unter der Orgelbeleitung von Dalida Dittmar-Hensel.

Insgesamt hatte der Chor im Jahr 2014 15 Singtermine, einen Termin mehr als das Jahr zuvor. 

 

2015:

Am 05.01. nahm der Chor wieder seine Tätigkeit auf. 

23.2.15 Generalversammlung: Es stand die Vorstandswahl an. Da sich niemand für eine Kandidatur durchringen konnte, erklärte sich der amtierende Vorstand bereit, für weitere zwei Jahre das Amt fortzuführen. Lediglich Annika Baraniok legte ihr Schriftführerinamt nieder, das Christine Weiß übernahm. Per Februar hatte der Chor 29 aktive und 13 inaktive Mitglieder. Irmgard und Donald Dittmar bekamen eine Urkunde und Blumen von Herrn Pfarrer Mulach anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit in 2014 überreicht und Michael Güngering erhielt eine Urkunde für seine 25jährige aktive Mitgliedschaft im Kirchenchor St. Jakobus. 

Die Höhe der Spende an den Kirchbauverein, die anlässlich der Generalversammlung in 2014 beschlossen wurde, wurde auf einen Betrag von 1500€ festgelegt, und zwar zweckgebunden für die anstehende Renovierung der Chorempore. Dies ist vor allem auch möglich, weil der Chor nun nicht mehr jedes Jahr einen Ausflug macht, sondern im 2-Jahresturnus. 

28.3.15 Karwoche: Zur Vorabendmesse des Palmsonntags sang der Chor fünf Lieder, ebenso am Karfreitag den 3.4. Ein Teil der Lieder waren aus dem neuen Gotteslobchorbuch, das der Chor in Zukunft mit verwenden wird um die neuen Lieder der Gemeinde näherzubringen.

5.4.15  Ostern sang der Chor die gleiche Messe wie an Weihnachten, die "Missa brevis in C für SATBar" von Robert Jones. Zur Kommunion fand ein Instrumentalstück (Orgel und Querflöte) das Dalida Dittmar-Hensel komponiert hat,  seine Erstaufführung mit Ljuba Kamuff an der Orgel und Dalida Dittmar-Hensel Querflöte. Der Gottesdienst fand seinen krönenden Abschluss mit dem festlichen Lied des Chores "Jauchzet dem Herrn" (aus Psalm 98).

30.5.15  Seniorenheim Nauheim: Der Chor gab bereits sein zweites Konzert. Das vielseitige Programm mit altbekannten Volksliedern wie "Nun will der Lenz uns grüßen", "Wenn alle Brünnlein fließen", "Alle Vögel sind schon da" regten das betagte Publikum zum Mitsingen an. Aber auch das geistliche Repertoire mit den Marienliedern fanden Zuspruch. Der Chor war durch Krankheit und Urlaubsabwesenheit im Sopran und Tenor sehr dezimiert, konnte aber durch die Klavierbegleitung von Ljuba Kamuff das Programm zur Zufriedenheit durchziehen. Anschließend wurde der Chor mit Kuchen und Kaffee und dem Wunsch auf ein Wiedersehen verabschiedet. Allen SängerInnen tat es gut, den Menschen eine solch große Freude bereitet zu haben.

31.5.15 Maiandacht: Am Tag drauf war der Chor wieder gefragt mit der musikalischen Maiandacht im Pfarrzentrum. Auch hier konnte der Chor trotz fehlender SängerInnen die Andacht feierlich gestalten. Als Belohnung gab es, wie die Jahre zuvor, eine köstliche Maibowle für den Chor und die Gemeinde. 

14.06.15 Großes Gebet: Der Chor eröffnete die Schlussandacht mit dem festlichen Hymnus "Preis und Anbetung" und führte die Gemeinde im Wechselgesang mit der Sonntagsvesper durch die festliche Andacht, die ihren Abschluss fand mit einem Tantum Ergo IV, von dem der Chor diverse Versionen zur Auswahl hat.  

30.6.15 Helga Gafke wird 85: Der Vorstand und Sänger Hans Dornheim vom Tenor gratulierten dem langjährigen Mitglied mit einem Ständchen und brachten ihre Glückwünsche in Form eines Gedichtes vom gesamten Chor mit.  Helga Gafke gehört zum Gründungsmitglied und sang von 1947 bis 1990, also 43 Jahre, im Kirchenchor im Alt. Seit 1990 gehört sie dem Chor als inaktives Mitglied an. Insgesamt ist Helga dem Chor seit 68 Jahren dem Kirchenchor treu. Möge sie weiterhin so rüstig bleiben und noch viele nette Gelegenheiten mit dem Chor verbingen.

22.08.15 Nach der wohlverdienten 3-wöchigen Sommerpause konnte der Chor am 22.08. sein jährliches Grillfest feiern, zu dem auch die inaktiven Mitglieder geladen waren. Der Kleinste der Gäste, David Fischer, entpuppte sich als lustiger Alleinunterhalter, ganz zum Vergnügen der Anwesenden. Wie jedes Jahr hatten die Sängerinnen und Sänger allerlei Gutes an Salaten und Nachtischen mitgebracht. Dazu gab es gegrille Würstchen und Spießbraten, der vom Metzger zubereitet war und in der Ofenröhre brutzelte.  

10.10.15 Der Chor sang zur alljährlichen Messe für die Verstorbenen des Chores, diesmal in der evangelischen Kirche wegen der Renovierungsarbeiten unserer Kirche. Die Empore hatte sicherlich schon lange nicht so viele Sängerinnen und Sänger beherbergt, die dichtgedrängt an der Chorleiterin an der alten ehrwürdigen Orgel folgten und das wunderschöne Kirchlein mit Gesang füllte.

17.10.15 Der tradtionelle Federweißerabend war gut besucht. Es gab köstlichen Zweibelkuchen und Quiches, den einige Frauen frisch gebacken und noch heiß mitbrachten. Der prickelnde Federweißer verwöhnte die Geschmacksnerven. Wer nicht auf Alkoholisches aus war, konnte sich an dem frischen Traubensaft direkt vom Winzer laben.

 01.11.15 Der Chor sang zur besinnlichen Friedhofsfeier (Allerheiligen) im Gedenken an die Toten der PFarrgemeinde drei Lieder: Wohin soll ich mich wenden, Sei still mein Herz, Gott hat mir längst einen Engel gesandt.

Am 05.12.15 kam ein nicht geplanter Singtermin  für den Chor dazu,  nämlich die feierliche Wiedereröffnung unserer Kirche mit Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben in Nauheim und dem Generalvikar aus Mainz.  Schnell wurden einige Lieder geprobt um die Feier entsprechend mitzugestalten. Mit dem Hymnus "Ein Haus von Glorie schauet" eröffnete der Chor die festliche Vesper.

06.12.15 Am Tag drauf, den 2. Advent nahm der Chor an der musikalischen Adventsandacht in Königstädten teil. Anschließend saß man in gemütlicher Runde beisammen.

25.12.15 Weihnachten: Um 9 Uhr sang der Chor zur festlichen Weihnachtsmesse, diesmal keine komplette Messe, sondern verschiedene Teile aus verschiedenen Messen. Kyrie: Missa brevis in C von Robert Jones, Gloria: Dt. Messe von Franz Schubert, Sanctus: Messe bréve no. 7 in C und Benedictus von Charles Genaud, Agnus Dei: Messe in a-moll von Jan Vaclav Kalliovoda, Danklied: Freuet euch all und das SChlusslied O du fröhliche. Dies machte es für den Chor etwas einfacher, denn das große Ereignis, ein Benefizkonzert am 14.02. dem Valentinstag. erforderte große Anstrengung bei wenig Zeit.

Der Chor schloss das Jahr 2015 mit 11 Singterminen ab.

 

2016: 

Am 18.01.16 fand die erste Probe nach den Weihnachtsferien statt, allerdings ohne die Chorleiterin, die hatte sich durch einen Sturz das Schultergelenk verletzt. Mit einer Sonderprobe am Rosenmontag und am Freitag drauf wurde verstärkt für das Konzert am 14.02. geprobt. Am Samstag 13.02. fand die Generalprobe mit allen Beteiligten in der Kirche statt, den Kindern der ev. Kirchengemeine (Swingende Kirchenmäuse und dem Nachwuchs des Jugendchores Singmania ) unter der Leitung von Frau Barbara Diesel, der Männerschola unter der Leitung von Dr. Andreas Löhr, dem Flötenkreis unter der Leitung von Ursula Pfeffer, dem Kammerton Groß-Gerau und den Kirchenchor, dem Initiator des geistlichen Konzerts.

14.02.16 Das Benefizkonzert zugunsten der Kirchenrenovierung war ein voller Erfolg, die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Kirchenchor sang das Credo aus der Messe in G Dur von Franz Schubert, Lobe den Herrn meine Seele, Vater unser im Himmel, Gib mir die richtigen Worte. Zusammen mit dem Kammertonchor Groß-Gerau wurde das schwierige Ave Maria von Rachmaninov aufgeführt und Cantique de Jean Racine op. 11 von Fauré in deutscher Fassung. Im ersten Teil begeisterten die Kinder der ev. Kirchengemeinde mit dem Lied "Sie auf deinen Weg" auf dem Film die Kinder des Mons. Matthieu und dem Lied "Look at the World", das teilweise in Englisch und deutsch zusammen mit dem Kammertonchore gesungen wurde. Der Flötenkreis zeigte sein Können mit einer Jugoslawischen Tanzsuite und Chaconne in c-moll von Henry Purcell. Der Gesang der Männerschola verursachte so manche Gänsehaut. Dalida Dittmar eröffnete gefühlvoll den zweiten Teil mit "Sah ein Knab ein Röslein stehn" von Franz Lehar. Vom Flügel eines Engels berührt, das der Kirchenchor mit dem Kammerton gemeinsam sang, inspirierte zu dem Titel des Konzerts "Einfach himmlisch". Herr Pfr. Mulach ließ es sich nicht nehmen im Kirchenchor im Bass  mizusingen. Auch Andreas Löhr von der Männerschola unterstützte den Tenor. Passend zum Valentinstag gab es die Zugabe "Can´t help falling in love" von Elvis Presley, die von den Zuhörern begeistert aufgenommen wurde. Das Publikum belohnte alle Mitwirkenden mit stehenden Ovationen. Alle waren sich einig, es war in der Tat "Einfach himmlisch".

