Schmuckband Kreuzgang

Wir gehen aufeinander zu und knüpfen aneinander an… – Vernetzung in den künftigen Pfarreien

Vernetzen (c) pixabay.com

Am 23. März wurde im Dekanatsrat beschlossen, wie der künftige Pfarreienzuschnitt im bisherigen Dekanat Rüsselsheim aussehen soll. Diese neuen Pfarreien sollen ein Netzwerk sein, dessen Knoten die bisherigen Gemeinden und die verschiedenen Kirchorte bilden, die untereinander im Austausch stehen und miteinander und für andere Kirche sind. 

Damit das "Netzwerken" starten kann, lädt die neue "AG Vernetzung in den künftigen Pfarreien" nun zur Bildung von "Netzwerker-Teams" ein. Der Brief der "AG Vernetzung in den künftigen Pfarreien" wird hier wiedergegeben.

Als "Update" können inzwischen die Termine der ersten Treffen (als Videokonferenzen) bekannt gegeben werden: In der künftigen Pfarrei am Main (Rüsselsheim, Raunheim, Kelsterbach) wird das Treffen am 20. April, in der künftigen Mitte-Pfarrei ebenfalls am 20. April und in der Ried-Pfarrei am 14. April stattfinden (jeweils um 20 Uhr).

Brief der "AG Vernetzung in den künftigen Pfarreien"

Liebe ehren- und hauptamtlich Aktive in den Gemeinden und Kirchorten im Dekanat Rüsselsheim!

Am 23. März haben wir gemeinsam im Dekanatsrat beschlossen, wie der künftige Pfarreienzuschnitt im bisherigen Dekanat Rüsselsheim aussehen soll.
Diese neuen Pfarreien sollen ein Netzwerk sein, dessen Knoten die bisherigen Gemeinden und die verschiedenen Kirchorte bilden, die untereinander im Austausch stehen und miteinander und für andere Kirche sind.

In den nächsten Wochen, Monaten und Jahren wird es darum gehen, gemeinsam an diesen Pfarrei-Netzen zu knüpfen. Damit das "Netzwerken" starten kann, laden wir Sie ein, gemeinsam mit den anderen Akteuren in Ihrer künftigen Pfarrei „Netzwerker-Teams“ zu bilden. Diese können schon jetzt, das heißt in der Übergangszeit bis zum Beginn der Phase 2 des Pastoralen Wegs im Jahr 2022, Begegnungen ermöglichen und Kontakte vertiefen.

Wir denken, dass Beziehung wichtiger ist als Struktur und dass das jetzt Entscheidende ist, sich erst einmal kennenzulernen. Deswegen regen wir an, sich gegenseitig einzuladen und „Freunde kennenzulernen und zu besuchen“ – also Vertreterinnen und Vertreter anderer Gemeinden und Kirchorte der künftigen Pfarrei zu geeigneten Anlässen willkommen zu heißen bzw. der Einladung anderer zu folgen.

Sich besuchen in Coronazeiten!?
Natürlich sind wir uns bewusst, dass bei diesen gegenseitigen Besuchen die Corona-Beschränkungen momentan noch ein großes Hindernis sind.
Das ein oder andere ist aber auch jetzt schon oder vielleicht bald möglich; letztlich geht es aber auch nicht um einen Schritt, den wir bis zu einem bestimmten Zeitpunkt abgehakt haben müssten, sondern um viele Schritte, die wir in den nächsten Monaten und Jahren gehen.

Einladung zu einem ersten Treffen

Gerne möchten wir vom Dekanatsprojektteam beide Schritte – die Bildung von Netzwerker-Teams und den Start von „Freunde kennenlernen und besuchen“ – begleiten. Daher laden wir Sie zu einem ersten Treffen ein.

WANN?

Zur Terminfindung wurde den ehren- und hauptamtlich Verantwortlichen in den Gemeinden und Kirchorten eine doodle-Umfrage geschickt, mit der Bitte, diese bis spätestens 7. April auszufüllen.

WER?

Sprechen Sie sich bitte zunächst innerhalb Ihrer Gemeinde/im Kirchort ab, wer Sie in diesem Treffen vertreten soll – wir denken an 2 (-3) Personen pro Gemeinde/Kirchort – und füllen Sie die doodle-Liste einmal stellvertretend für Ihre Gemeinde/Kirchort aus.

WAS?

Es wäre prima, wenn Sie zu diesem Treffen schon erste Beiträge zu einer „Ideenkiste“ mitbringen: Wozu würden Sie andere einladen – und wozu möchten Sie gerne eingeladen werden?
Sie könnten Vorschläge aus den verschiedenen Grunddimensionen – der Liturgie, der Glaubensverkündigung, der Diakonie und der Gemeinschaft – machen;
vielleicht finden Sie etwas eher Alltägliches, vielleicht aber auch ein Highlight oder etwas, womit Sie die anderen überraschen können.
Was uns wichtig erscheint: Es geht nicht darum, andere zu beeindrucken nach dem Motto „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“, sondern eben darum, „Freunde zu besuchen“ – ganz locker und unverkrampft, mit Neugier und Vorfreude.

WIE?

Ob die ersten Netzwerker-Treffen als Präsenz-Termine oder weiterhin digital stattfinden werden, wollen wir im Moment noch offen lassen.

Unseren nächsten „Ratschlag“ am 29. Mai möchten wir nutzen, um die Ergebnisse unserer vielfältigen Schwerpunkt-AGs zu präsentieren. Diese Ergebnisse sollen für die künftigen Pfarreien ein inhaltlicher Input sein, sodass die Frage nach thematischen Schwerpunkten danach vertieft werden kann.

Wir freuen uns auf diese Treffen!

Herzliche Grüße,

die AG Vernetzung innerhalb der künftigen Pfarreien:
Ingrid Reidt, Martin Buhl, Andreas Löhr, David Hüser