Impuls zum 5. Fastensonntag

Krippenlandschaft zur Fastenzeit!

Fastensonntag5 (c) V.Raabe
Fastensonntag5
Datum:
Sa. 20. März 2021
Von:
Volkmar Raabe

Lázarus, komm heraus!
Der Hintergrund:
Lázarus lebt mit seinen Schwestern Marta und Maria in Bethanien. Sie sind Freunde von Jesus. Und Freunde stehen einander in Freude und Leid, Trauer und Schmerz bei. Doch auch die tiefe Freundschaft zwischen Jesus und Lázarus verhindert nicht seinen Tod. Doch der Tod hat in der Beziehung mit Jesus nicht das letzte Wort!
Das Heute:
Wir wissen, dass wir alle einmal sterben müssen. Wir glauben, dass dieses Sterben der Übergang zum ewigen Leben ist!
Viele Menschen leben jedoch zurzeit wie „lebendig begraben“.
Corona hält uns alle gefangen, menschliche Zuwendung darf nicht sein. Wenn man sich  selbst nicht als „eingemauert“ fühlt, so denkt man doch an die Alten und Kranken, und an die vielen, die zurzeit Angst haben, leiden und sterben.
Risiko-Patienten sollen nicht aus ihren „Höhlen“ heraus, sondern drinnen bleiben, niemand soll ihnen zu nahekommen, alle sollen Abstand halten.
Der Kern:
Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Glaubst du das?
Wir sind beim Kern unseres christlichen Glaubens: Auferstehung und ewiges Leben, die Existenz Gottes überhaupt. Vielen fällt es zurzeit nicht leicht zu glauben. Der Verzicht auf die Nähe lieber Menschen ist eine harte Bewährungsprobe. Fragen und Zweifel sind momentan an der Tagesordnung.
Und trotzdem können wir etwas tun. Zum Beispiel isolierte Menschen anrufen, Hilfe anbieten wo es möglich ist, Freude bereiten unter Einhaltung der AHA+L Regeln und gemeinsam hoffen und beten, dass die jetzigen Einschränkungen so bald wie möglich überwunden sein mögen!
In diesem Sinne – Ostern entgegen!