Schmuckband Kreuzgang

Warum die Bäume mit uns Mitleid haben – und über Pfingsten

Tagesimpuls zum Pfingstmontag, 1. Juni, von Dr. Peter A. Schult, Arzt und Psychotherapeut

Verwurzelte Bäume (c) Pixabay
Verwurzelte Bäume
Mo 1. Jun 2020
Dr. Peter A. Schult

Impuls zum Pfingstfest

Ohne Wurzeln

„Wenn sich die Bäume die Menschen anschauen, haben sie Mitleid. Die Bäume glauben nämlich, dass der Wind die Menschen davonträgt, weil sie keine Wurzeln haben“. An diese Worte von Erzbischof Dom Helder Camara (1909 bis 2002) muss ich in diesen Tagen oft denken.

Wir befinden uns epochal in  „stürmischen“ Corona-Zeiten. Das sind Wochen und Monate der möglichen Entwurzelung. Vieles scheint nicht mehr an seinem Platz wie früher. Unser Alltag, der Sport, die Kultur, das Freizeitverhalten, der Kirchenbesuch und die beliebten Biergärten – alles hat sich total verändert. Dabei ist vielen Menschen die Zuversicht verloren gegangen. Leichtes Spiel für die Angst. Da ist es auch nicht verwunderlich, wenn dann Menschen nach billigen Verschwörungstheorien greifen. Kürzlich ist selbst sogar ein hoher Kardinal aus Rom zum Opfer einer ruppigen Verschwörungstheorie geworden. Offenkundig hat er seine göttliche Zuversicht und seine religiöse Verwurzelung verloren? Wenn wir nur, wie er, auf der billigen Oberfläche argumentieren und dabei eine gewisse  Tiefe nicht finden, sind solche Entgleisungen nicht verwunderlich.

Baum der Hoffnung

Die medizinische Psychologie beschreibt die menschliche Entwurzelung etwa so (wir bleiben im Bild des Baumes): Wenn der Baum der Hoffnung in uns selbst gefällt wird, können sogar die lebenswichtigen Wurzeln in uns selbst gerodet werden. Innere Rodung bedeutet aber zugleich: Das Vertrauen ins Leben ist abgestorben. Ich fürchte,  der bedauerliche Kardinal ist ein Opfer solch einer inneren Rodung geworden. Wie aber kommen wir aus der Krise?

Luise Rinser (1911 bis 2020) hat da eine ganz andere Auffassung, wenn sie sinngemäß meint: „Krisen sind Angebote des Lebens sich zu wandeln!“ Man bräuchte noch gar nicht zu wissen, was neu werden soll; man müsse nur bereit und zuversichtlich zur Veränderung sein. Ich stimme der klugen Schriftstellerin zu. Aber genau das fällt uns Menschen schwer und nicht wenige fürchten sich sogar vor Veränderungen und Verwandlungen.

Geist der Klarheit

In diesen Tagen höre ich in der Sprechstunde aber auch ganz andere Töne: Spaß an wieder geöffneten Lokalen; kaum Termine; alles ist verlangsamt; mehr Freude am Eisschlecken; kein Reise-Stress; weniger Gedränge; kürzeres Warten beim Arzt; mehr Zeit in der Familie;  weniger Konferenzen und Sitzungen; deutlicheres Nachfragen nach Sinn und Perspektive des Lebens und vieles andere mehr. Das Negative zu Corona, das spare ich mir bewusst aus, das hören wir ja zu Genüge jeden Abend in den Talkrunden. Mir geht es um die eigentlichen beständigen Wurzeln unseres Lebens, um den Geist, der einer inneren Rodung widerspricht, einem Geist, der die Sprache der eigenen Bedürftigkeit versteht und mir geht es um einen Geist der absoluten Zuversicht. Aber auch um den guten Geist, der uns Wurzeln und Klarheit schenkt, so dass die starken Bäume künftig kein Mitleid mehr mit uns „wurzellosen“ Menschen haben müssen. Das soeben gefeierte Pfingstfest schenkt uns kostenlos dazu den Geist der Festigung, und den Geist des Aufbruchs und der Lebensbejahung, also die ganz dicken (!) Wurzeln des Lebens – oder? – Bleibendes Pfingsten!

Tagesimpulse

Viele Gruppen, Treffen, Zusammenkünfte in unseren Gemeinden, in denen wir uns normalerweise auch über den Glauben austauschen und gegenseitig bestärken, fallen im Moment aus. Können wir uns in anderer Weise gegenseitig Ermutigung zusprechen?

Während der Corona-Krise wird an dieser Stelle jeden Tag ein kleiner Impuls gepostet – eine Botschaft, die sich aus der Tageslesung oder dem Tagesevangelium ergibt, dazu ein paar Impulsfragen, ein Hinweis auf ein Lied, eine kurze Bildmeditation oder ähnliches.

Nehmen Sie sich jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um Kraft zu tanken und den eigenen Glauben zu stärken! Gerne dürfen Sie die Impulse auch weiter teilen.

Zum Archiv der bisherigen Tagesimpulse gelangen Sie hier.