22.02.16 Generalversammlung: Anlässlich der Generalversammlung wurden drei Sängerinnen geehrt. Pfr. Mulach überreichte Blumen und eine Ehrenurkunde aus Mainz an Erika Sattler für 60 Jahre Mitgliedschaft im St. Jakobuschor Nauheim, Maria Schuhmacher für 40 Jahre und Helga Hannig für 10 Jahre. Anschließend ging es zu den Tagesordnungspunkten, wo beschlossen wurde, dieses Jahr wieder einen Ausflug zu unternehmen und auf das 70-jährige Chorjubiläum hinzuarbeiten. Hierzu ist ein festlicher Gottesdienst geplant und ein Konzert.

19.03.16 Goldene Hochzeit Barbara Helemann: Auf Wunsch des Jubelpaares gestaltete der Chor den Gottesdienst. Die Lieder Lobe den Herrn meine Seele, Bewahre uns Gott, Ave Maria, Vom Flügel eines Engels berührt, Freut euch dem Herren allezeit (Kanon), Jetzt und heute leben fanden großen Anklang, besonders aber mit dem Schlusslied Can´t help falling in love von Elvis Presley fand der Gottesdienst einen zu Herzen gehenden Abschluss. Anschließend war der Chor zum Empfang im Pfarrheim eingeladen, wo noch ein Ständchen und ein Gedicht folgten.

20.03. Ostern: Mit dem Palmsonntag und Gründonnerstag begann der Kirchenchor die Karwoche, die am Ostermontag ihren krönenden Abschluss fand mit einem Mix aus drei verschiedenen Messen. Das Kyrie und Gloria aus der Missa brevis in C von Robert Jones, das Sanctus und Benedictus aus der Messe bréve no. 7 von Charles Gounod und das Agnus dei aus der Messe in a-Moll von Jan Vaslav Kallivoda. Dalida Dittmar begleitete den Gesang an der Orgel. Zur Kommunion spielte sie die Flöte, begleitet von der Chorleiterin Ljuba Kamuff an der Orgel. Mit dem freudigen Lied "Groß ist die Freude, Jesus lebt" endete der festliche Gottesdienst.

16.04.16 Goldene Hochzeit Renate Kolb: Der gesamte Chorvorstand mit einigen weiteren Sängern brachten Renate und Heinrich Kolb und deren Gästen ein Ständchen dar. Ein lustiges Gedicht, das Irmgard Dittmar verfasst hatte, durfte natürlich nicht fehlen. Die Sänger wurden mit kleinen Leckereien verwöhnt und als sie das Glas auf das Jubelpaar erhoben, stimmte die ganze Gesellschaft ein und sang das Lied "Hebt auf eure Gläser" mit. 

01.05.16 Maiandacht: Der Chor läutete den Marienmonat wie in den Vorjahren ein, diesmal aber durch ein Versehen im Plan in der Johannesgemeinde in Königstädten und nicht wie vorgesehen in Nauheim, ganz zur Freude der dortigen Andachtsbesucher. Anschließend gab es die traditionelle Maibowle für die Sänger und die Besucher der Andacht. 

15.05.16 Pfingsten: Wie auf jedem Pfarrfest sang der Kirchenchor nach dem Mittagessen ein Ständchen bestehend aus 6 Liedern, zur Unterhaltung der Anwesenden. Somit konnte der Chor wieder einmal zeigen, dass er auch etliche weltliche Lieder im Programm hat.

26.05.16 Fronleichnam: Da die Chorleiterin Ljuba Kamuff nicht da war, dirigierte Gudrun Sokoli die 7 Lieder, die der Chor zu Fronleichnam einstudiert hatte. Ganz zur Freude der Kirchengemeinde wurde das Fest mit dem gewaltigen Lied "Jauchzet dem Herrn" von Friedrich Silcher in der Kirche beendet.

18.06.16 Goldene Hochzeit Gerti Dörfler: Eigentlich war dieser Gottesdienst am Samstagabend aus Anlass zum Tag der Musik, der in ganz Nauheim mit unterschiedlichen Beiträgen gestaltet wurde, angesagt. Da aber das Ehepaar Dörfler seine Goldene Hochzeit an diesem Tag mit einem Gottesdienst nachfeierte, konzentrierten sich alle auf diesen Anlass. Herr Pfarrer Mulach hatte den Chor gebeten, als Überraschung das Liebeslied "Can´t help falling in love" von Elvis Presley für das Jubelpaar zu singen. Die Überraschung war ganz zur Freude der Dörflers, deren Angehörigen und der Gemeinde 100%ig gelungen.

22.06.Maria Schumachers 80.: Zu diesem 80. Geburtstag hatte Maria den Chor zu Kaffee und Kuchen im Restaurant Nero in Nauheim eingeladen. Obwohl es ein Mittwochnachmittag war, kamen fast alle, um ihre musikalischen Glückwünsche in Form eines Ständchens zu überbringen. Von dem Ständchen waren nicht nur das Geburtstagskind, sondern auch die Gäste und die Bedienung angetan. Die Sängerinnen und Sänger mit der Chorleiterin blieben noch eine ganze Weile da, um mitzufeiern.

03.09.16 Chorausflug: Die vergangenen Monate hatte der Chor neben dem üblichen Programm etliche außertourliche Singtermine. So war der Chorausflug, der alle zwei Jahre stattfindet, auch ein willkommenes Dankeschön an alle Sänger. Diesmal ging es mit 41 Teilnehmern in die Weinmetropole Neustand an der Weinstraße. Die beiden humorvollen Stadtführerinnen leiteten zwei Gruppen durch die malerischen Gässchen und ließen die lebendige Geschichte der Stadt mit lustigen Anekdoten und viel Gelächter hautnah erleben. Als man in der Kinigundenstraße bei der lebensgroßen Figur der Bürgerstocher Kunigunde Halt machte und erfuhr, dass deren Liebe zu dem französischen Kriegskommandanten Johann Peter de Werth 1689 die Stadt vor der bereits beschlossenen Niederbrennung rettete, da sangen alle ganz spontan und zur allgemeinen Belustigung das Lied "Kunigunde, Kunigunde" vom Text her nicht grad passend zur historischen Geschichte, aber zumindest passte der Titel. Ein wenig besonnener ging es in der Stiftskriche St. Ägidius aus dem 13. Jh zu, deren Geschichte alle faszinierte, denn eine Doppelkirche hatte man bisher wohl noch nicht hautnah erleben dürfen. Im Zuge der Reformation entstand aus der bisherigen Kirche eine Doppelkirche, wo 1705 den Katholiken das alleinige Nutzungsrecht am (Stifts-)Chor des Gotteshauses zugesprochen wurde, während die Protestanten das größere Langhaus mit Pfarrchor und den Türmen erhielten. Gemäß dem Landesgesetz trennte man beide Teile der Stiftskirche mit der heute noch existierenden Mauer voneinander ab (jetzige Rückwand des kath. Kirchenbereiches). Als am Ende der Stadtführung beide Gruppe des Kirchenchores und seiner Gäste in der Kirche zusammentrafen, stimmte die Chorleiterin Ljuba Kamuff den Kanon an "Freut euch in dem Herren allezeit" ganz zur Begeisterung der Stadtführerinnen, die spontan mitsangen. Natürlich durfte eine kleine Weinprobe bei der Führung durch die Weinmetropole Neustadt nicht fehlen. Bevor man den guten Tropfen kostete, durfte das beliebte Chorlied "Hebt auf eure Gläser und stoßt mit uns an" selbstverständlich nicht fehlen. Gut gelaunt wurde das Mittagessen in dem historischen Gasthaus "Zur Post" eingenommen.

Am Nachmittag verbrachte ein Teil der Ausflügler im nahe gelegenen Bad Dürkheim im Kurpark, an den Salinen und im Café, während die anderen zur Hardenburg aufstiegen, die im 13. Jh. erbaut wurde. Der gewaltige Komplex gilt als Zeugnis einer der größten und eindrucksvollsten Anlagen des Typs "Festes Schloss" in Deutschland und wird als das "linksrheinische Gegenstück" zum Heidelberger Schloss gehandelt. Um 18.30 ging es zurück nach Nauheim. Mit dem Lied "Herr bleibe bei uns" fand dieser Tag seinen Abschluss.

03.10.16 Erna Jungblut 90. Geburtstag: Das  Chormitglied Enra Jungblut feierte seinen 90. Geburtstag. Hierzu gratulierte der Vorstand mit einem Ständchen und einem Geschenk. Erna sang von 1970 bis 2005 im Sopran. Seitdem ist sie als inaktives Mitglied gelistet und hält somit dem Chor seit 46 Jahren die Treue.

