Schmuckband Rad

Notfall-Seelsorge

Wer sind wir

Wir sind hauptamtliche evangelische und katholische Seelsorger/innen (Pfarrerinnen und Pfarrer, Priester, Gemeindereferent/innen und Pastoralreferenten/innen sowie Diakone) aus dem Dekanat Mainz, die sich durch eine Ausbildung als Notfallseelsorger/innen qualifiziert haben.

Wir nehmen regelmäßig an Aus- und Fortbildungsveranstaltungen teil.

Alle Seelsorger/innen unterliegen der Schweigepflicht.

 

Uns kennzeichnet:

Unser Glaube ist Grund unseres Handelns.

Die Notfallseelsorge bewegt sich an den Grenzen des Lebens. Dabei treffen wir in der Regel auf Menschen, die anderen Menschen zu Hilfe eilen, sehr handfest und gut ausgebildet. Wir Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger glauben jedoch, dass wir alle über unser fachliches Können hinaus mit Gott an unserer Seite arbeiten.

Wir glauben, dass Gott jeden Menschen vor aller Leistung und trotz aller Schuld liebt. Dieser Liebe Gottes bedürfen besonders Menschen in Krisen, z.B. nach dem plötzlichen Tod eines Angehörigen. Wenn das Gefühl der (Gott-)Verlassenheit in diesen Stunden übermächtig wird, möchten wir dies gemeinsam mit den Betroffenen aushalten und ggf. mit unserem seelsorglichen Dienst die Kraft der Liebe Gottes in Erinnerung rufen.

Menschlicher Beistand
Durch eine persönliche oder öffentliche Katastrophe wird das Leben eines einzelnen oder einer Gruppe von Menschen „ver - rückt"! Die Notfallseelsorge will durch menschlichen Beistand Hilfe anbieten, dem eigenen Leben wieder Struktur zu verleihen.Die

Notfallseelsorge begegnet Menschen in schwierigen und oft hoffnungslos wirkenden Situationen.
Die Notfallseelsorge will über die menschliche Unterstützung hinaus die Frage nach dem „Warum?" des Schicksalsschlags aushalten. Falls die betroffenen Menschen nach einer Antwort auf diese Frage suchen, soll ein hoffnungsvoller „Horizont" eröffnet werden, der unser Leben übersteigt.

Die von einer Katastrophe betroffenen Menschen geraten in den Blick der Öffentlichkeit. Die Notfallseelsorge will einen Beitrag leisten, die notwendige menschliche Diskretion zu schaffen.

In einem Notfall muss es oft sehr schnell gehen. Die Notfallseelsorge will Prozesse verlangsamen und einen geschützten Raum für die aufbrechenden Gefühle schaffen. So können Menschen z.B. in Würde persönlich von einem Verstorbenen Abschied nehmen oder in Ruhe überlegen, was als Nächstes geschehen sollte.

Einsatzkräfte müssen hinschauen, wo andere wegschauen. Diese Eindrücke können belasten und Ursache für körperliche oder seelische Erkrankungen werden. So geht es nicht nur Einsatzkräften. Wir wollen die betroffenen Menschen unterstützen, die schwierige Situation zu ertragen und die inneren Bilder als Teil der Lebensgeschichte anzunehmen.

Voraussetzungen für die Mitarbeit sind:

  • Ausbildung in Notfallseelsorge
  • Bereitschaft zu Supervision
  • Einfühlungsvermögen
  • Fähigkeit zur Selbstreflexion
  • Akzeptanz von Fremden
  • Respekt vor fremden Lebensentwürfen
  • Zuverlässigkeit