Schmuckband Kreuzgang

Was ist hier und heute die Absicht Gottes?

Welche „Ratschläge“ möchte er uns mitgeben für die Zukunft der Kirche, unseres Dekanats? Wie können wir diese umsetzen und gestalten?

Pastoraler Weg in Biebesheim (c) David Hüser
Pastoraler Weg in Biebesheim
Datum:
Do 1. Okt 2020
Von:
David Hüser

Am 24. Oktober findet der Ratschlag zum Thema „Schwerpunkte legen“ statt. Allerdings gibt es im Moment auch immer wieder Fragen – die hier beantwortet werden sollen. 

Am 24. Oktober findet der Ratschlag zum Thema „Schwerpunkte legen“ statt – hoffentlich mit einem persönlichen Treffen in der Prälat-Diehl-Schule Groß-Gerau (alternativ bereiten wir eine digitale Durchführung des Ratschlags vor). Bitte melden Sie sich dazu bis zum 9. Oktober an.

Immer wieder gibt es Fragen: Was genau ist ein „pastoraler Schwerpunkt“ eigentlich? Legen wir uns nicht zu sehr fest, wenn wir jetzt „Schwerpunkte legen“? Was sollen wir zum Ratschlag mitbringen, was passiert dort?

Wir möchten Sie im Moment zu einem offenen und kreativen Prozess einladen – gemeinsam wollen wir überlegen, wie die „pastoralen Schwerpunkte“ der Zukunft aussehen könnten. Die entscheidenden Fragen dabei sind: Wie wollen wir in Zukunft Kirche sein? Was ist uns wichtig? Was ist hier und heute die Absicht Gottes, was möchte er wachsen lassen? Wie können wir all das in „pastoralen Schwerpunkten“ umsetzen?

Der Begriff „Schwerpunkte“ (er ist aus der Arbeitshilfe des Bistums übernommen) darf sehr weit verstanden werden: Er kann Grundhaltungen (wie „Offenheit“ oder „Authentizität“), Gesprächspartner (etwa in der Ökumene) oder Zielgruppen (wie die von Bischof Kohlgraf formulierten vier Optionen), aber auch pastorale Felder (beispielsweise Sozialpastoral, Sakramentenkatechese, Seelsorge) oder konkrete Projekte vor Ort beinhalten.

Viele Gemeinden führen die genannten Gespräche schon. Falls Sie es noch nicht tun, laden wir an dieser Stelle nochmal herzlich ein, ins Gespräch zu kommen. Beim Ratschlag möchten wir diese Gespräche dann zwischen den verschiedenen Gemeinden und den kategorialen Stellen fortsetzen und vertiefen.

Die zahlreichen Interviews aus dem vergangenen Schritt, der Sozialraumanalyse, sowie die Antworten auf die Fragen der „pastoralen Bestandsaufnahme“ (etwa nach den „Schätzen“ Ihrer Gemeinde) liefern uns bereits eine wertvolle Grundlage und sollen in die Überlegungen einfließen.

Vielleicht können Sie einige wichtige Gedanken aus den Gesprächen herausgreifen und uns im Vorfeld per Mail schicken (möglichst bis zum 17.10.) – gerne auch als einzelne Gruppe oder Person. Wir werden beim Ratschlag diese „Schwerpunkte“ zu Beginn gemeinsam anschauen. Die Teilnehmenden haben vor Ort dann die Möglichkeit, einen „Schwerpunkt“, der ihnen besonders am Herzen liegt, zu benennen. Im Anschluss können Kleingruppen an diesen Themen arbeiten.

Der Ratschlag bildet den Beginn einer inhaltlichen Akzentsetzung. Auch nach dem Ratschlag können selbstverständlich weitere Ideen eingebracht und gemeinsam diskutiert werden. Sie merken: Beim Ratschlag werden keine pastoralen Schwerpunkte in Stein gemeißelt, sondern wir beginnen einen Denk- und Gesprächsprozess, der besonders bereichernd wird, wenn viele unterschiedliche Perspektiven eingebracht werden. Wie wollen wir in Zukunft Kirche sein? Diese Frage lässt sich nur gemeinsam lösen – machen Sie mit!

Beispiele aus den Gemeinden

Pfarrei Biebesheim/Stockstadt

Seit einer Auftaktveranstaltung im Sommer hängen im Pfarrsaal in Biebesheim die Impulse zum Thema „Von welcher Kirche träume ich?“ und „Welche Schwerpunkte zeichnen sich ab?“. Auch auf einem Blatt, das Kirchenbesucher*innen mit nach Hause nehmen und später ausgefüllt abgeben können, sind diese Impulse abgedruckt.

Nach den Gottesdiensten am Sonntag besteht die Möglichkeit, im Pfarrsaal die eigenen Gedanken zu hinterlassen. Auf die Frage nach konkreten Schwerpunkten hängt hier beispielsweise eine Karte: „Mehr geistliche Angebote – Anleitung für die Menschen, Freundschaft mit Jesus zu pflegen in allen Lebensbereichen und in allen Ausdrucksmöglichkeiten“.

Pfarrgruppe Nauheim/Königstädten

In der Pfarrgruppe Nauheim/Köngstädten wurden zunächst Informationsveranstaltungen durchgeführt – nach dem Sonntagsgottesdienst sowie an einem Info-Abend. Anschließend wurden zwei Veranstaltungen am Samstag Vormittag organisiert. Im ersten Treffen spürten die Gemeindemitglieder ihrer persönlichen Kirchenvision nach. Im zweiten Treffen wurde dann gefragt: Was ist und wird in Zukunft wirklich wichtig sein, wo liegen die Herausforderungen für die Kirche vor Ort? Grundlage der Treffen waren jeweils die vom Dekanats-Projektteam vorgeschlagenen Gesprächsbausteine. 

Weitere Informationen zum Weg in Nauheim/Königstädten finden sich hier.

Pfarrgruppe Mainspitze

Auch in der Mainspitze werden die vom Dekanats-Projektteam vorgeschlagenen Treffen durchgeführt. Ein Treffen zum Thema der "Kirchenvisionen" wurde bereits durchgeführt; einen Bericht dazu mit vielen lebendigen, anregenden Antworten finden Sie hier. Das Treffen zum Thema "Schwerpunkte legen" soll am 6. Oktober stattfinden; die AHA-Regeln werden eingehalten.