15.10.16 Zwiebelkuchen- und Federweißerabend: Die Tische waren bereits in herrlichen Herbstfarben dekoriert, als die ersten Sänger und ihre Partner eintrafen. Die bewährten "Bäckerinnen" Maria Schumacher, Gudrun Sokoli, Helga Hannig und Irmgard Dittmar verwöhnten den Chor mit Zwiebelkuchen und Quiches. Den Federweißen hatte Don Dittmar bei dem seit Jahren bewährten Winzer in Bodenheim besorgt. Diesmal hatte sich die Vorstandsvorsitzende Irmgard Dittmar etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Sie hatte einen lustigen Sketch verfasst mit dem Titel "Eine ganz normale Chorprobe". Der Chor, repräsentiert von Maria Schumacher, Ute Rödner, Barbara Helemann, Judith Fischer und Don Dittmar, brachten die Chorleiterin (Irmgard Dittmar) ganz schön ins Schwitzen mit ihren fortwährenden Zwischenrufen, Fragen und Störungen. Die Chorleiterin hatte Mühe, immer wieder den Chor zur Disziplin und Ruhe zu ermahnen, ganz zur Belustigung der Zuhörer und der Chorleiterin Ljuba Kamuff.

22.10.16 Gottesdienst für die Verstorbenen: Diesmal fiel der Gottesdienst für die Verstorbenen auf den Missionssonntag bzw. -samstag. Viele Sänger gingen nach dem Gottesdienst noch ins Pfarrzentrum, wo ein Lichtbildervortrag und philippinische Leckereien angeboten wurden. 

30.10.16 Allerheiligen: Die Gedenkfeier in der Friedhofshalle wurde umrahmt mit den Liedern "Wir sind nur Gast auf Erden" und "Der Herr ist  mein Hirt" (Psalm 23, 1-3). Gudrun Sokoli dirigierte den Chor, da Ljuba Kamuff nicht da war.

04.12.16 Adventsandacht:Die musikalische Adventsandacht zum 2. Advent fand in Nauheim statt. Zusammen mit dem Kirchenchor Königstädten, der Männerschola und dem Flötenkreis war es ein stimmungsvoller Abend mit passenden Texten, die auf das Kommen des Herrn einstimmten. Schade, dass es immer nur wenige sind, die zu dieser Andacht kommen. Die freiwilligen Helfer des Kirchenchores hatten den Jakobussaal im Pfarrzentrum liebevoll hergerichtet und bewirteten alle Sänger und die Gemeinde, die ebenfalls geladen war, mit Tee und Glühwein. Einige Chormitglieder hatten ihre selbstgebackenen Plätzchen gespendet und zusammen mit den köstlichen Käse- und Schmalzbroten, die kurz vorher vorbereitet wurden, war dem leiblichen Wohl zu Genüge gedacht worden.

25.12.16 Weihnachten: Um 10 Uhr traf sich der Chor zum Einsingen für die Weihnachtsmesse um 11 Uhr, die wie immer von Dalida Dittmar an der Orgel begleitet wurde. Die "Missa parochialis in honorem St. Mauritii" von Menschik und das "Transeamus usque Bethlehem" von Joseph Schnabel wurde von den Chormitgliedern mit Freude gesungen, die wohl auch auf die Gottesdienstbesucher übertragen wurde. "O du fröhliche, o du selige" mit Orgel, Querflöte, Kirchenchor und Gemeinde ließ die Kirche im Glanz der Lichter des Weihnachtsbaumes noch festlicher erscheinen.

Neugestaltete Empore: Der Chor freut sich ganz besonders über die neugestaltete Empore. Die Stehplätze und Bänke sind bequem unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Viele Ideen vom Chor, insbesondere von Don Dittmar, aber auch Herrn Gulla und Fresu vom Kirchbauverein flossen in das Konzept mit ein, das dann von Herrn Fresu realisiert wurde. Zuguterletzt hatte sich Judith Fischer darum gekümmert, dass nun an den Handläufen eine Verkleidung angebracht wurde. Die Ursache des Luftzugs scheint gefunden zu sein. Provisorisch wurde der Zwischenraum (Podest und Rückwand/Fenster) mit Schaumstoff gefüllt. Das spürte man schon beim Weihnachtsgottesdienst.

Der Chor hatte insgesamt 14 Singtermine.

 

2017:

18.01.2017: Der Chor nahm seine Probe im neuen Jahr auf.

18.03.2017 Monika Lang verstorben: Monika Lang  trat 1970 in den Chor ein und sang 25 Jahre im Sopran. 1995 wechselte sie in den Alt, den sie weitere 10 Jahre unterstützte. 2005 schied sie schweren Herzens aus dem Kirchenchor aus, weil die Stimme nicht mehr mitmachte. Bis zu ihrem Tod blieb Monika dem Chor als inaktives Mitglied eng verbunden. 

20.03.2017 Ostern: Am Palmsamstag sang der Chor um 18 Uhr die Lieder: Singt dem König Freudenpsalmen, Herzliebster Jesus, Wer leben will wie Gott auf Erden, Heilig ist Gott in Herrlichkeit, Gottes Lamm Herr Jesus Christ, Tretet hin zum Tisch den Herrn. Karfreitag um 15 Uhr Du schweigst Herrn, Fürwahr er trug unsere Krankheit, Der König siegt das Banner glänzt, Popule Meus, Wir danken dir Herr Jesus Christ. Den festlichen Abschluss am Ostersonntag um 10 Uhr bildete die Messe von Menschik "Missa parochialis" zum Kyrie, Gloria, Sanktus/Benediktus und Agnus. Zum Halleluja "Halleluja, Herr lasst uns hören", zur Sequenz "Singt dem Herrn ein neues Lied". Während der Kommunion spielten Ljuba Kamuff (Orgel) und Dalida Dittmar (Querflöte). Mit dem Danklied "Gelobt sei Gott im höchsten Thron" fanden die Osterfeiertage ihren Abschluss. 

05.05.2017 Michael Güngerich 75: Der ganze Chor war eingeladen, um mit ihm zu Hause zu feiern und ein Ständchen zu bringen. Das Essen in fröhlicher Runde schmeckte und so manches gute Gläschen Wein wurde zu Ehren Michaels genossen. Nach Mitternacht verabschiedeten sich die Letzten.

14.05.17 Jubiläumsgottesdienst 70 Jahre Kirchenchor:  Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen des 70. Chorjubiläums. Aus diesem besonderen Anlass wurde die "Missa brevis für SABar" des franz. Komponisten Théodore Dubois (1837-1924) einstudiert. Begleitet wurde der Chor vom Streichquartett Concertino und Dalida Dittmar an der Orgel, was dem Gottesdienst einen sehr festlich ergreifenden Anstrich verlieh.  Angela Litvinova sang den Solopart in dieser wunderschönen Messe und erinnerte an vergangene Zeiten, wo jeder Festgottesdienst von Musikern und Solisten unterstützt wurde.

Anschließend traf sich der Chor, der sich in seiner schwarzen Chorkleidung mit rotem Schal präsentierte, und die Gemeinde im Pfarrzentrum zu einem Sektempfang und einem liebevoll vorbereiteten Buffet, zu dem der Pfarrgemeinderat eingeladen hatte. Bürgermeister Fischer gratulierte dem Chor zum Geburtstag, schriftliche Gratulationen der Dekanatskantorin Frau Engel und dem verantwortlichen Präses  für kirchenmusikalische Belange aus Mainz reihten sich in die Liste der Gratulanten ein. Die Vorsitzende des Kirchenchores Irmgard Dittmar sprach über den Chor im Wandel der Zeiten und dankte den Sängerinnen und Sängern für ihren EInsatz. Die Freude am Singen und der Glaube allein reiche nicht aus, es gehören Pflichtgefühl und Opferbereitschaft dazu, um das ganze Jahr über in die Proben zu kommen und das Wort Gottes musikalisch zu verkünden. Ganz besonders dankte sie den Partnern der Sänger, die nicht nur ihre Frau/Mann montags in die Proben ziehen lassen, sondern ihre Jahresterminplanung nach den Singterminen des Chores ausrichten müssen.

Mit besonderem  Dank, einer Ehrenurkunde und einem Strauß Blumen bedacht wurden die dienstälteste Sängerin Erika Sattler, die seit 61 Jahren im Sopran singt und Helga Gafke, dem einzigen noch lebenden Gründungsmitglied, das seit 70 Jahren dem Chor treu verbunden ist. Nicht nur der Chor feierte Jubiläum, auch Jörg Lorch ist seit 10 Jahren im Tenor dabei und Ljuba Kamuff leitet seit 10 Jahren den Kirchenchor.

Die Vorsitzende sprach auch den Mangel an Nachwuchs und vergeblichen Werbemaßnahmen an. Sie sagte: "Vielleicht bringt uns die Gefühlsebene Neuzugänge. Unser Chor trägt dazu bei, Gottesdienste feirlicher, oder auch besinnlicher, zu gestalten und den Menschen durch das gesungene Wort die Botschaft des jeweiligen Festtages noch einmal tiefer zu erschließen. Und wenn ich mir die Gesichter nach einem vom Chor gestalteten festlichen Gottesdienst betrachte, dann spüre ich, dass wir die Herzen der Menschen berührt haben und es durchströmt mich ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit. Ich bin überzeugt, dass es nicht nur mir alleine so geht. Das ist eigentlich die beste Werbung für den unseren Chor."

Nach der Feierstunde fanden sich die Chormitglieder mit Ihren Partnern und Herrn Pfarrer Mulach zum gemeinsamen Mittagessen im griechischen Restaurant an der Ecke ein, wo man noch recht lange in gemütlicher Runde beisammen saß.

15.05.17 Generalversammlung: Gleich nach der Jubiläumsfeier fand die Generalversamm-lung statt, diesmal unter dem Aspekt der Neuwahl. Der alte Vorstand wurde einstimmig für eine weitere Amtsperiode von 2 Jahren bestätigt. Im Namen des Chores dankte die Vorsitzende Gudrun Sokoli für die Sitzkissen, die sie für die Empore genäht hat. Helga Hannig überreichte ihren Kollegen vom Vorstand ein Dankeschön für die gute Zusammenarbeit.

