Eine Welt. Keine Sklaverei. Internationale Fachkonferenz

Fachkonferenz zum Thema Moderne Sklaverei

Eine Welt. Keine Sklaven (c) missio
Eine Welt. Keine Sklaven
Datum:
Termin: Dienstag, 22.06.21 - 09:00 - Mittwoch, 23.06.21 - 17:00
Ort:

Digitale Konferenz

Auch heute noch leiden 40 Millionen Menschen unter Ausbeutung, Zwang und Gewalt – kurz: moderner Sklaverei. Tagtäglich leben und arbeiten diese Menschen unter Bedingungen, die ihre Menschenrechte und Würde verletzen.

Zum Auftakt des neuen Themenschwerpunkts der Aktion Schutzengel „Eine Welt. Keine Sklaverei.“ von missio diskutieren am 22. und 23. Juni 2021* in einer Online-Konferenz führende Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über Strukturen und effektive Handlungsansätze zur Überwindung moderner Sklaverei. Unter der Schirmherrschaft von Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller benennen sie Ursachen, die sklavereiähnliche Praktiken fördern, stellen Best-Practise-Beispiele für Wege aus der Ausbeutung vor und zeigen auf, wie jeder einen Beitrag zur Abschaffung moderner Sklaverei leisten kann.

Neben Bundesminister Dr. Gerd Müller hält der Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi eine Keynote.


*Zeitraum: 22.06.2021 - 23.06.2021
1. Tag: voraussichtlich 10:00 bis 16:00 Uhr - 2. Tag: voraussichtlich 09:00 bis 17:30 Uhr

Die Veranstaltung streamen wir online.

Als Schirmherr wird Bundesminister Dr. Gerd Müller die Internationale Konferenz eröffnen:

„70 Millionen Kinder schuften weltweit unter ausbeuterischen Bedingungen in Fabriken, Steinbrüchen, oder auf Kaffeeplantagen – auch für unsere Produkte. Das ist moderne Sklaverei! Mit dem Lieferkettengesetz können und wollen wir diese schlimmen Verhältnisse ändern. Made in Germany steht so nicht nur für höchste Qualität, sondern auch für Menschenrechte und faire Produktion. Denn Globalisierung gerecht zu gestalten ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts."

Themenschwerpunkte der Konferenz

  • Moderne Sklaverei im Internet: Das schmutzige Geschäft mit Online-Missbrauch an Kindern;
  • Die neue Sklaverei in Afrika: Kreislauf der Ausbeutung am Beispiel von Handys;
  • Frauen sind keine Ware: Menschenhandel und Zwangsprostitution in Deutschland;
  • Arbeitsmigration und Ausbeutung: in Deutschland, Katar und den Philippinen;
  • Nächstenliebe endet nicht im Einkaufskorb: Handlungsoptionen in Deutschland.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch, für eine Simultanübersetzung ist gesorgt.