Meditationskurs mit der Bhagavad Gita und dem Johannesevangelium

„Geistliche Begegnungen zwischen Ost und West“

csm_missio-hilft-sebastian-painadath-sj-1_3725573507 (c) missio
csm_missio-hilft-sebastian-painadath-sj-1_3725573507
Datum:
Termin: Samstag, 22.01.22 - 09:30 - Sonntag, 23.01.22 - 17:30
Ort:

Online Veranstaltung 

Anmeldung bei Frau Kortwinkel, Sekretariat Fachstelle Weltkirche im Bistum Münster,
 mit: Name, Vorname, Ort, Mailadresse

Die Bhagavad Gita gehört zu den angesehensten und am weitesten verbreiteten Texten der indischen Spiritualität. Sie bietet eine integrierte Lebenseinstellung an, die die kontemplative Wahrnehmung der göttlichen Tiefe der Wirklichkeit mit einer liebevollen Hingabe an Gott und mit einem verwandelten Wirken in der Welt in Einklang zu bringen versucht. Die Gnadenlehre und die Liebesmystik der Bhagavad Gita öffnet dem Christen einen echten Zugang zur östlichen Mystik.

Das Johannesevangelium ist die Urquelle der christlichen Mystik. Jesus lädt alle ein, an seiner Erfahrung der Einheit mit dem göttlichen Grund (dem Vater) teilzuhaben. In der Erkenntnis, dass wir zum göttlichen Leben berufen sind, treffen sich alle Religionen.

Die Grundthemen des Johannesevangeliums und der Bhagavad Gita werden in Kurzreferaten dargestellt und durch Meditationsübungen verinnerlicht. Die Teilnehmer/-innen und Teilnehmer des Meditationskurses werden vom christlichen Glauben her einen Weg des fruchtbaren Dialogs mit der Erfahrungswelt der östlichen Mystik erleben.