04.06.17 Pfingsten- 60. Jubiläum Kirche: Diesmal sang der Chor nicht am Nachmittag zum Pfarrfest, sondern zum Gottesdienst, der im Zeichen des 60. Kirchenjubiläums stand. Das Eingangslied "Der Geist des Herrn" wurde abwechselnd mit der Gemeinde gesungen. Zur Gabenbereitung hatte der Chor das wunderschöne Lied "Vom Flügel eines Engels berührt" ausgesucht, das von der Chorleiterin Ljuba Kamuff auf dem elektronischen Klavier begleitet wurde. Zur Kommunion sang der Chor "Tretet hin zum Tisch des Herrn", zum Dank "Lobt den Herrn der Welt".  Das festliche Schlusslied  "Großer Gott wir loben dich", das sich Herr Pfr. Mulach eigens für diesen Anlass gewünscht hat, wurde  mit der Gemeinde gesungen, wobei der Chor die Oberstimme übernahm und dem Geburtstag des Gotteshauses den gebührend festlichen Rahmen gab. 

10.08.2017 neues Chorliederbuch von Clemens Bittlinger:   Auf Empfehlung unseres Chormitgliedes Reinhold Becker hat der Chor 30 neue Chorbücher mit modernen, jungen Texten angeschafft. Bittlinger ist ein ev. Pfarrer, Buchautor und Liedermacher vieler neuer geistlicher Lieder. In einem Pressebericht ist zu lesen: Man ist immer wieder begeistert von den Texten, die teils nachdenklich, teils besinnlich, aber insgesamt voll Gottvertrauen und Optimismus sind, verbunden mit einer Musik, die so vielfältig ist wie die Themen, die Bittlinger ansprichtEr transportiert  die Botschaft von der Liebe Gottes und der zwischen den Menschen. Der Chor und seine Chorleiterin freut sich, mit diesem Chorbuch zu arbeiten. 

18.08.2017 Grillfest: Das traditionelle Grillfest um 18:30 war mit 37 Personen gut besucht, obwohl sich ursprünglich 46 angemeldet hatten. So blieben auch von den Nürnberger Würstchen und dem Spießbraten eine ganze Menge übrig. 

24.09.17 Konzert zum 70. Jubiläum: Bei diesem Konzert wirkten viele Sänger und Musikanten mit, die dem St. Jakobuschor auf ihre Weise gratulierten, so dass das Konzert etwas ganz Besonderes, nicht nur für die Zuhörer in der vollbesetzten Kirche war, sondern auch für alle Mitwirkenden. Zum musikalischen Einstieg spielte die Chorleiterin des Kirchenchores, Ljuba Kamuff, an der Orgel und Dalida Dittmar an der Querflöte das Duett "Arrival of the Queen of Sheba" von G. Fr. Händel. Gleich danach gratulierte der Königstädter Kirchenchor unter der Leitung von Bernhard Schatton mit dem Lied "Wir feiern ein Fest der Freude" und dem Choral "Für das Heil, Herr, aller Völker". Der St. Jakobuschor kam dazu und beide Chöre sangen gemeinsam den Kanon "Meine Seele wartet auf den Herrn". Den weiteren Programmpunkt übernahm das Geburtstagskind mit dem wunderschönen Stück von G. Fr. Händel "Vater behüt uns", das Ljuba Kamuff am Klavier und Dalida Dittmar an der Querflöte begleitete. Es folgte  "Caro mio ben - an den Frieden" von T. Giordani. Der Flötenkreis unter der Leitung von Ursula Pfeffer gratulierte mit dem Hallelujah aus "Der Messias" von Händel, eine Darbietung, die man sicherlich in dieser Form noch nicht gehört hatte und mit viel Applaus bedachte. Eine ganz andere Richtung bot die Männerschola unter der Leitung von Dr. Andreas Löhr mit der lateinischen Pfingstfrequenz (op.66, Nr. 15), die bereits ihr Können bei besonderen Anlässen bewiesen hat. Bevor es in die Pause ging, kam der Cäcilia Kirchenchor aus Ober-Roden zum Einsatz, zu dem Pfr. Mulach eine langjährige Freundschaft verbindet. Ihm war es zu verdanken, dass der Chor mit einem 70-Mann Bus anreiste und mit seinen gewaltigen, festlichen Hymnen unter der Leitung ihres Dirigenten Herrn Tüncher, ein besonderes Klangerlebnis darbot. "Sacris Solemnis", "Alles was Odem hat, lobe den Herrn", "Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte", kam durch den großen Kirchenchor mit seinen 55 Sängern machtvoll zum Tragen und beendete den ersten Teil.

Der zweite Teil des Konzerts wurde wieder von Ljuba Kamuff am Klavier und Dalida Dittmar an der Querflöte mit dem traditionell südafrikanischen Lied "Siyakamba, we are marching in the light of God" eröffnet. Der Cäcililenchor aus Ober-Roden mit "Jauchzet ihr Himmel" und "Ave maris Stella", sowie die Männerschola mit dem lateinischen "Sila la noche haze escura, aus dem Cansionerio de Uppsala" leiteten den lockeren, zweiten Teil mit ihrem Gesang ein. Nun war das Geburtstagskind an der Reihe und zeigte, dass es durchaus auch die weltlicheren Meolodien beherrscht. Mit dem Udo Jürgens Hit "Ich war noch niemals in New York" löste der St. Jakobuschor einen wahren Begeisterungssturm aus, und musste das Stück nochmals singen, wobei das Publikum den Refrain mitsang. Der Flötenkreis begeisterte ebenfalls mit "River of Babylon" und   animierte zum Mitsummen der bekannten Melodie. Die nächsten Beiträge gestaltete der Chor Kammerton Groß-Gerau, unter der Leitung von Ljuba Kamuff und dessen Pianistin Dalida Dittmar. Etliche St. Jakobussänger sind ebenfalls Mitglieder im Kammerton. Werner Krumb begeisterte mit dem Stück "Wenn ich einmal reich wär" aus dem Musical Anatevka, es folgte der Chor mit "You are so beautiful, "Es war so schön mit dir" und "Adiemus". Die Trommeln, die beim Adiemus durch die Kirche hallten und die afrikanischen Klänge der Kunststsprache von Karl Jenkins begleiteten, begeisteren das Publikum. 

Es war der richtige Zeitpunkt, wieder Ruhe in die Kirche zu bekommen, indem die Vorsitzende Irmgard Dittmar den verschiedenen Gratulanten dankte, besonders auch ihren Gesangskolleginnenn und -kollegen, für ihren Einsatz und die vielen Proben, auch für ungewohnte Rythmen, denn die normalen Singtermine mussten neben den Konzertvorbereitungen weiterhin eingehalten werden. Worte des Dankes richtete sie auch an den Kirchbauverein, Herrn Pfarrer Mulach, den Pfarrgemeinderat, der Pfarrsekretärin Petra Bender, den Tontechniker Jürgen Kaltbeitzel und all den vielen Helfern für den Zeltaufbau, die Zubereitung der Speisen, Bewirtung usw. Sie schloss mit den Worten: "Dank ihrer Unterstützung ist unser Jubiläumsjahr für uns zu einem unvergesslichen Event geworden". 

Zum Finale drängten sich 120 Mitwirkende vor und um den Altar, um sich mit dem festlichen Choral "Lobsinget Gott dem Herrn" zu verabschieden. Ein letzter monumentaler Höhepunkt in diesem abwechslungsreichen Konzert, das mit einem schier endlos währenden Applaus zu Ende ging, und was auch mit zahlreichen Spenden vom Publikum honoriert wurde, die nach Abzug der Unkosten jeweils zur Hälfte dem Geburtstagskind und dem Kirchbauverein zugute kam. 

13.10.2017 Federweißer und Zwiebelkuchenessen: Mit 53 Teilnehmern war es ein gutbesuchter Abend. Maria Schumacher, Regina Prause und Helga Hannig brachten insgesamt 6 Bleche selbstgebackenen Zwiebelkuchen mit, während Gudrun Sokoli und Irmgard Dittmar mit 3 Blechen Lauchkuchen und vegetarischem Quiche um das leiblche Wohl derer kümmerte, die nicht solche Zwiebelkuchenfans sind. Don Dittmar hatte den Fedeweißen bei dem gleichen Winzer am Rhein besorgt, der uns seit Jahren mit dem köstlichen Nass versorgt. Die Vorsitzende hatte ein kleines Programm mit Texten vorbereitet, ganz zur Belustigung der Anwesenden. 

14.10.2017 Konzert Altersheim: Hier wurden einige Lieder aus dem Jubiläumskonzert gesungen, was zusammen mit Volksliedern, die mit dem Publikum gesungen wurden, einen besonderen Anstruch gab. Insgesamt wurden 13 Lieder dargeboten.

05.11.2017 Allerheiligen:  Die Gedenkfeier fand wie jedes Jahr um 15 Uhr in der Friedhofshalle statt. Die neuen Lieder "Stimme, die Stein zerbricht", "O Welt ich muss dich lassen" und "Bewahre uns Gott" berührten nicht nur die Sänger.

18.11.2017: Gottesdienst für die Verstorbenen: Mit den Liedern Meine engen Grenzen, Ich glaube an den Vater den Schöpfer, Herr gib uns Zukunft und Leben, Herr wir bringen dir Brot und Wein, Lamm Gottes und Vater behüt uns gedachte der Chor aller Verstorbenen, besonders an Monika Lang, die am 18. März von uns ging.

