Beschäftigen Sie sich mit dem Gedanken, sich taufen zu lassen oder in die katholische Kirche (wieder) einzutreten oder überzutreten?

Dann verweisen wir neben den Informationen auf dieser Seite auf das Informationsportal katholisch-werden.de. Hier finden Sie vielfältige Anregungen, Fragen, Ansprechspersonen und auch ein Infotelefon. 

Wenn Sie bisher keiner Religionsgemeinschaft oder einer nicht-christlichen Glaubensgemeinschaft angehörten, sich jedoch für den christlichen Glauben interessieren und katholisch werden möchten...

... können Sie sich an verschiedene Ansprechpartner:innen in den Regionen unseres Bistums wenden. Wer das genau ist, können Sie mit einer PLZ-Suche auf der Seite katholisch-werden.de herausfinden. Mit all Ihren Fragen und Anregungen sind Sie herzlich willkommen! Gemeinsam schauen Sie, wie die Vorbereitung auf die Taufe als Erwachsener gestaltet werden kann - ggf. unter anderem auch mit der Zulassungsfeier im Mainzer Dom.

Wasser (c) pixabay.com

Wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind und wieder aufgenommen werden möchten...

... sollten Sie wissen: Ein Kirchenaustritt ist keine unwiderrufliche Entscheidung. Immer wieder kehren Menschen in die volle Gemeinschaft der Kirche zurück, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Die Gründe für eine solche Rückkehr sind vielfältig: Begegnungen mit glaubwürdigen Christen, die das Leben in der Kirche in einem neuen Licht erscheinen lassen; die Geburt eines Kindes, dem man den Weg zu einem Leben in der Kirche öffnen möchte; der Wunsch nach Übernahme des Patenamtes; der Wunsch nach einer kirchlichen Eheschließung oder einem kirchlichen Begräbnis; Schicksalsschläge; die Suche nach dem Lebenssinn oder besondere positive Erfahrungen, die religiöse Fragen wieder wach werden lassen…

Suchen Sie als erstes das Gespräch mit einer:m Seelsorger:in Ihres Vertrauens, ggf. aus Ihrer Wohnortpfarrei. Wenn Sie nicht genau wissen, welche Pfarrei für Sie zuständig ist, hilft Ihnen der pfarreifinder.de. Gemeinsam mit Ihrer:m Gesprächspartner:in stellen Sie beim Bischöflichen Ordinariat einen Antrag auf Wiederaufnahme in die Kirche. Erforderlich dafür sind folgende Dokumente:

  • Austrittsbescheinigung (Amtsgericht)
  • Taufurkunde bzw. Auszug aus dem Taufregister der Gemeinde, in der Sie getauft wurden.
  • Personalausweis

Der Bischof beauftragt dann einen Priester, Sie wieder in die Gemeinschaft der Kirche aufzunehmen. Die Wiederaufnahme findet, je nach Wunsch, im Rahmen einer privaten gottesdienstlichen Feier oder in einem Gemeindegottesdienst statt, an dem zwei Christen als Zeugen teilnehmen sollten und zu der Sie weitere Gäste einladen können. Sollten Sie noch nicht gefirmt sein, kann Ihnen der Priester im Rahmen der Wiederaufnahmefeier ggf. auch das Sakrament der Firmung spenden.

Von Ihrer Wiederaufnahme erhalten Ihre Pfarrgemeinde, Ihre Taufgemeinde, das Bischöfliche Ordinariat, das Einwohnermeldeamt und das Finanzamt Nachricht.

Wasser (c) pixabay.com

Wenn Sie aus einer anderen christlichen Kirche oder Gemeinde in die katholische Kirche übertreten wollen...

... vereinbaren Sie ein Gespräch mit einer:m Seelsorger:in Ihres Vertrauens, ggf. aus Ihrer Wohnortpfarrei über die Motive, die Sie zur Konversion bewegen und über Ihre Wünsche und Erwartungen an die katholische Kirche. Mögliche Ansprechpersonen in Ihrer Gegend können Sie auch über die PLZ-Suche auf katholisch-werden.de suchen.

Mit Ihrer:m Gesprächspartner:in klären Sie auch, in welcher Weise Sie sich auf die Aufnahme in die katholische Kirche vorbereiten wollen, und nehmen Kontakt zu einem Priester auf, der Sie in die katholische Kirche aufnehmen wird. Er stellt einen Aufnahmeantrag beim Bischöflichen Ordinariat in Mainz. Dazu sind folgende Dokumente erforderlich:

  • die Austrittsbescheinigung aus der Kirche oder kirchlichen Gemeinschaft, deren Mitglied Sie waren (Amtsgericht oder Glaubensgemeinschaft)
  • Taufurkunde der bisherigen Kirche
  • ggf. standesamtliche bzw. kirchliche Eheschließungsurkunde
  • Personalausweis

Der Priester wird dann vom Bischof beauftragt, Sie in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufzunehmen. Die Taufe, die Sie in Ihrer bisherigen Glaubensgemeinschaft empfangen haben und deren Gültigkeit die katholische Kirche anerkennt, wird nicht neu gespendet oder wiederholt.

Die Aufnahme in die katholische Kirche erfolgt in der Regel im Rahmen einer Eucharistiefeier. Je nachdem, ob Sie Ihren Weg in die katholische Kirche diskret oder öffentlich beschritten haben und Ihren Wünschen entsprechend, wird die Aufnahmefeier im kleinen Kreis oder im Rahmen eines Gemeindegottesdienstes gefeiert. In jedem Fall ist vorgesehen, dass Sie

  • das Glaubensbekenntnis sprechen
  • das Sakrament der Erstkommunion empfangen
  • gefirmt werden
  • Ihr:e Firmpat:in wird als katholische:r Christ:in Ihren Weg in die katholische Kirche weiterhin begleiten.

Über Ihrer Aufnahme in die katholische Kirche werden Ihre Wohnortpfarrgemeinde, das Bischöfliche Ordinariat, das Einwohnermeldeamt und das Finanzamt informiert.

lighting (c) unsplash