Schutzengel Petition gegen Online Missbrauch

Missio fordert Prioritäten im Kampf für den Kindesschutz im Netz

Eine Welt. Keine Sklaven (c) missio
Eine Welt. Keine Sklaven
Datum:
Do. 19. Aug. 2021
Von:
Dr. Eva Baillie

Moderne Sklaverei hat viele Gesichter, die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen im Internet ist eine der perfidesten Formen. Vor laufender Kamera müssen Mädchen und Jungen aus armen Familien, zum Beispiel in den Philippinen, die Wünsche der Täter aus Deutschland und anderen westlichen Ländern erfüllen.

Um Täter zu identifizieren und Kinder zu retten, fordern das katholische Hilfswerk missio von der Bundesregierung eine klare Priorität für den Kindesschutz auf den Internetplattformen.

Forderung an die Bundesregierung

Unterzeichner*Innen der Petition (c) missio
Unterzeichner*Innen der Petition

1.   Schutzpflicht der Plattformen – Eine Verpflichtung von Facebook und anderen Plattformen, nach Online-Darstellungen von Kindesmissbrauch aktiv zu suchen, sie zu melden und regelmäßig über ihre Schutzmaßnahmen zu berichten.

2.   Sinnvolle Datenspeicherung – Die gesetzlich gewährleistete Speicherung ermittlungsrelevanter Standortdaten* für 3 Monate, damit mehr Fälle strafrechtlich verfolgt werden können.

3.   Stärkung der Strafverfolgung – Erhöhung der Anzahl der Ermittler beim Bundeskriminalamt im Bereich des Online-Kindesmissbrauchs bis 2023, um mehr Fälle von Missbrauchsdarstellungen aufzudecken.

Die Stimmen aller Unterzeichnerinnen und Unterzeichner werden im Juni 2022 der Bundesregierung übergeben.