10.12.2017 Adventsandacht : Diesmal war die Johannesgemeinde in Königstädten der Gastgeber. Alle Mitwirkenden, die Chöre aus Königstädten und Nauheim, die Männerschola und der Flötenkreis sorgten für ein abwechslungsreiches Programm. Die Lieder, die die Gemeinde sang, wurden von den Chören und der Schola unterstützt. Die begleitenden Texte, die Lesung und Fürbitten gestalteten die Adventsandacht ganz im Zeichen der Erwartung und Vorbereitung auf Weihnachten. 

26.12.2017 Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst: Es war das erste Mal, dass der Chor am 26.12. den ökumenischen Gottesdienst in der St. Jakobuskirche um 11 Uhr mit den Liedern Engel auf den Feldern singen, Es ist ein Ros entsprungen, Weihnachtswiegenlied, In dulci jubilo und O du fröhlich festlich gestaltete. Schade, dass es nur ein kleiner Kreis zum Gottesdienst geschafft hat.

Die Chorvorsitzende bedankte sich mit einem Weihnachtsbrief nochmals persönlich bei allen Menschen, die beim Jubiläumsgottesdienst mitgeholfen hatten. So war es z.B. Herrn Kaltbeizel zu verdanken, dass jedes einzelne Chormitglied von dem Jubiläumskonzert eine CD als Weihnachtsgeschenk zur Erinnerung an das 70-jährige Jubiläum bekommen konnte.

Im Zeichen des Jubiläums war das Jahr 2017 mit 11 Singterminen und 41 Proben ein anstrengendes, aber sicher auch ein unvergessliches Jahr, nicht nur für die Sängerinnen und Sänger des Chores, sondern auch für die Kirchengemeinde und Gäste.

 

 

2018:

04.02.2018 50. Geburtstag Pfr. Mulach: Dieses Jahr begann der Chor mit seinem Probenbetrieb mit einer Probe am Freitag den 2.2.,  da Herr Pfarrer Mulach am Sonntag, den 5.2. 50. Jahre alt wurde. Der Chor sang als Überraschung zum Gottesdienst die Lieder: Kommt herbei, Kyrie eleison, Dir Gott im Himmel Preis und Ehr, Heilig heilig aus der Dt. Messe, Dona nobis pacem, Tretet her zum Tisch des Herrn und zum Schluss Wenn ich ein Glöcklein wär, das zu den Lieblingsliedern des Geburtstagskindes gehört. Selbstverständlich ließ es sich der Chor nicht nehmen beim anschließenden Sektempfang neben den vielen Gratulanten auch noch mit einem Ständchen zu gratulieren.

24.03.2018 Ostern: Der Chor begann die Osterfeierlichkeiten am Palmsamstag mit Hosianna zur Palmenweihe. Zum Einzug mit der Gemeinde "Singt dem König Freudenpsalmen", zur Gabenbereitung "Wie soll ich dich empfangen", "Heilig heilig" zum Sanctus und zur Kommunion "O heilger Leib des Herrn". Am Gründonnerstag vor dem Evangelium "Ein neues Gebot gebe ich euch", zur Gabenbereitung "Er ist das Brot, er ist der Wein" und zur Kommunion "In jener Nacht vor seinem Tod". zum Höhepunkt am Ostermontag sang der Chor die "Missa brevis für SABa" von Theodore Dubois. Zur Kommunion erklang ein Instrumentalstück, das von Ljuba Kamuff an der Orgel und Dalida Dittmar an der Querflöte gestaltet wurde. Zum Schluss sang der Chor das neue Lied "Dir will ich singen".

23.04.2018 Generalversammlung: Unser langjähriges Mitglied Reinhold Becker hat dem Chor ein neues Chorbuch gestiftet "...bis das Lied zum Himmel steigt", Arrangement zum Gotteslob, herausgegeben vom Bischöflichen Ordinariat Mainz. Der Chor hat sich sehr über dieses neue Buch gefreut und warten mit Neugier auf den Einsatz. 

Jubilare: Anlässlich der Generalversammlung wurde Brigitte Benien zu ihrem 25-jährigem Chorjubiläum beglückwünscht, Barbara Helemann zum 40. und Inge Kohse ebenfalls zum 25-jährigem Chorjubiläum. Hierzu wurde ihnen von Herrn Pfr. Mulach eine Urkunde des bischöflichen Ordinariats Mainz überreicht, sowie ein Blumenstrauß. Wir sind stolz, so viele langjährige aktive Sängerinnen in unseren Reihen zu haben. 

13.05.2018 Maiandacht: Diesmal sang der Chor in der Johannesgemeinde zur Maiandacht. Die Marienlieder Freu dich du Himmelskönigin, Gegrüßet seist du Maria, Ave Maria von Jacob Arcaund und Tantum ergo Nr. 4 sind immer wieder schön zu hören. Anschließend genoss man das liebgewordene Glas Maibowle, die der Pfarrgemeinderat für den Chor und die Andachtsbesucher jedes Jahr vorbereiten.

20.05.2018 Pfingsten: Um 13 Uhr, während bzw. nach dem Essen unterhält der Chor traditionsgemäß alle Besucher des Pfarrfestes mit Liedern. Diesmal hatte der Chor folgendes ausgesucht: Für Speis und Trank, Ein bunter Strauß voll Melodien, Fröhlichkeit und leichtes Leben, Horch was kommt von draußen rein, Freut euch in dem Herren allezeit, Rund die Flaschen und Halleluja lacht und singt. Leider ist die Akustik draußen sehr schlecht, die Leute unterhalten sich, Kinder rennen herum, so dass kaum eine Handvoll Zuhörer dem Chor aufmerksam zuhören kann, geschweige denn mitsingen. Der Chor überlegt sich, ob es nicht besser wäre, das Singen nächstes Jahr ins Pfarrzentrum zu verlegen und die Leute beim Kuchen und Kaffetrinken zur unterhalten. 

31.05.2018 Fronleichnam: Diesmal fand Fronleichnam wieder in Nauheim statt, wie immer im Freien am Mozartplatz mit anschließender Prozession zur Kirche, wo der Chor mit der Gemeinde das "Großer Gott wir loben dich" unter Orgelbegleitung zum Abschluss in der Kirche singt.

27.07.2018 Sommerfest: Das Wetter spielte mit uns so konnten alle Beteiligten einen entspannten Abendbei gutem Essen genießen.

06.08.2018 Diamantene Hochzeit Schumacher: Es war eine Freude für den Chor, den Gottesdienst, den sich die Eheleute wünschten, musikalisch zu gestalten. Chor und Gemeinde begannen mit dem Lied "Ein Haus voll Glorie schauet", es folgten "Kyrie eleison" aus dem gelben Heft, "Gloria, Ehre sei Gott", "Christus für dich", "Heilig heilig" aus der Dt. Messe, und zur Segnung des Jubelpaares das "Ave Maria" von Jakob Arca. Zum Dank sang der Chor mit der Gemeinde "Nun singet Lob du Christenheit" und "Großer Gott wir loben dich". 

01.09.2018 Ausflug Bad Schwalbach: 36 Personen nahmen am Ausflug zur Landesgartenschau teil, allerdings nur 14 aktive und 2 inaktive Chormitglieder,  5 davon hatten ihren Ehepartner dabei. Der halbleere Bus konnte noch ein wenig aufgefüllt werden mit 15 Fremden. Es war ein kurzweiliger Tag, das Angebot der Austellungen und Veranstaltungen war vielseitig, so dass jeder auf seine Kosten kam. Zum Abendessen ging es zum Gasthof Wispertal. Eine wunderbare Speisekarte mit hervorragendem Essen krönte den Ausflug bei blauem Himmel und Sonnenschein. 

13.10.2018 Konzert Altersheim: Die Lieder, die zu diesem Konzert einstudiert wurden, waren vertraute Lieder, aber auch neues Liedgut. Die Vorsitzende sagte jedes Lied mit passenden Worten an und forderte die Zuhörer auf, kräftig mitzusingen bei den Liedern Freut euch des Lebens, Wenn wir erklimmen und Du du liegst mir im Herzen. Bei den Melodien Zwischen Himmel und Erde, Vater behüt uns, Wenn ich ein Glöcklein wär, Barfuß auf Lebenspfaden, Lass dein Auge von der Schöpfung trinken, Hab Sonne im Herzen, Rund die Flaschen, Sei behütet auf deinen Wegen, Viele verachten die edle Musik, Fröhlichkeit und leichtes Leben wurde aufmerksam zugehört. Einige kannten die eine oder andere Melodie und sangen mit oder wiegten sich im Takt. Anschließend suchte eine kleine Gruppe des Chores das ehemalige Chormitglied Josef Klein in seinem Zimmer auf und sang ein Lied. Seine  feuchten Augen zeigten seine Rührung über diese kleine Überraschung.

20.10.2018 Federweißer- und Zwiebelkuchenabend: Eine kleine Gruppe von 20 Teilnehmern genoss die selbstgebackenen Zwiebelkuchen und andere Leckereien. 

04.11.2018 Allerheiligen Gedenkfeier am Friedhof: Es war einmal ein ganz anderes Lied vom Rythmus her "Jenseits der Zeit", das der Chor gewählt hatte,  das zweite bekannte Lied "Der Herr ist mein Hirt" hatten wir schon öfters gesungen. Es war schön von einigen Anwesenden nach der Feier zu hören, dass ihnen das erste Lied besonderes gut gefallen hat. 

