Newsletter Juli 2021

Newsletter der Akademie


 

 

Newsletter für Juli 2021

Blick in den Innenhof Erbacher Hof

Tagungshaus Erbacher Hof

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Freundinnen der Akademie!

Im Juli 2021 finden einige digitale Formate sowie eine Präsenzveranstaltung statt. Dr. Peter Brenner wird in einem Akademievortrag am 2. Juli 2021 Beethovens Fidelio. Ein fehlerhaftes Meisterwerk? vorstellen. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung und die persönliche Begegnung mit Ihnen.
Digitale Formate werden weiter Bibel lesen mit Prof. Rothenbusch sein, ebenso die Kooperation mit Maimonides, der jüdischen Gemeinde in Worms und der Landeshauptstadt Mainz. Der bekannte Publizist und Wissenschaftler Prof. Dr. Micha Brumlik wirft unter dem Thema Nach bald zwei Jahrtausenden jüdisches Leben in Deutschland in hundert Jahren am 7. Juli 2021, 19.00 Uhr, einen persönlichen Blick auf die Gegenwart und Zukunft jüdischen Lebens in Deutschland.

Wir empfehlen unseren YouTube-Kanal, auf dem regelmäßig Veranstaltungsmodule der Akademie abgerufen werden können, wie die aktuelle Veranstaltung zum Thema "Wie hat Jesus Gemeinde gewollt?"
Bitte informieren Sie sich auf unserer homepage, welche Veranstaltungen im Erbacher Hof oder als Online-Angebote stattfinden werden.

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir weiterhin alles Gute. Bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße

Ihr                                                   

Peter Reifenberg mit Team  

_____________________________

Bibel lesen

https://bistummainz.de/bildung/akademie/veranstaltungen/termine/veranstaltung/Bibel-lesen-00019/?instancedate=1575471600000

Lektürekreis digital
Bibel lesen.
Mittwoch, 23. Juni 2021, 16.00 Uhr
Prof. Dr. Ralf Rothenbusch, Mainz
 
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Gespräch mit dem Bischof

Bischof Peter Kohlgraf

Die Veranstaltung mit Ministerpräsidentin RLP Malu Dreyer (auch Mitglied des ZdK) und
Bischof Prof. Dr. Peter Kohlgraf findet am 30. Juni 2021 statt.

Der Bischof nimmt mit einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens zu aktuellen gesellschaftlichen (ethischen, sozialethischen, medizinethischen, wirtschaftsethischen, inner- und außerkirchlichen etc.) Fragen in einem moderierten Gespräch Stellung und vermittelt einem breiten, interessierten Publikum „entschieden im Dialog“ die Haltung seines Bistums.

Moderation: Jürgen Erbacher, ZDF, Leiter der Redaktion Kirche



Beethovens Fidelio

Beethoven

Ein fehlerhaftes Meisterwerk?

Präsenzveranstaltung!
Vortrag mit musikalischen Beispielen
Freitag, 2. Juli 2021, 19.00 Uhr
Dr. Peter Brenner, Mainz

Nach bald zwei Jahrtausenden. Jüdisches Leben in Deutschland in hundert Jahren

Ekran-Resmi-2021-01-21-12.49.52

Akademievortrag digital
Mittwoch, 7 Juli 2021, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Micha Brumlik, Berlin
Von:

 

Kunst im Erbacher Hof

Bonifatius, auf Stele im Foyer des Erbacher Hofs Mainz (Künstler: K.-H.Oswald)

„Mit Bonifatius (672/675 in Wessex aus adligem grundherrschaftlichem Geschlecht geboren, gestorben am 5.6.754 bei Dokkum (Friesland) begann die Geschichte des Christentums in eurem Land“, so skandierte Papst Johannes Paul II. bei seiner ersten Deutschlandreise 1980 im Dom zu Fulda.

Der Benediktinermönch aus Wessex missionierte, vom Papst beauftragt und zum Bischof geweiht, in der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts in Grenzbereichen des Frankenreichs. Er errichtete Klöster und Kirchen, reformierte die fränkische Kirche, organisierte sie neu und wurde 745 Erzbischof von Mainz. Am 5. Juni 754 wurde er während einer Missionsreise in Friesland erschlagen.

Im Jahr 2004 jährte sich das 1250 Mal der Todestag des Bonifatius. Der Erbacher Hof erinnerte am 2. und 3. Juni 2004 mit einer großen Tagung an die Wirkmächtigkeit des Apostels der Deutschlands.

Die Figurine des Bonifatius (Winfried), wurde uns von Karlheinz Oswald geschenkt. Sie ist nach dem großen Erzbischof benannten Foyer des Erbacher Hofs aufgestellt und dort auch zu bestaunen. Eine weitere steht im Eingangsbereich der Gotthardkapelle des Mainzer Doms. Eine dritte Ausfertigung der Figurine befindet sich im Besitz des emeritierten Papst Benedikt XVI.