Die libell-e fliegt

Mehr teilnehmende Büchereien und neue Angebote

Libelle - Logo (c) Borromäusverein e.V.
Libelle - Logo
Di 9. Aug 2016
Marcel Schneider
Zum 1. Oktober 2016 werden zwölf weitere Büchereien in den Verbund libell-e Süd aufgenommen.

Im Herbst 2016 werden voraussichtlich weitere 18 Büchereien in den Gesamtverbund einsteigen. Damit bieten dann 77 Büchereien unter dem Dach www.libell-e.de ein Onleiheangebot. Im Südverbund der libell-e werden es insgesamt 37 Büchereien sein - zwölf mehr als im Vorjahr - die ein virtuelles Angebot rund um die Uhr bereithalten. In unserem Bistum werden es dann zehn Büchereien - acht aus Hessen und zwei aus Rheinland_Pfalz - sein, die ihren Lesern den Download von Büchern und anderen Medien ermöglichen können. Neu hinzukommen werden 2016 die KÖB St. Peter und Paul Dieburg, KÖB St. Marien Großen-Buseck, KÖB Mariä Verkündigung Heldenbergen, KÖB Mariae Heimsuchung Mainz-Laubenheim sowie die KÖB St. Bartholomäus Mörlenbach.

Wie hat sich die Onleihe im letzten Jahr entwickelt?

Mittlerweile weist der Zusammenschluss im Süden, an dem sich derzeit 25 Büchereien beteiligen, folgende Kennzahlen auf:

  • Titel im Bestand: 5.594
  • Ausleihen seit 12/2014: 44.873
  • Ausleihen seit 01/2016: 18.356
  • Nutzer insgesamt: 2.298
  • Stammnutzer in 2016: 1.022

Damit ist der Bestand im Vergleich zum Vorjahr um 2.420 Medien angewachsen. Statistisch wurde jedes Medium in 2016 bereits 3,28 Mal entliehen und somit erfreulich häufig genutzt. Der Bestand, der sich aus E-Books, E-Audios und E-Magazinen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren zusammensetzt, wird von 1.022 Stammnutzern genutzt. Der Bestandsaufbau wird von neun Büchereien in Zusammenarbeit mit zwei Fachstellen und dem Borromäusverein für den Verbund organisiert. Die Büchereiteams wechseln sich dabei alle zwei Wochen mit der Auswahl der Medien ab. Damit ist ein aktueller, zeitgemäßer und auch abwechslungsreicher Bestandsaufbau gewährleistet.

Auch technisch entwickelt sich die libell-e weiter. Schon seit längerem ist es möglich, Titel vorzeitig zurückzugeben und dadurch diese für nachfolgende Leser/Hörer früher freizugeben. Bis Herbst/Winter 2016 soll neben dem Streaming - auf dem PC - das Offline-Abspielen von E-Audios auf IOS- und Android-Geräten über die Onleihe-App möglich sein und nicht zuletzt zu erwähnen ist, dass immer mehr Verlage ihr Angebot der Onleihe zur Verfügung stellen. Ab Sommer 2016 werden z. B. Titel der Bonnier-Gruppe und der Holtzbrinck-Gruppe über die Onleihe verfügbar sein.

Auch in Zukunft können Büchereien einsteigen. Zum 1. Oktober 2017 ist eine weitere Verbunderweiterung geplant. Sollten Sie an einer Verbundteilnahme interessiert sein oder Fragen bzw. Interesse an weiterführenden Informationen zu diesem Thema haben, können Sie sich gerne an Ihre Fachstelle wenden.

Förderung beim Onleihe-Einstieg

Das Bistum Mainz unterstützt durch die Bereitstellung eigener Projektmittel Büchereien, die Interesse an einem Einstieg in den libell-e-Verbund haben. Das Projekt und damit die Förderung durch Bistumsmittel ist zeitlich befristet. Interessierte KÖBs sollten deshalb bis 1. Oktober 2017 dem Verbund beigetreten sein.

Die KÖBs werden in den ersten drei Jahren, die im Vergleich zu den Folgejahren die kostenintensivsten sind, mit 90 % der entstehenden Kosten (Bsp.: Einrichtung der Onleihe, Service und Medienaufbau) gefördert.

Auch nach diesen drei Jahren wird die Fachstelle die bis dahin teilnehmenden Büchereien finanziell unterstützen, damit diese das Zusatzangebot "libell-e" weiter fortzuführen können.

Eine Informationsveranstaltung für Neueinsteiger in den Verbund Süd ist für Ende Januar 2017 in Mannheim geplant.