Archiv - Jahr 2021

Dankgottesdienst Erstkommunion

Der Erstkommunionkurs 2019, der aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie erst am Weißen Sonntag 2021 zur Erstkommunion geführt werden konnte, feierte am 2. Mai in unserer Kirche St. Willigis (Florstadt) als Dank für den Empfang der ersten heiligen Kommunion eine Heilige Messe.
Die Erstkommunionkinder berichteten über ihre Erlebnisse am Tag der Erstkommunion und ließen ihre Geschenke segnen. Die Menschen in der Pfarrgruppe freuen sich darauf, einige der Erstkommunionkinder als Ministrantinnen und Ministranten in den Gottesdiensten zu sehen.

Erstkommunion 2021

An den Wochenenden 10./11. April und 17./18. April freute sich unsere Pfarrgruppe mit den Kindern des Erstkommunionkurses: 19 Kinder haben ihre erste Heilige Kommunion empfangen.
Aufgrund der Corona-Pandemie feierten wir statt eines fünf Erstkommunionsgottesdienste: Zwei Gottesdienste für die Kinder aus Florstadt und Assenheim und drei Gottesdienste für die Kinder aus Dorn-Assenheim. Alle Kommunionkinder und ihre Familie warteten geduldig schon seit zwei Jahren auf dieses Ereignis. Wir bedanken uns für deren Geduld.
Die Gottesdienste wurden jeweils mit vier oder drei Kindern, sowie deren Familien gefeiert. Die beiden Kirchen St. Willigis in Florstadt und St. Maria Magdalena in Dorn-Assenheim waren von den Eltern und Katechetinnen mit Blumenschmuck und Dekoration festlich geschmückt worden. Die musikalische Gestaltung der Gottesdienste übernahmen die Organisten Antonia Finkeldey, die auch als Kantorin tätig war und Jan Frische, sowie die Kantoren Annette Karhof und Christoph Bommersheim.
Das Thema der Erstkommunionvorbereitung lautete: „Jesus der gute Hirte ist da.“ Unser herzlicher Dank gilt auch unseren Katechetinnen: Rosika Liebig, Daniela Michalak, Andrea Mehrling und Christine Hobler für ihr großes Engagement, ihre tollen Ideen und ihre Ausdauer.

Barmherzigkeitssonntag

Der Sonntag nach dem Ostersonntag ist von dem heiligen Papst Johannes Paul II. zum Barmherzigkeitssonntag gemacht worden, an dem wir in besonderer Weise die Barmherzigkeit Gottes preisen und ehren.
In St. Willigis (Florstadt) wurde mit einer Anbetung lobend und dankend Gottes Barmherzigkeit gefeiert.

Impressionen von den Kar- und Ostertagen

Hier finden Sie einige fotografische Impressionen von der Feier der Kar- und Ostertage 2021 in unserer Pfarrgruppe. Das TRIDUUM SACRUM, die Tage von Gründonnerstag bis Ostersonntag, werden aufgrund ihrer Bedeutung liturgisch besonders aufwendig gefeiert.

Restauriertes Eingangstor St. Nikolaus

Das Eingangstor zum Gelände der Kirche St. Nikolaus im Hofgut Wickstadt wurde von der Firma Meisinger restauriert und erstrahlt nun im besten Glanze. Oliver Meisinger, der Chef der Firma, Christoph Poltrum, der vom Kirchenvermögens- und Verwaltungsrat Beauftragte für die Kirche St. Nikolaus, Küsterin Anja Prendota und Pfarrer Kai R. Wornath freuen sich über den schönen Anblick.

Schwester Annabell grüßt aus Sierra Leone

Schwester Annabell vom Orden der Schwestern vom Barmherzigen Jesus arbeitet seit Dezember 2020 bis Mai 2021 in der Niederlassung des Ordens in Kambia (Sierra Leone) in einem Kindergarten mit.
In der Fotostrecke finden Sie einige Fotografien aus dem Kindergarten, die ihre täglichen Aufgaben zeigen. So sorgt der Kindergarten für die Erfüllung der Grundbedürfnisse der Kinder wie etwa warmes Essen und Körperhygiene.