17.11.2018 Gottesdienst für Verstorbene des Chores: Mit lauter Stimme, Preis und Ehre Gott dem Herren, Nimm o Gott die Gaben die wir bringen, Du rufst uns Herr an deinen Tisch und zum Dank Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen war es ein schöner Gottesdienst zur Erinnerung an unsere einstigen Mitsängerinnen und -sänger.

09.12.2018 Adventsandacht in Nauheim: Wie immer zum 2. Advent sangen die verschiedenen musikalischen Gruppen ihre gut ausgewählten Lieder in Vorbereitung auf das Kommen des Herrn, das Leuchten in dunklen Stunden, der Hoffnung und der Zuversicht. Passend sang der Chor "Im Dunkel naht ein Licht", "Advent ist ein Leuchten", "Feierabend im Advent - seht nur wie die Kerze brennt". Alle Mitwirkenden, zusammen mit den Flöten und der Gemeinde, sangen am Ende "O Herr wenn du kommst". Nach der Andacht waren alle Mitwirkenden und die, die dabei sein wollten, ins Pfarrzentrum zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Der Nauheimer Chor hatte entsprechend Kleinigkeiten vorbereitet, Plätzchen, Fettbrote und andere Snacks und heißen Glühwein und Tee für alle bereit gestellt.

25.12.2018 Weihnachten: Die Messe "Three contemporary Settings", die der Chor als Projektchor eingeübt hatte, war ungewöhlich vom Rythmus her, mit Staccatto und Synkoben des amerikanischen zeitgenössischen Komponisten Jerry Estes. Allerdings bestand die Messe nur aus 3 Teilen, dem Kyrie, Gloria und Adoramus Te, so dass  die übrigen Teile passend dazu gesucht werden  mussten. Zum Sanktus "Heilig heilig" von Roberto Confusio, Agnus "Messe in a-Moll" von Jan Vaclav Kallivoda. Diese moderne Messe fand bei allen ein begeistertes Echo.

Projektchor: Da der Chor immer älter wird und mancher wegen Krankheit ausfällt, hatte der Vorstand beschlossen, die Weihnachtsmesse als Projektchor zu versuchen, natürlich auch mit dem Hintergedanken, dass der eine oder andere im Chor bleibt. Es wurde Werbung gemacht in der Presse und Poster aufgehängt "Mach mit beim Chorprojekt Weihnachten in Nauheim St. Jakobus". Es meldeten sich 6 Personen an, 2 Alt und 4 Sopräne. Die Proben starteten am 3. September. Geblieben sind 1 Alt und 2 Sopräne. So kann man durchaus von einem Erfolg sprechen. Anfang des Jahres hatte der Chor 27 aktive Mitglieder.

Am Ende des Jahres dankt der Vorstand nochmals ganz herzlich allen Chormitgliedern für ihre großzügige Spende, sei es mit Noten oder Geldbeträgen.  

 

2019:

Die erste Chorprobe begann am 4. Februar 2019.

Am 22.2.2019 luden Gudrun Sokoli und Reinhold Maier zu ihrem 80. Geburtstag ein, allerdings wurde bis 21:00 Uhr geprobt, weil wir so spät im Jahr mit den Proben begonnen haben. Erst danach wurde der Chor mit Leberkäse und Salaten verwöhnt, gesungen, erzählt und gelacht. Eine kleine Abordnung des Chores hatte bereits am Tag des Geburtstages den Geburtstagskindern gratuliert. Der Chor wünscht Gudrun und Reinhold weiterhin Gesundheit und noch lange viel Freude am Singen. Auch am Rosenmontag wurde geprobt, nach der Probe gab es noch aus der Chorkasse Kräppel, Tee und Wein.  

31.03.2019 Fastengottesdienst:  Der Gottesdienst wurde eröffnet mit dem Lied "Wirf dein Anliegen auf den Herrn" von Mendelssohn Bartholdy. Zur Gabenbereitung sang der Chor das neue Lied "Herr, wir bringen dir Brot und Wein" und zur Kommunion das ebenfalls neue Lied  "Christus für dich" und zum Schluss "In Gottes Hand", beides aus dem neuen Chorbuch von Bittlinger. 

Ostern 2019: Der Chor sang am Palmsonntag vier Lieder und am Karfreitag sechs, u.a. "Popule meus", und zur Kreuzverehrung "Schau hin nach Golgatha". Nach den ernsten und traurigen Liedern des Karfreitags wurde am Ostersonntag die moderne Messe, die wir auch zu Weihnachten gesungen hatten und von Dalida Dittmar an der Orgel begleitet, "Three Contemporary Latin Setting" von John Estes ausgeführt. Weiterhin wurde das "Halleluja - Ihr Christen singet hocherfreut", "Herr lass uns hören", und als Schlusslied der mächtige Choral "Lobsingen Gott dem Herrn" gesungen. Zur Kommunion spielten Dalida Dittmar und Ljuba Kamuff wieder ein wunderschönes Duett mit Flöte und Orgel.

10.05.2019 Maiandacht: Um 17 Uhr gestaltete der Chor eine Maiandacht. Wunderschöne Marienlieder berührten die (sehr wenigen) Gottesdienstbesucher. Neben den bekannten Liedern "Die Schönste von allen" und Herrn Pfarrer Mulachs Lieblingslied "Wenn ich ein Glöcklein wär", kamen die neuen Lieder "Ave Maria, gratia plena" und "Tantum ergo in C" von Franz Schubert zum Einsatz. Nach der Andacht hatte Herr Pfarrer Mulach die Gottesdienstbesucher und den Chor zur Maibowle eingeladen, die zwei Damen des Pfarrgemeinderates zubereitet hattten und die auch alle Anwesenden mit dem köstlichen Nass bedienten. Auch mit kleinen Laugensnacks wurden alle versorgt. So konnte man bei Sonnenschein noch gemütlich zusammenstehen und erzählen und auch manches Lob von einigen Gemeindemitgliedern für den wunderschönen Gesang entgegennehmen.

20.05.2019 Generalversammlung: Ein Rückblick aufs vergangene Jahr zeigte, dass der Chor 2018 dreizehn Singtermine hatte, in 2019 zwölf. Insgesamt wurden 20 neue Lieder uind die Weihnachts- bzw. Ostermesse einstudiert, was eine enorme Leistung ist. Gudrun Sokoli vom Vorstand und die Chorleiterin Ljuba Kamuff sind bemüht, immer neues Liedgut zusammenzustellen, und dadurch den Chor entsprechend zu fordern, was nicht zuletzt auch eine Vielfalt in den Gottesdiensten bedeutet. Der Chor ist stolz, dass vier neue Chormitglieder aus dem Weihnachtsprojekt hängengeblieben sind: Marion Boch und Waltraud Moritz im Sopran, Marion Hamer und Rita Lochmann im Alt. Inzwischen wurde mit Elfi Herberz und Lydia Richter der Alt verstärkt, und der Bass  mit Erik Adenau. Das hat es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben, dass der Chor so viel Zuwachs bekommen hat.

Die Vorsitzende Irmgard Dittmar konnte berichten, dass Herr Fresu auf der Empore Rückenlehnen montiert hat, was einige ältere SängerInnen vorgeschlagen hatten. Dank Marion Boch sind alle Kissen auf der Empore gewaschen und Dank der Mithilfe von Chormitgliedern wird die Küche nach Chorveranstaltungen immer sauber hinterlassen. Die Vorsitzende bedankte sich bei ihren Vorstandskollegen für die geleistete Arbeit in den letzten beiden Jahren: Gudrun Sokoli für die zeitaufwändige Zusammenstellung des Liedgutes, Donald Dittmar für das Stühlestellen und Bereitstellen des Klaviers vor jeder Chorprobe, im Winter für das Einstellen der Heizung zwei Stunden vor der Probe, den Einkauf der Getränke und seine Aufgabe als Notenwart, die Verwaltung und Auflistung aller Lieder, die wir jeweils singen und gesungen haben; Helga Hannig, die dafür Sorge trägt, dass jedes Chormitglied eine online Geburtstagskarte erhält, dass die Kranken aufmunternde Worte erhalten mittels Karte, die jeder im Chor unterschreibt und somit die Wertschätzung eines jeden Chormitglieds darstellt. Irmgard und Don Dittmar tragen dafür Sorge, dass in jeder Chorprobe für jede Sängerin und Sänger Listen bereitliegen - der jeweils aktualisierte Jahressingplan, die Mitglieder- und Geburtstagsliste und die Auflistung der Lieder für den jeweilig anstehenden Chorauftritt. Gedankt wurde auch Ljuba Kamuff für all das was der Chor bei ihr gelernt hat. Der 2. Vorsitzenden Helga Hannig war es ein Anliegen, jedem einzelnen im Vorstandsteam und besonders der 1. Vorsitzenden für die gute Zusammenarbeit persönlich zu danken und so überreichte sie den Damen Blumen und Wein den Herren, die das persönliche Geschenk gerne annahmen.

Nach Abhandlung der Agenda fand die Wahl des neuen Vorstandes statt. Das ging relativ schnell, nachdem der alte Vorstand als neuer Vorstand vorgeschlagen wurde. Der bisherige Vorstand war bereit, sich wieder für zwei Jahre den kommenden Aufgaben zu stellen. Somit war der neue Vorstand einstimmig gewählt worden mit einer Stimmenthaltung. Donald Dittmar, der Notenwart, bat die Anwesenden sich zu überlegen, wer ihm zur Seite stehen bzw. wen er anlernen könnte, um dieses Amt weiterzuführen und somit für alle Fälle vorbereitet zu sein.

Der Vorstand setzt sich wie bisher zusammen:

Irmgard Dittmar      1. Vorsitzende

Helga Hannig          Kassenwart und 2. Vorsitzende

Christine Weiß        Schriftführerin

Gudrun Sokoli         Liedgut / Liturgie

Donald Dittmar        Notenwart

Tomasz Wycisk       Hausfotograf und digitale Bearbeitung

Neben den obigen Bereichen steht jeder im Vorstand für alle zusätzlich anfallenden Aufgaben zur Verfügung.

