Klimakrise. Ziviler Widerstand der letzten Generation

Online-Veranstaltung mit Henning Jeschke (Letzte Generation) und Dalilah Shemia-Goeke (Doktorandin Wollongong University, Australien)

Ziviler Widerstand der Letzten Generation (c) www.gewalt-loest-keine-konflikte.de
Ziviler Widerstand der Letzten Generation
Datum:
Termin: Donnerstag, 24.11.22 - 19:00
Ort:

Digitale Veranstaltung (ZOOM). Anmeldung bitte unter frieden@zentrum-oekumene.de

Die Klimakrise verschärft sich. Mit den aktuellen Maßnahmen wird das 1,5°-Ziel nicht eingehalten werden. Dagegen formiert sich zunehmend drastischer Widerstand, der eine unverzügliche Reaktion von Politik und Gesellschaft einfordert. Die Bewegung Letzte Generation klebt sich auf Straßen, löst Feueralarme aus und stört somit bewusst den Alltag. Das sorgt für Diskussionen, aber auch für Kritik. Henning Jeschke ist Mitgründer der Letzten Generation und berichtet von Zielen und Methoden der Bewegung. Dalilah Shemia-Goeke wird die Vorgehensweise der Bewegung aus wissenschaftlicher Perspektive einordnen. Sie promoviert zu Methoden des gewaltfreien Widerstands und war zudem als ZFD-Friedensfachkraft in Israel und Palästina. Im Anschluss freuen wir uns auf eine lebendige Diskussion.

Gewaltfreiheit?

Soziale Bewegungen und politische Massenproteste nutzen eine Bandbreite gewaltfreier Methoden, mit denen sie ihre Forderungen artikulieren. Um damit erfolgreich zu sein, bedarf es einer Strategie und guter Organisation. Auch mit Blick auf die Klimakrise werden Formen des zivilen Widerstands zahlreicher und vielfältiger. Wir fragen uns: Wie wirkt ziviler Widerstand im Rahmen der Klimakrise? Was sind die Ziele der Aktivist:innen? Wo liegen die Grenzen der Möglichkeiten zivilen Widerstands? Und wo überschreitet ziviler Widerstand die Grenzen der Gewaltlosigkeit?

Was ist ZKB?

Viermal im Jahr organisiert die Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main eine Veranstaltung zu einem Schwerpunktthema aus dem Bereich der Zivilen Konfliktbearbeitung und des Zivilen Friedensdienstes im In- und Ausland. Daneben soll die Projektgruppe als Austausch- und Koordinationsstelle für diesen Themenbereich in der Region dienen und Hilfestellung bei der Durchführung von Bildungs- und Informationsveranstaltungen geben.

Die Treffen der Projektgruppe sind grundsätzlich öffentlich, doch wünschen wir uns eine möglichst regelmäßige Teilnahme von Einzelpersonen und VertreterInnen von Gruppen und Organisationen, die an einer Weiterentwicklung und gesellschaftlichen Verankerung der zivilen, gewaltfreien Konfliktbearbeitung und des Zivilen Friedensdienstes interessiert sind.

Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung