Schmuckband Kreuzgang

DIALOG-Begleitung - was ist das denn?

Das Bildungswerk Rheinhessen qualifiziert Menschen für die Begleitung von Dialogprozessen.

10 Menschen aus Rheinhessen trainieren in diesem Jahr in einer Ausbildungsgruppe miteinander ihre dialogischen Kompetenzen. Sie vertiefen in der Qualifizierungsmaßnahme des Katholischen Bildungswerkes Rheinhessen in Kooperation mit dem institut dialog transnational ihr Wissen und ihre Sicherheit im Dialogischen Arbeiten. Theorie und Praxiserfahrung schaffen Zutrauen und Freude daran, Menschen und Veränderungsprozesse im Bistum zu begleiten und diese in Dialogrunden zu ausgewählten Themen ins Denken zu bringen.

Was ist das Besondere an diesem Ansatz und wie kann er genutzt werden?

Dialogische Kommunikationsprozesse nach Buber und Bohm sind kommunikative Verfahrensweisen, die dem tieferen Sinn von Dialog und Kommunikation nachspüren. Der Religionsphilosoph Martin Buber versteht Dialog als eine Gesprächsform mit erforschendem Charakter. In diesem Sinn entsteht im Dialog Begegnung zwischen Menschen, der Bedeutung ihrer Worte und dem Sinn ihrer Worte.
In dialogischer Haltung gehen Menschen Annahmen, Überzeugungen, Bildern, Ideen und Gefühlen auf den Grund. Sie entdecken das, was hinter Denkprozessen passiert, eigenen wie anderen.

Im Dialog hinterfragen wir stets in erkundender Haltung Prozesse, Sicherheiten und Strukturen, die unseren Gedanken und Einstellungen zugrunde liegen:

  • Wie verläuft mein Denken?
  • Was passiert damit, wenn andere reden?
  • Wie und wann komme ich durch mein Denken in eine Krisensituation?
  • Wann kehrt Offenheit und Weite in mir ein?
  • Wie und wann eröffnen sich kreative, weiterführende Gedanken?
  • Ab wann entstehen innovative Lösungen beim gemeinsamen Denken?

DIALOGprozess-Begleitung (Facilitation) arbeitet in dieser Haltung in Gruppen zu unterschiedlichsten Themen. Sie unterstützt durch den dialogischen Rahmen die Kommunikation. Sie ermöglicht den Teilnehmenden durch die gelebte dialogische Grundhaltung persönliche Lernprozesse, die nachhaltige Veränderung bewirken. So erwächst eine veränderte Kommunikationskultur, die den Geist hin zum miteinander denken weitet.

DIALOGprozess-Begleitung übt in dieser Haltung und in unterschiedlichen dialogischen Settings respektvolle Kommunikation auf Augenhöhe ein. Langsamer machen, zuhören und verstehen wollen, offen, neugierig und fragend miteinander lernen: Diese Kompetenzen helfen dabei sich selbst intensiver wahrzunehmen und zu verstehen. Es verhilft auch dazu, offener zu werden für unterschiedlichste Denk- und Sichtweisen. In dieser Grundhaltung des Miteinanders weitet sich der Geist und lässt (gemeinsame) Erkenntnisse und Lösungen entstehen.

Das ist spannend, irritierend und befreiend zugleich. Und das ist an vielen Orten möglich, an denen Klärungsprozesse anstehen und gemeinsam neue Wege gefunden werden wollen. Schule, Kindergarten, Gemeinde, Verband, Jugendgruppe, Familie, Ehrenamtsgruppen, Teams…

Sie wollen das kennenlernen und ausprobieren?
Einfach melden und nachfragen im Bildungswerk Rheinhessen. Wir sind gerne gemeinsam mit Ihnen unterwegs.