Dank ihres Amtes gehören Ljuba Kamuff als Chorleiterin und Herr Pfarrer Mulach als Präses dem Vostand an.

Verschiedene Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung wurden besprochen, die der Chor in Zukunft berücksichtigen wolle. Um 22 Uhr endete die Sitzung.

09.06.2019 Pfingsten/Pfarrfest: Um 14 Uhr sang der Chor anlässlich des Pfarrfestes. Diesmal wurde im Saal gesungen, wo es sich die Zuhörer bei Kaffee und Kuchen gemütlich gemacht hatten. Mit dem Kanon "Fruit" wurden die Anwesenden mit einbezogen und  so auf das Singen eingestimmt. Die Lieder kamen richtig gut an: "Danke für diesen guten Morgen", "Mein Sonntag", "Was ich dir wünsche", "Jede Stunde unsres Lebens", "Zwischen Himmel und Erde" und "Sei behütet".

22.06.19 Nauheim singt: Eine tolle Idee, die Mona Dornbusch vom Hörsturz initiierte. Die Kirche war gefüllt mit den mitwirkenden Chören und deren Angehörigen. Jede Gesangsgruppe stelle sich kurz vor und gab drei Stücke zum Besten. Alle waren sich einig, es war ein wunderschönes Konzert mit vielseitigen Musikstilen, vom einfachen Volkslied bis zu Pop und geistlichem Lied war alles dabei. Der Kirchencor sang die Messe "Three conetemporary Latin Setting" von John Estes, die der Chor zu Ostern im Gottesdienst gesungen hatte, "Vom Flügel eines Engels berührt", "Was ich dir wünsche" und "Jede Stunde unsres Lebens". Alle waren sich einig, dass vor allem die Freude zum Vorschein kam, mit der die Gesangsgruppen Hörsturz, Landfrauen, Singmania und Kirchenchor das Publikum begeisterten. Anschließend gab es bei gutem Wetter Gegrilltes und Salate vom Kirchbauverein.

Nach einer zweiwöchigen Sommerpause nahm der Chor am 05.08. wieder seine Tätigkeit auf.

09.08.2019 Sommerfest 18:30 Uhr: Wegen des Wetters feierte der Chor im Probensaal das diesjährige Sommerfest. Diesmal gab es 5 kg Putenrollbraten und 5 kg Hackbraten, den die Köche des Vorstands Helga Hannig und Don Dittmar hervorragend zubereitet hatten. Zusätzlich wurden Bratwürstchen am Elektrogrill, den die Dittmars von zu Hause mitgebracht hatten, gegrillt. Die vielen leckeren Salate, Desserts und Kuchen, die von den Chormitgliedern mitgebracht wurden, rundeten das hervorragende Buffet ab. Insgesamt hatten sich 34  Personen angemeldet.

            Ehrenurkunde 10 Jahre Kirchenchor: Nach dem Essen überreichte die 1. Vorsitzende Irmgard Dittmar  dem jüngsten Chormitglied Tomasz Wycisk die Ehrenurkunde für 10 Jahre Kirchenchor. Herr Pfarrer Mulach, der leider verhindert war, hatte aus seinem Weinkeller einen guten Wein ausgewählt, den Tomasz mit der Urkunde aus Meinz in Empfang nahm. Danach trug Irmgard Dittmar ein Gedicht für Tomasz zu seinem 40. Geburtstag vor. Nachdem er seit Kurzem unter die Gärtner gegangen ist, überreichte sie ihm in einem Kuvert den üblichen Geschenkbetrag des Chores, damit er sich davon Samen oder Pflanzen kaufen kann.

              Reinhold Becker 80: Reinhold Becker, der 1970 in den Chor eintrat und seit dieser Zeit im Bass singt, wurde zu seinem 80. Geburtstag beglückwünscht. Die Vorsitzende hatte auch für ihn ein kleines Gedicht vorbereitet und überreichte ihm im Namen des Chores mit den besten Glückwünschen einen Rotwein und dankte ihm für sein langjähriges Singen im Chor.

          Magdalene Böhm 75: Ein weiteres Geburtstagskind wurde mit einem Gedicht und einer bunten Blumenschale bedacht, nämlich das inaktive Mitglied Magdalene Böhm wurde 75. Sie ist eine treue Anhängerin des Chores, ist immer bei der Generalversammlung und allen Festen dabei, die der Chor im Laufe des Jahres veranstaltet. Dafür dankte ihr die Vorsitzende im Namen des Chores ganz herzlich.

               Der Chor sang spontan die "Irischen Segenswünsche", ein weiteres Lied und einen Kanon für alle drei Geburtstagskinder, die ebenfalls mitsangen. Da jeder seine Noten zu Hause in seiner Mappe hat, musste der Notenwart schnell ein paar Noten austeilen, die im Schrank waren. So ganz perfekt war es nicht, die Chorleiterin fehlte zur Begleitung und es zeigte sich, dass man alles vorher zumindest einmal  durchsingen sollte. Trotz allem tat das der guten Laune keinen Abbruch, schließlich zählte der gute Wille und alle SängerInnen und Zuhörer konnte herzlich lachen und sich über das Ständchen freuen.

21.09.2019 Konzert im Alten-und Pflegeheim 16 Uhr: Auch in diesem Jahr freuten sich die Bewohner und das Personal über das bunt gemischte Repertoire, das mit dem Llied "Danke für diesen schönen Tag" begann. Die Vorsitzende Irmgard Dittmar führte durchs Programm und animierte die Zuhörer zum Mitsingen der Volkslieder "Traratrara es tönt der Jagdgesang", "Auf auf zum fröhlichen Jagen", "Jetzt gang i ans Brünnele" und "Freut euch des Lebens". Diese Volkslieder wurden bewusst ausgewählt, weil die bei den alten Menschen bekannt sind und auswendig gesungen werden können. Mit dem lustigen Kanon "Fruit" unterstützt von der Moderatorin machten alle eifrig mit. Danach folgten aus dem Repertoire des Kirchenchores geistliche und weltliche Melodien. Am Schluss ertönte das gewaltige "Gloria" aus der Messe "Three conetemporary Latin Setting" von John Estes, das vom Publikum mit kräftigem Beifall belohnt wurde. Der Chor versprach, das nächste Jahr wiederzukommen. Anschließend wurden alle Sängerinnen und Sänger mit Kuchen und Kaffee bewirtet.

18.10.2019 Federweißer- und Zwiebelkuchenabend:  Wie immer mundete allen der selbstgebackende Zwiebelkuchen und die Quiches, die die Frauen des Vorstands Irmgard Dittmar, Helga Hannig und Gudrun Sokoli gebacken hatten. Neben den inaktiven Mitgliedern waren die Partner eingeladen sowie Pfarrrer Omphalius und die Pfarrsekretärin Petra Bender mit Mann. Don Dittmar hatte bei dem bewährten Winzer in Bodenheim für das köstliche Nass gesorgt.

27.10.2019 Friedhofsfeier: Die alljährliche Gedenkfeier zu Allerheiligen begleitete der Chor mit den neu einstudierten Liedern: "Meine Zeit steht in deinen Händen", "So nimm denn meine Hände" und "Jenseits der Zeit" von Clemens Bittlinger.

16.11.2019 Gottesdienst für die verstorbenen des Chores: Zum Kyrie wurde aus den Buch Arrangements zum Gotteslob (GL) "Mit lauter Stimme rufe ich zum Herrn" gesungen, zum Gloria aus dem Chorbuch zum GL "Ehre sei Gott" , zur Gabenbereitung "So soll es sein" aus dem Clemens Bittlinger Buch, zur Kommunion aus Arrangements zum GL "Du rufst uns Herr an deinen Tisch" und zum Schluss "Meine Zeit steht in deinen Händen" von Peter Strauch.

Ljuba Kamuff verlässt den Chor: Unsere Chorleiterin Ljuba Kamuff, die 2010 den Chor übernahm, teilte Herrn Pfarrer Mulach und dem Vorstand mit, dass sie aus gesundheitlichen Gründen den Chor abgibt. Sie wird den Chor so lange leiten, bis ein Ersatz gefunden sei, spätestens aber zu Ostern. Das war eine schockierende Nachricht, denn der Chor und sie waren ein eingespieltes Team. Der Vorstand berief am 22.11. eine außerordentliche Vorstandsitzung ein um zu beraten, wie es weitergehen soll.

22.11.2019 Vorstandssitzung: Diese stand ganz im Zeichen der Chorleitersuche. Die Vorsitzende Irmgard Dittmar hatte sich schon mit der Regionalkantorin Regina Engel in Verbindung gesetzt. Diese gab wertvolle Tipps, wie man an die Sache herangeht und erklärte sich bereit, einen entsprechenden Aushang im Kirchenmusikalischen Institut und den Musikhochschhulen zu platzieren und zur Veröffentlichung unseren Aushang in ihren email Verteiler zu stellen. Anhand des besprochenen Anforderungprofils wird Irmgard Dittmar einen Aushang erstellen und an Frau Engel schicken. Ljuba Kamuff, Pfr. Mulach und alle im Vorstand werden sich Gedanken machen, wen man ansprechen könnte. In der Sitzung wurde der neue Singplan 2020 erörtert und die Daten festgelegt. Nach Fertigstellung wird dieser an alle Chormitglieder verteilt.

