Schmuckband Kreuzgang

Sozialpastoral

Die Nächstenliebe steht im Mittelpunkt der christlichen Botschaft, besonders die Liebe gegenüber Armen und Ausgegrenzten war Jesus wichtig. Im Dekanat Rüsselsheim ist daher die „Sozialpastoral“ ein Schwerpunkt: Die Aufmerksamkeit für Bedürfnisse und Nöte der Menschen soll gestärkt werden. Sozialpastoral meint das Bemühen, die Option für die Armen in allen Bereichen des kirchlichen Handelns zur Geltung zu bringen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbands sowie die Kolleginnen und Kollegen der pastoralen Seite haben daher auf den verschiedenen Ebenen Tandems gebildet. Insbesondere die Tandems vor Ort bemühen sich, Bedürfnisse von Menschen wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Einige Beispiele können dies illustrieren:

  • Der „Urlaub ohne Koffer“ in Groß-Gerau ist seit Jahren ein gemeinsames Projekt von Pfarrei und Caritas. Während der Sommerferien unternimmt eine Gruppe von Menschen, meist Familien, jeden Tag kostengünstig Ausflüge und ersetzt so teure Urlaube.
  • Die 72-Stunden-Aktion – die Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – wird im Jahr 2019 von Mitarbeiter*innen des Caritasverbands unterstützt; sie stellen eine Brücke zur Flüchtlingsarbeit und anderen sozialarbeiterischen Angeboten dar.
  • In Nauheim hat in den letzten Jahren immer wieder eine Caritasmitarbeiterin Paare, die sich für das Sakrament der Ehe entschieden haben, zum Thema „Kommunikation in der Paarbeziehung“ fit gemacht; diese spezifische Form der Ehevorbereitung wird im Jahr auf andere Gemeinden des Dekanats (Heilige Familie in Rüsselsheim, Mainspitze) ausgeweitet werden.
  • Mit der von evangelischem und katholischem Dekanat, Caritas und Diakonie, der Initiative Arbeit und der Betriebsseelsorge organisierten ökumenischen Armutskonferenz „Um der Menschen willen!“, zu der im Herbst 2018 Landtagskandidat*innen eingeladen worden waren, wurde ein Zeichen gegen Armut gesetzt.