Schmuckband Kreuzgang

Interkulturelles Friedensgebet in Rüsselsheim

Die äthiopisch-orthodoxe Gemeinde beim Rüsselsheimer Friedensgebet (c) David Hüser
Die äthiopisch-orthodoxe Gemeinde beim Rüsselsheimer Friedensgebet
Di 24. Sep 2019
David Hüser

Unter dem Leitwort der diesjährigen Interkulturellen Wochen "Zusammen leben – zusammen wachsen" sind am Sonntag, dem 22. September, in Rüsselsheim etwa hundert Angehörige verschiedener Kulturen und Religionen zusammen gekommen, um gemeinsam für den Frieden zu beten.

Zum ersten Mal war die Äthiopisch-orthodoxe Gemeinde dabei, die seit einiger Zeit in St. Christophorus in Rüsselsheim ihre Gottesdienste feiert. Von den muslimischen Gemeinden beteiligten sich (wie in den vergangenen jahren auch) die Islamische Gemeinschaft Mili Görüs, die Othmann-Moschee und die Ditib-Gemeinde am Friedensgebet. Von christlicher Seite waren neben der äthiopischen Gemeinde auch die Evangelisch-freikirchliche Gemeinde Rüsselsheim, die evangelischen und katholischen Gemeinden der Stadt Rüsselsheim, die katholischen muttersprachlichen Gemeinden (kroatisch-, italienisch- und spanischsprachig) sowie das evangelische und katholische Dekanat dabei.

Sowohl die äthiopisch-orthodoxe Gemeinde als auch die Mili-Görüs Gemeinde (mit einem Kinderchor) bereicherten das Friedensgebet durch musikalische Beiträge. Zum Abschluss wünschten sich die Teilnehmenden in vielen verschiedenen Sprachen den Frieden. Bei einem gegrillten Würstchen oder einem Stück Kuchen bestand schließlich die Möglichkeit, sich auszutauschen und weiter kennenzulernen.