24.11.2019 Gerti Dörfler verstorben: Der Chor trauert um sein langjähriges aktives Mitglied. Gerti trat 1984 in den Kirchenchor ein und sang 35 Jahre  im Sopran. Obwohl sie immer mal wieder wegen gesundheitlicher Probleme aussetzen musste, kam sie so oft es ging weiterhin in die Proben. Für sie war der Kontakt zu den vertrauten SängerInnen und das Singen sehr wichtig. Immer wieder betonte sie, wie gerne sie singt. Gerti wurde 77 Jahre alt.  Wir vermissen sie sehr.  Möge sie in Frieden ruhen.

08.12.2019 Musikalische Adventsandacht zum 2. Advent: Die Andacht fand in der schon traditionellen Form wieder mit den Musikgruppen der Gemeinde (Männerschola, Kirchenchor Nauheim und Königstädten, Flötengruppe) statt. Verschiedene Texte, passend zu Adventszeit und abgestimmt auf die einzelnen Lieder regten zum Nachdenken an. Nach der Andacht baten einige Leute um die Kopie der Texte, weil sie ihnen so zu Herzen gegangen waren. Die Lieder, die der Nauheimer Chor sang, waren allesamt neu: "Adventsruf", Licht, Licht, Licht", "Das Licht kommt in die Welt". Das Lied "O Herr wenn du kommst", das alle zusammen mit der Gemeinde sangen, bildete den Abschluss der schönen und besinnlichen Andacht. So ganz ohne Emotionen und Tränen ging es nun doch nicht, denn es war allen Nauheimer SängerInnen und Ljuba Kamuff bewusst, dass dies die letzte gemeinsame Adventsandacht unter ihrer Leitung war. Gut, dass der Königstädter Chor als Gastgeber alle Mitwirkenden und die Gemeinde in den Johannessaal zu einem gemütlichen Ausklang des 2. Advents zu Glühwein, Plätzchen, Stollen und Fettbroten eingeladen hatte. So konnten trotz den Wehmut alle wieder lachen.

26.12.2019 Ökumenischer Gottesdienst in St. Jakobus: Da die Gottesdienste zu Weihnachten immer im Wechsel mit Königstädten erfolgen, war diesmal der Königstädter Chor dran, den Weihnachtsgottesdienst am 25. 12. in der Johannesgemeinde zu gestalten. Da der Nauheimer Chor trotzdem singen wollte, bot sich der 2. Weihnachtsfeiertag an mit der Gestaltung des ökumenischen Gottesdienstes um 11 Uhr. Hier hatte sich der Chor einmal was ganz anderes einfallen lassen, nämlich die Weihnachtsbotschaft zu singen, "Höret die Weihnachtsgeschichte" mit Musik und Text von Lorenz Maierhofer. Weiterhin wurden folgende Lieder gesungen "Denn es ist Weihnachtszeit", "Engel auf den Feldern singen", "Es ist ein Ros entsprungen" und das bekannte weltliche Stück "Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit" von Robert Stolz. Am Ende des Gottesdienstes sangen alle zusammen "O du fröhliche". Es waren zwar nur  wenige Gottesdienstbesucher da, aber die, die kamen, waren von diesem festlichen Rahmen begeistert.

Mit diesem Gottesdienst schloss der St. Jakobuschor das Jahr 2019 ab. Die erste Probe in 2020 beginnt am 13. Januar.

Franz Merzhäuser tritt aus dem Chor aus:  Franz Merzhäuser, der bereits 1978 bis 1982 im Kirchenchor im Bass mitsang und 2017 wieder aktiv den Chor im Bass unterstützte, hat sich aus gesundheitlichen Gründen endgültig aus dem Chor verabschiedet. Auch wenn Franz nicht mehr mitsingen kann, so bleibt er dem Chor als förderndes Mitglied erhalten. Da er ein geselliger Mensch ist, ist er ein gerngesehener Gast bei unseren geselligen Aktivitäten. Der Chor wünscht Franz alles Gute und vor allem Gesundheit. Wir freuen uns schon jetzt, ihn auf unserem nächsten Fest zu sehen.

 

2020:

13.01.2020 Neue Chorleiterin: Die verzweifelte Suche nach einer neuen Chorleitung war recht deprimierend, denn alle evt. infrage kämenden  Chorleiter in der Umgebung hatten keine Kapazität frei. Die Suche an den umliegenden Musikhochschulen nach Studenten erwies sich ebenfalls als negativ. Da kam der Hinweis einer Chorsängerin auf einen Artikel in der Zeitung, dass eine junge Frau aus Lorsch  mit kirchenmusikalischer Ausbildung einen Männerschor in Gernsheim übernommen hat. Nach sofortiger Kontaktaufnahme mit Frau Zach erwies sich der Tipp als Volltreffer und so konnte der Vertrag zur Übernahme des Chores unterzeichnet werden. Am 13. Januar fand die erste Probe statt. Alle waren angetan von der 22-jährigen, temperamentvollen Nicole, die nicht nur die Orgel spielt, sondern auch Klavier, Querflöte, Oboe und Tenorhorn. Sie ist Mitglied in dem vierköpfigen Ensemble "Mezzo-Fourte" und ist als Oganistin in den Kirchengemeinden Jugendheim, Seeheim und Reichenbach tätig. Ljuba Kamuff, die bei der Kennenlernprobe dabei war, zeigte sich zufrieden, denn sie wollte nach ihrem Ausscheiden den Chor in guten Händen wissen. So konnte sie entspannt den Chor an Frau Zach  übergeben.

Als Abschiedsgeschenk überreichte der Chor Ljuba Kamuff eine dickes Fotobuch "2010-2019 Kirchenchor St. Jakobus", der ihren Weg mit dem Chor über den gesamten Zeitraum in vielen Bildern und Pressemitteilungen abdeckte.

Sicherlich wird es einige Zeit dauern, bis sich dei 22-Jährige Nicole und der Chor aneinander gewöhnt haben. Da der Chor jedoch offen gegenüber allem Neuen ist, dürfte es hier aber keine allzu großen Probleme geben und so blicken alle gespannt in die Zukunft.

Neues Chormitglied Gundolg Depené: Just in dem Augenblick einer neuen Chorleiterin hat der Chor einen neuen Sänger im Bass bekommen. Gundolf hat bisher in einem Kirchenchor in Ostdeutschland gesungen. Der Chor freut sich riesig, zumal er auch Singerfahrung hat, über die Verstärkung im Bass und heißt ihn herzlich willkommen in der Chorfamilie.

17.02.2020 Neuer Chorleiter: Leider hielt die Freude über die neue Chorleiterin nur kurz an, denn bei der vor Vertragsunterzeichnung angekündigten Hand OP traten unvorhergesehene Komplikationen auf, die einen krankheitsbedingten Ausfall von einigen Monaten nach sich ziehen würde. Schweren Herzens teilte Frau Zach der Vorsitzenden bei einem Krankenbesuch mit, dass es besser wäre, jemand anderen zu suchen, denn es sollten noch weitere OPs erfolgen. Mit SOS an Ljuba Kamuff erklärte sich diese bereit einzuspringen und den Chor so lange zu leiten, bis Ersatz da war.

Gott sei Dank konnte die Vorsitzende auf einen Kandidaten zurückgreifen, der sich eine Woche nach Vertragsunterzeichnung von Nicole Zach um die Stelle beworben hatte. Nach einem persönlichen Gespräch zusammen mit Herrn Pfarrer Mulach, Irmgard und Don Dittmar einigten sich alle Seiten, dass Herr Kay Freudenreich (Opern- und Konzertsänger, Kirchenmusiker, Gesangspädagoge) aus Mainz den Kirchenchor ab Februar übernehmen könnte, wenn die Chemie stimmt. Der 33-Jährige betreute einige Jahre die Kirchenmusik am Karmeliterkloster in Mainz, und ist jetzt am Kircheninstitut als Dozent für Gesang in der Ausbildung junger KirchemusikerInnen und KantorInnen tätig. Ihm liegt besonders die Stimmbildung am Herzen und vor allem die Stimmen im Chor. Dabei arbeitet er auf Basis von neuesten Erkenntnissen. Er sieht die Rolle eines Kirchenchores und der Kirchenmusik als liturgisches Element und als Ausübung der eigenen Religion in Gemeinschaft, dabei darf für ihn die Interpretation und das Verständnis für aufgeführte Werke nicht zu kurz kommen, aber auch nicht  das soziale Gefüge, das ein Chor mit sich bringt und eine Gemeinschaft erst lebendig macht.

Schon nach der ersten Kennenlernprobe fand man sich sympathisch und nach dem anschließenden "Fachgespräch" mit Herrn Freudenreich war sich Ljuba Kamuff sicher, dass der Chor unter der professionellen Leitung von Kay der Zukunft gelassen entgegensehen kann. Jeder neue Chorleiter bringt neue Impulse, neue Techniken und neues Liedgut in den Chor. Es braucht seine Zeit bis man sich wirklich kennengelernt hat. Gleich nach den ersten beiden Proben bemerkten jedoch schon einige SängerInnen, wie voluminös sich einzelne Töne mit der richtigen Technik entwickeln können. Da wird sich sicher noch Einiges tun. Nach den aufreibenden letzten Wochen und der Ungewissheit, wie es mit dem Chor weitergehen wird, kehrt endlich Ruhe ein.

09.03.2020 Einstellung der Chortätigkeit wegen Corona.

Bis heute - Stand 08.06. ist nicht abzusehen, wann der Chor wieder zusammenkommen und singen darf. Jeder Einzelne vermisst die Montagsprobe, das Singen, die sozialen Kontakte.

Warten wir geduldig, tragen unsere Masken, da wo nötig und halten Abstand.

Nur so können wir alle dazu beitragen, dass wir gesund bleiben.