Schmuckband Kreuzgang

Hauchdünne Mehrheit

Dekanat Seligenstadt gibt Votum zu zukünftiger Pfarreistruktur ab

Dekanatsversammlung 2021-07-07 (14) (c) Iris Reiß
Dekanatsversammlung 2021-07-07 (14)
Datum:
Do. 8. Juli 2021
Von:
Andrea Bach

In der Pfarrkirche St. Marien in Seligenstadt trafen sich am 07. Juli 2021 die Hauptamtlichen und die ehrenamtlichen Vertreter*innen der Pfarreien des Dekanates Seligenstadt zur Dekanatsversammlung.

Zur Abstimmung stand das Votum über die künftige Struktur des Dekanates. In den letzten Wochen und Monaten war bereits in den Pfarreien intensiv diskutiert worden, ob bei der Neustrukturierung des heutigen Dekanatsgebietes eine oder zwei Pfarreien gebildet werden sollen.

Daher war an dem Abend keine weitere Aussprache mehr vorgesehen. Da die Abstimmung so weitreichende Konsequenzen hat, bat Dekan Bockholt zuvor in einem Gebet um geistigen Beistand. Die Abstimmung selbst wurde in ruhiger Atmosphäre, untermalt von Orgelmusik, vorgenommen.

Mit einer Stimme Mehrheit für eine Pfarrei

Frau Bußer, Vorsitzende der Dekanatsversammlung Seligenstadt (c) Iris Reiß
Frau Bußer, Vorsitzende der Dekanatsversammlung Seligenstadt

Die Mitglieder der Dekanatsversammlung stimmten mit 28 zu 27 Stimmen für eine Pfarrei.

Das würde bedeuten, dass zukünftig eine Pfarrei aus den aktuell 10 Pfarreien wird: dies sind St. Nikolaus und St. Joh. Baptist in Steinheim, St. Petrus und Paulus in Klein-Auheim, St. Wendelinus in Hainstadt und St. Nikolaus in Klein-Krotzenburg, St. Margareta in Froschhausen, Mariä Verkündigung und St. Marcellinus und Petrus in Seligenstadt, St. Kilian in Mainflingen und St. Wendelinus in Zellhausen.

 

 

Votum wird Bischof Kohlgraf zur endgültigen Entscheidung vorgelegt

Bei der Abstimmung handelt es sich um das Votum des Dekanates. Die endgültige Entscheidung über die zukünftige Struktur erfolgt durch die Bistumsleitung. Die Steuerungsgruppe des Bistums gibt dann eine Rückmeldung, ob im Sinne des Votums das pastorale Konzept erstellt werden kann. Dieses wird vom Dekanatsprojektteam bis  November 2021 formuliert und von der Dekanatsversammlung in der Sitzung vom 4. November verabschiedet.

Nach Ostern 2022, Mitte April, wird Bischof Kohlgraf auf  dieser Grundlage den Auftrag zur Errichtung der neuen Pastoralräume geben.

Damit beginnt die Phase II des Pastoralen Weges, die mit der Gründung der neuen Pfarreien 2024 – 2029 abgeschlossen sein wird.