Feministische Entwicklungspolitik: Mehr Geschlechtergerechtigkeit für eine nachhaltige Entwicklung

Feministische Entwicklungspolitik: Mehr Geschlechtergerechtigkeit für eine nachhaltige Entwicklung

Ziel 5 der 17 Nachhaltigkeitsziele (c) Agenda 2039
Ziel 5 der 17 Nachhaltigkeitsziele
Datum:
Termin: Dienstag, 08.11.22 - 16:00
Ort:

Frankfurter Hof

Augustinerstraße 55

55116 Mainz 

Anmeldung unter aussenstelle.mainz@engagement-global.de 

Weltweit sind Frauen und Mädchen überproportional von Benachteiligungen und Diskriminierungen betroffen. Menschen auf allen Kontinenten setzen sich daher in sozialen Bewegungen für mehr Gerechtigkeit und Teilhabe ein. Auch die Vereinten Nationen haben in Ziel 5  ihrer „Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung“ festgelegt, dass Geschlechtergleichstellung weltweit erreicht werden muss und Frauen und Mädchen in all ihrer Diversität zur Selbstbestimmung befähigt werden sollen. In Deutschland hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) diese Forderung aufgegriffen und Geschlechtergerechtigkeit als Handlungsschwerpunkt definiert. Das BMZ  verfolgt nun eine Feministische Entwicklungspolitik, an der sich auch die zukünftigen Projektstrategien orientieren werden.

 

 

Wie ist Geschlechtergerechtigkeit möglich?

Wir freuen uns auf Begrüßungen und Impulse von:

·         Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

·         Malu Dreyer, Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz

·         Dr. Jens Kreuter, Hauptgeschäftsführer Engagement Global gGmbH

·         Nora Teuma, Vorstand UN Women Deutschland

·         Tete Loeper, Autorin von „Barfuß in Deutschland“

 

Moderation:
Dr. Nadja Jacubowski, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.

An den Folgetagen, am 9. und 10. November, wird im Staatstheater Mainz das Stück „Learning Feminism from Rwanda“ von Flinn Works aufgeführt. Nähere Informationen zur Aufführung und Karten sind ab Ende September erhältlich unter: www.staatstheater-mainz.com.

Begleitet werden die Veranstaltungen mit Perspektiven zu Feminismen im Globalen Süden, visualisiert durch Auszüge aus der internationalen Comic-Sammlung „Movements and Moments“des Goethe-Instituts Jakarta.