Schmuckband Kreuzgang

Jesus ist der gute Hirt

"Wort zum Sonntag"

Der gute Hirte (c) Pfr. Stefan Fillauer
Der gute Hirte
Datum:
So. 25. Apr. 2021
Von:
Karl Zirmer

Zum heutigen Sonntag hat Dekan Karl Zirmer (Mainspitze) die folgenden Gedanken verfasst.

Das Wort zum Sonntag (zu Joh 10,11-18)

„Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich“, sagt
Jesus im heutigen Evangelium.

„Kennen“ im biblischen Sinne bedeutet vielmehr als es in unserer Sprache ist. „Kennen“ im biblischen Sinne ist gleichbedeutend mit „lieben“. Die Beziehung zwischen Christus und uns Menschen ist also von einer tiefen Liebe gekennzeichnet. Er kennt uns, d.h. er liebt uns. Er weiß um unsere Ängste und Sorgen, er kennt unsere Nöte und Schwierigkeiten, er weiß um unsere Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit. Jesus ist der gute Hirt. Er interessiert sich für uns, er kümmert sich um uns, er lässt uns nicht im Stich.

Jesus will, dass seine Hirtensorge weitergeht in der Geschichte. Wenn Christus durch seine Kirche in der Welt gegenwärtig ist, dann ist es eben die Aufgabe der ganzen Kirche und damit eines jeden getauften Christen, ein „guter Hirt“ für andere Menschen zu werden. In einer Welt, in der Glaube nicht mehr selbstverständlich ist, braucht Gott Menschen, die an Christus glauben und aus diesem Glauben heraus leben. Gott braucht Menschen, die „Werbung“ machen für die „Sache Jesu“. Die Welt braucht Menschen, die in der Nachfolge Jesu Hirtensorge übernehmen für ihre Mitmenschen. So wie es in einem Gebet heißt:

„Lass mich sein für die Welt wie ein Hirte, der für andere lebt.
Herr, du selbst bist der allertreueste Hirte, darum sei du das nun auch durch mich!“
A m e n.