pax christi Gruppe Offenbach

„Die Welt von morgen wird - ja muss eine Gesellschaft sein, die sich auf Gewaltfreiheit gründet. Dies mag ein entferntes Ziel sein, ein unpraktisches Utopia. Aber es ist nicht im Geringsten unerreichbar, da man dafür hier und jetzt arbeiten kann.”
Mahatma Gandhi

Logo pax christi (c) pax christi

pax christi stellt sich vor

Wer wir sind
pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Entstanden in Frankreich vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs wirkt pax christi heute als internationale Friedensbewegung in 53 Ländern auf allen Kontinenten. Bei den Vereinten Nationen ist pax christi international als Nichtregierungsorganisation registriert. Die pax christi Gruppe Offenbach besteht seit über 30 Jahren in der Gemeinde St. Paul.

pax christi benennt Missstände und bezieht klare Positionen, wo Menschenrechte verletzt und Konflikte mit Gewalt ausgetragen werden. Als christlich motivierte und politisch engagierte Bewegung bemüht sich pax christi um gerechte Strukturen des Zusammenlebens und zivile Wege der Konfliktbearbeitung.

Wofür wir uns einsetzen
Wir wenden uns gegen eine weitere Militarisierung der Außenpolitik und wollen Rüstungsexporte verhindern. Wir setzen uns ein für zivile Konfliktbearbeitung. Wir praktizieren Solidarität mit den Opfern von Unrecht, Vertreibung und Krieg. Wir setzen uns ein für ein gemeinsames Leben aller Menschen in unserer Stadt, gleich welchen Pass sie haben. Wir bemühen uns als katholische Friedensbewegung im Geiste Christi um Frieden und Versöhnung und erinnern die Kirche an ihre Friedensverantwortung.

Wie wir arbeiten
pax christi ist als katholische Friedensorganisation regional, überregional und international tätig. Vor Ort wird das Engagement von pax christi getragen von Gruppen, die sich eigene Arbeitsschwerpunkte wählen. Sie werden in allen Bistümern Deutschlands durch pax christi-Bistumsstellen unterstützt. Bundesweit vertritt das Präsidium die Anliegen von pax christi in der kirchlichen und politischen Öffentlichkeit.

Berichte

pax christi (c) Barbara Hoffmann-Neeb

Internationaler Aktionstag gegen Rassismus 2019

Europa wählt Menschenwürde

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus fand am 16. März 2019 in Offenbach der Aktionstag gegen Rassismus 2019 auf dem Aliceplatz statt.

Gemeinsam wurde gezeigt, dass Offenbach eine Stadt der Vielfalt und Solidarität ist. Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art haben bei uns keinen Platz!

Es beteiligten sich 18 Organisationen: als Veranstalter Bündnis BUNT statt braun in Stadt und Kreis Offenbach sowie Ahmadiyya Muslim Jamaat Offenbach, attac Offenbach, DGB Offenbach, DIDF Offenbach und DIDF-Jugend Offenbach, DIE LINKE Offenbach Stadt, DKP Offenbach, Freundschaftsverein Türkei in Offenbach und Umgebung e.V., GEW Offenbach, Heinrich-Heine-Club Offenbach, Jusos Offenbach, NaturFreunde Offenbach e.V., Mühlheimer Bündnis Bunt statt braun, Offenbacher Friedensinitiative, pax christi Gruppe Offenbach, SJD-Die Falken Offenbach-Mitte, SPD Offenbach, Stadtschüler*innenrat Offenbach, VVN-BdA Offenbach.

Warum sich die pax christi Gruppe an der Aktion beteiligte

Als 1945 Europa in Trümmern lag, Hass und Gewalt kein Ende nahmen, machten sich Christen aus Frankreich auf den Weg nach Deutschland und warben um Versöhnung. Das war der Anfang der pax christi Bewegung. Etwas später trugen deutsche pax christi Gruppen den Versöhnungsgedanken weiter nach Polen.

Die Versöhnung verfeindeter Völker war das Fundament, auf dem ein friedliches Europas entstehen konnte. Versöhnung setzt voraus, dass die Würde des anderen respektiert wird. Das gilt für Minderheiten im eigenen Land, sowie für Völker untereinander.

Zurzeit ist es aber populär, auszugrenzen und national einzugrenzen. Staaten wollen nur so viel Europa, wie es für sie nützlich ist. Grenzen werden dicht gemacht, um Flüchtlinge abzuwehren. Roma und Sinti werden sozial ausgegrenzt. Jüdische Mitbürger angegriffen. Muslime generell als Terroristen verdächtigt, Menschen mit anderen Lebensformen diskriminiert.

Die pax christi Bewegung setzt sich mit vielen anderen dafür ein, dass ein starkes Europa Solidarität und Frieden für alle hier lebenden Menschen schafft.

Barbara Hoffmann-Neeb

Aktionen im Jahr 2018

Fr., 28. September 2018, 19 Uhr, Bücherturm der Stadtbibliothek
Mut zu neuen Wegen - Menschen aus Afghanistan suchen Perspektiven
Eine Veranstaltung zum Tag des Flüchtlings
Eine Veranstaltung von: Connection e.V., NaturFreunde Offenbach e.V. , pax christi Gruppe Offenbach, attac, Die Welt in Offenbach Zuhause: AWO, Quartiersmanagement Offenbach, Stadtschülerrat Offenbach, Käthe-Kollwitz-Schule, Diakonisches Werk, ZION, dtfo, FzOf.

Am 21. September – dem von den Vereinten Nationen ausgerufenen Weltfriedenstag und dem vom Ökumenischen Rat der Kirchen ausgerufenen Internationalen Gebetstag für den Frieden – läuteten zum ersten Mal in ganz Europa die Glocken gemeinsam zu Friedensgebeten und zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.
Die pax christi Gruppe Offenbach lud zum ökumenischen Friedensgebet mit der Wanderfriedenskerze in die Kirche St. Paul ein. Mit dem Bild der trauernden Eltern von Käthe Kollwitz erinnerten wir an die Toten des 1. Weltkriegs.

Die Aktion Wanderfriedenskerze war von September bis November 2018 wieder mit acht Kerzen im Rhein-Main-Gebiet unterwegs. Die pax christi Gruppe hatte eine Kerze nach Offenbach geholt und sie an 8 Kirchengemeinden, an die Käthe-Kollwitz-Berufsschule und an die Marienschule vermittelt. Schülerinnen der Marienschule hatten die Kerze gestaltet.
Für die diesjährige Aktion zum Gedenken an die Opfer unserer Rüstungsexporte wurde als Motto ein Wort des Propheten Jeremia ausgewählt: »Sie sagen: Friede, Friede – und es ist kein Friede!«

Staffellauf gegen Rüstungsexporte
Frieden geht - auch in Offenbach
Kundgebung auf dem Stadthof am Freitag, 25. Mai, 16.00 bis 18.00 Uhr

Aufstehen gegen Rassismus - Europaweiter Aktionstag gegen Rassismus
Ein breites Bündnis lud ein zur Kundgebung am Samstag, 17. März 2018 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Ort: Marktplatz / Ecke Frankfurter Straße

Zentrale Veranstaltung des Bistums Mainz zum Weltfriedenstag 2018
Sonntag, den 28.01.2018, 11.30 h
Pfarrei St. Paul

"Migranten und Flüchtlinge: Menschen auf der Suche nach Frieden"

Pontifikalamt mit u. a. Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, anschließend Gespräch mit Gruppen, die sich gemeinsam in Offenbach für ein Leben in Frieden und Gerechtigkeit für alle einsetzen.