Schmuckband Kreuzgang

„Sie sind auf einem richtig guten Weg“

Positive Zwischenbilanz des Pastoralen Weges beim Statusgespräch

Nauheim, 02. Dezember 2020: Statusgespräch zwischen dem Dekanatsprojektteam und den Vertretern des Bistums. (c) Markus Schenk
Nauheim, 02. Dezember 2020: Statusgespräch zwischen dem Dekanatsprojektteam und den Vertretern des Bistums.
Datum:
Sa. 5. Dez. 2020
Von:
Markus Schenk

Lobende Worte fand Weihbischof Dr. Udo Bentz für die bisherige Arbeit des Dekanatsprojektteams (DPT) beim Statusgespräch im Rahmen des Pastoralen Weges am vergangenen Mittwoch (02.12.) in Nauheim.

Im Fokus: Die Erkenntnisse der ersten Phasen

Ein wichtiger und zentraler Punkt beim Pastoralen Weg ist der gegenseitige Austausch von Informationen. Nicht nur innerhalb des Dekanates, sondern auch mit dem Bistum und dessen Vertreter*innen. Dazu gibt es unter andern die sogenannten Statusgespräche, die regelmäßig stattfinden.

Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz, seine persönliche Referentin Stephanie Rieth und Dr. Wolfgang Fritzen von der Koordinierungsstelle des Pastoralen Weges waren aus Mainz nach Nauheim gekommen um sich über den aktuellen Stand des Pastoralen Weges im Dekanat Rüsselsheim zu informieren und sich mit dem Projektteam auszutauschen.

In einer Präsentation wurden von einigen Mitgliedern des Projektteams der bisher zurückgelegte Weg und die wichtigsten Erkenntnisse der verschiedenen Phasen zusammengefasst. Im Fokus standen dabei:

  • Zentrale Beobachtungen zu Entwicklungen und Sozialräumen im Dekanat (Stand heute und Perspektive 2021)
  • Beobachtungen zur Pastoral: bisherige, weitere und neue Gemeinden und Kirchorte
  • Benennung zentraler pastoraler Aufgaben und besonderer Schwerpunkte (Stand heute und Perspektive 2021)

Außerdem gab es einen Ausblick über die anstehenden Aufgaben. In der nächsten Phase steht der Pfarreienzuschnitt im Fokus. Auch hier sind zunächst die Pfarreien gefragt, die bis Mitte Januar eine erste Rückmeldung über die Größe der zukünftigen Pfarrgemeinden geben sollen.  Der Ratschlag zum Pfarreienzuschnitt soll am 06. März 2021 stattfinden – der Ratschlag für die Ausgestaltung der zukünftigen Pfarrgemeinden am 29. Mai.

Erst die Inhalte – dann die Struktur

Nauheim, 02. Dezember 2020: Die Vertreter*in des Bistums (v.l.n.r): Stephanie Rieth (Referentin des Weihbischofs), Weihbischof Dr. Udo Bentz und Dr. Wolfgang Fritzen (Koordinierungsstelle Pastoraler Weg) (c) Markus Schenk
Nauheim, 02. Dezember 2020: Die Vertreter*in des Bistums (v.l.n.r): Stephanie Rieth (Referentin des Weihbischofs), Weihbischof Dr. Udo Bentz und Dr. Wolfgang Fritzen (Koordinierungsstelle Pastoraler Weg)

Die Vertreter*in des Bistums zeigten sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Prozesses im Dekanat Rüsselsheim. „Gut, dass sie daran festgehalten haben, sich erst um die Inhalte zu kümmern und dann erst jetzt, in der nächsten Phase, um die Strukturen“, so Weihbischof Bentz. Auch die intensive Beteiligung der Gemeinden und Kirchorte sei sehr positiv. Der Weg im Dekanat Rüsselsheim unterscheide sich von den Prozessen in vielen anderen Dekanaten.

Beim anschließenden regen Austausch konnten letztlich nicht alle Fragen geklärt werden. So ist nach wie vor offen, zu welcher Region die zukünftigen Pfarreien des Dekanates gehören sollen, wenn voraussichtlich im Jahr 2022 die bisherigen Dekanate aufgelöst und größere Regionen als neue mittlere Ebene eingerichtet werden. Optionen sind die Region Main oder Darmstadt/Dieburg, aber auch eine Teilung des bisherigen Dekanates sei denkbar.

Natürlich werde man mit Blick auf das Schreiben der Kleruskongregation vom Sommer 2020 rechtzeitig das Gespräch mit Rom suchen, damit alles kirchenrechtlich in Ordnung sei, betonte Bentz. Es müsse in den zukünftigen Pfarreien verbindliche partizipative Strukturen sowie Kontrollgremien geben. Eine wichtige Haltung sei dabei eine gute Konfliktfähigkeit.

Weihbischof Bentz bestärkte das Dekanatsprojektteam, den begonnenen Weg weiter zu gehen und er sei auch „schon ganz gespannt, wie es weitergehen wird“.

Das nächste Statusgespräch findet am 28. April 2021 statt.