Tanja Walther als Leiterin der Martinus-Schule Weißliliengasse in Mainz eingeführt

„Sie legen Wert darauf, dass man miteinander spricht“

Portrait1 (c) Bistum Mainz
Portrait1
Fr 12. Apr 2019

Mainz. Am Donnerstag, 21. März, ist Realschulrektorin Tanja Walther als Leiterin der der Martinus-Schule Weißliliengasse in Mainz eingeführt worden. Der kommissarische Leiter des Dezernats Schulen und Hochschulen, PD Dr. Norbert Witsch, würdigte in seiner Einführung unter anderem die Kommunikationsfähigkeit Walthers: „Sie legen Wert darauf, dass man miteinander spricht, dass die Dinge auf den Tisch kommen. Diese Gespräche führen Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern, mit den Lehrerinnen und Lehrern, mit den Eltern, aber auch mit anderen, außerschulischen Gesprächspartnern – und nicht zuletzt mit uns im Ordinariat. Immer mit dem Ziel, die Sache zu klären, die Inhalte in den Mittelpunkt zu stellen – aber nie mit dem Ziel, Ihre eigene Person in den Vordergrund zu rücken. Diese Haltung im Hinblick auf Ihre Person, verbunden mit Ihrer Sachorientiertheit, macht einen guten Teil Ihres Leitungshandelns aus.“ Die Amtseinführung fand im Foyer der Martinus-Schule statt; zuvor hatte der Mainzer Domdekan Prälat Heinz Heckwolf einen Gottesdienst in der Kirche Mainz-St. Stephan gefeiert.

Tanja Walther, Jahrgang 1979, studierte Lehramt an Haupt- und Realschulen an der Johann Wolfgang Goethe-Universität und an der Musikhochschule in Frankfurt/Mainz. Sie war nach ihrem Studium an Realschulen in Mainz, Kirn, Bingen und Flonheim tätig. Seit 2016 ist Walther bereits an der Martinus-Schule Weißliliengasse tätig, zunächst als kommissarische Konrektorin, dann zudem als kommissarische Schulleitung.

 

DSC09317 (c) Bistum Mainiz