Schmuckband Kreuzgang

Spendenaufruf für die Taubstummenschule Tabora in Tansania

Brief vom 01. März aus Tabora von Pater Fabian an Ursula Plehn über die aktuelle Situation

(c) Ursula Plehn
Datum:
Di. 9. März 2021
Von:
Sybille Russe

Pax et Bonum!

"Die Fastenzeit ist wie eine lange 'Exerzitienzeit', in der wir in uns selbst zurückkehren und auf die Stimme Gottes hören können, um die Versuchungen des Bösen zu besiegen." Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der wir sehr tief in uns selbst gehen... Was ist es, das zwischen uns und Gott steht? Zwischen uns und unseren Brüdern und Schwestern? Zwischen uns und dem Leben, dem Leben des Geistes? Was auch immer es ist, lasst es uns unerbittlich herausreißen, ohne einen Moment zu zögern.

Ich wünsche Ihnen und allen Gemeindemitgliedern eine fruchtbare Fastenzeit und ein gesegnetes Osterfest. Wie ist die Situation in Ihrem Land?

Die Situation in Tabora!

Das Land erlebt die dritte Welle mit dem voraussichtlichen Höhepunkt in den nächsten 16 bis 24 Wochen mit dem Anstieg der Covid-19-Todesfälle sowohl in den ländlichen Gebieten als auch in den städtischen Gebieten, während private und öffentliche Krankenhäuser eine steigende Zahl von bestätigten Covid-19-Einweisungen mit einer besorgniserregenden Anzahl von schweren Fällen erleben.  Die meisten Menschen sind solche mit Behinderungen, die in der Stadt für das tägliche Essen betteln müssen und daher mit dieser schrecklichen Krankheit in Kontakt kommen. Wenn sie sterben, werden die Kinder aufgrund ihrer Veranlagung ohne Hilfe von den Mitgliedern der Gesellschaft allein gelassen. Dies ist die schmerzhafteste Erfahrung in unserer Gesellschaft. Unsere unschuldigen Menschen sterben. Die Regierung sagt nichts. Tag für Tag sterben die Gerechten und die Ungerechten. Derzeit ist das Virus unberechenbar, da es viele Varianten gibt und es gibt viel zu lernen, aber was bekannt ist, ist, dass die dritte Welle und das Problem unser Leben sehr erschreckt. Der Präsident hat den Impfstoff verweigert, der unsere Hoffnung war und uns dem Tod preisgegeben hat. Oooh! Gott sei uns gnädig.

Vor diesem Hintergrund haben einige Freiwillige, die keine Angst haben, getötet oder inhaftiert zu werden, ihre Stimme erhoben und darauf hingewiesen, dass behinderte Kinder und alte Menschen die eigentlichen Opfer dieser Katastrophe sind, da sie auf das Betteln angewiesen sind, um das tägliche Brot zu bekommen. Sie gingen weiter und forderten die Regierung auf, etwas für diese kleinen und unschuldigen Kinder zu tun, die sich nicht selbst ausgesucht haben, in solchen Familien geboren zu werden.

Vor diesem Hintergrund kündigte der Minister für Bildung und Berufsausbildung in Tansania an, dass alle schulpflichtigen Kinder in die freundlichen Schulen gebracht werden sollten. Es kamen 64 weitere gehörlose und schwerhörige Kinder hinzu, so dass die Gesamtzahl von 247 Schülern eine sehr große Zahl ist, die jemals eingeschult wurde.

Trotz des Mangels an Schlafsaaleinrichtungen wie 40 Betten, 40 Matratzen, 40 Kissen, 80 Bettlaken und 40 Decken sagte die Regierung, dass wir sie unterbringen müssen und was nun zu tun sei. Das ist eine große Herausforderung für uns, da wir uns in der Pandemieperiode der dritten Welle befinden, wobei die WHO darauf besteht, dass wir Markierungen setzen und Abstand halten müssen. Aber unsere Kinder schlafen zu zweit oder zu dritt im Alter von 5 bis 7 Jahren im selben Bett. Es ist schmerzhaft, aber wir können nichts tun. Die Situation ist schlimmer geworden. Wir bitten Sie, uns in Ihr Gebet einzuschließen.

Bitte unterstützen Sie die Taubstummenschule Tabora in Tansania. Die Gelder werden für den Kauf der oben genannten Gegenstände verwendet, die eine bessere Schlafumgebung und das Lernen in der Schule ermöglichen werden.

Möge der Heilige Geist eingreifen! Ich hoffe, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

Pater Fabian Mkama

 

Sendenkonto Kath. Pfarramt Reinheim

IBAN: DE13 5085 2651 0075 4023 39