Eine Audiobotschaft von Schwester Annabell aus Kambia finden Sie hier: Audiobotschaft

Ein Video der Schwestern vom Barmherzigen Jesus aus Kambia (Sierra Leone) finden Sie auf unserem YouTube-Kanal: Video

Aschermittwoch

Die Pfarrgruppe Wickstadt/Dorn-Assenheim eröffnete am Aschermittwoch mit der Feier der Hl. Messe die Fastenzeit. In der violett illumierten Kirche St. Willigs (Florstadt) fanden sich viele Gläubige ein, um durch das Auflegen von Asche auf ihrem Haupt ihre innerliche Bereitschaft zur Umkehr und Buße durch ein äußerliches Zeichen zu bezeugen.

Impressionen vom Valtentinstag

Der Hl. Valentin und der Valentinstag

Rosen (c) anncapictures

Am Wochenende vom 13. und 14. Februar werden die Mitfeiernden der Hl. Messen in unserer Pfarrgruppe mit Rosen bedacht. Dieser Brauch geht auf den Hl. Valentin zurück, in dessen Vita sich zwei Personen verbinden.

 
Der bzw. die historische(n) Valentin(e)
Der vornehme Athener Redner Craton lud Valentin von Terni nach Rom ein. Cratons Sohn litt unter einer gekrümmten Wirbelsäule. Nachdem Valentin den Filius geheilt hatte, soll sich die ganze Familie zum Christentum bekehrt haben. Den historischen Kern der Geschichte herauszuschälen ist schwierig - zumal es noch einen weiteren, am gleichen Tag gefeierten Valentin gibt. Dieser Valentin von Rom soll ein Priester gewesen sein, der am 14. Februar 269 unter Kaiser Claudius Gothicus das Martyrium erlitt.
 
Patron der Liebenden
Im alten Rom gedachte man am 14. Februar der Göttin Juno, die als Schützerin von Ehe und Familie galt. Die Frauen bekamen Blumen geschenkt. Diese Verehrung ging dann auf den Valentinstag über. Der Heilige Valentin ist zudem Schutzpatron der Jugend, Reisenden und Imker; für Bewahrung jungfräulicher Unschuld, gute Verlobung und Heirat; gegen Ohnmachtsanfälle, Wahnsinn, Epilepsie, Gicht, Pest und Gebärmutterkrankheiten.
 
Volkstümlicher Heiliger
In vielen Städten Mittelitaliens wurde der heilige Valentin schon im Altertum verehrt. Im Mittelalter zählte er zu den volkstümlichsten Heiligen der Kirche - vergleichbar mit Nikolaus und Martin. Im späten Mittelalter war es Brauch, dass junge Paare am Valentinstag durch das Los "füreinander bestimmt" wurden. Nach gegenseitigem Austausch von Geschenken blieben sie ein Jahr verlobt, ehe sie heiraten durften.
In vielen Ländern wird Valentin als Patron der Liebenden und Heiliger der Zärtlichkeit verehrt. Seit mehr als 500 Jahren erwählen Frauen und Männer in England und Schottland am Valentinstag einen "Valentin" oder eine "Valentine". So lässt William Shakespeare Ophelia im "Hamlet" singen: Morgen ist Sankt-Valentins-Tag, wohl an der Zeit noch früh, und ich, 'ne Maid, am Fensterschlag, will sein eur' Valentin.

 

Quelle: katholisch.de

Darstellung des Herrn

Darstellung des Herrn (c) Achim Scholty

Am 2. Februar feiert die Kirche das Fest "Darstellung des Herrn",

das vor der Liturgiereform "Mariä Lichtmess" genannt wurde.

In diesem Fest ist eine deutliche Lichtsymbolik enthalten: In den Gottesdiensten werden alle Kerzen - außer den in der Osternacht gesegneten Osterkerzen -, die in der Kirche für das Jahr benötigt werden, gesegnet. Alle Gläubigen sind eingeladen, ihre Kerzen zum Segnen mitzubringen. Wegen der zeitlichen Nähe zum Gedenktag des heiligen Bischofs Blasius (3. Februar) wird auch der Blasiussegen gegen Halskrankheiten gespendet, bei dem ebenfalls Kerzen zum Einsatz kommen.

 

Heilige Messen feiern wir zum Fest "Darstellung des Herrn"

am 2. Februar, 19 Uhr, in St. Maria Magdalena (Dorn-Assenheim)

und am 3. Februar, 8 Uhr, in St. Willigis (Florstadt).