Trauer um ehemaligen Pfarrer Günter Hasenbein

Nachruf Günter Hasenbein

Pfr. Hasenbein (c) Weber-Maikler
Pfr. Hasenbein
Datum:
Mo. 11. Jan. 2021
Von:
Christoph Weber-Maikler

Die Katholische Pfarrgemeinde Heilig Kreuz Grünberg/Mücke-Merlau trauert um Herrn Geistlichen Rat Pfarrer i.R. Günter Hasenbein. Er war von 1985 – 2001 Pfarrer in Grünberg und Merlau und in seinem priesterlichen Wirken geprägt vom II. Vatikanischen Konzil, das entscheidende Anregungen zur Erneuerung der Katholischen Kirche gab. Diese Impulse waren für ihn Auftrag und Programm. Seine tiefe Religiosität wird auch in seinem Primizspruch deutlich: Denn ich verkünde nicht mich selbst, sondern Jesus Christus als den Herrn. Diesen Schatz tragen wir in zerbrechlichen Gefäßen; so wird deutlich, dass das Übermaß der Kraft von Gott und nicht von uns kommt. (2. Kor 4.)
Pfarrer Hasenbein war von einer wohltuenden geistlichen Tiefe geprägt, die er in den zahlreichen Gottesdiensten in wenigen Gedanken sprachlich sehr komprimiert und sehr gut verdeutlichen konnte. Er verstand sich als geistlicher Begleiter und wurde für viele ein wertvoller und geschätzter Freund und Ratgeber. Außerdem hatte er die wunderbare Gabe zuhören zu können und Zeit zu haben, wann immer Menschen ihn anfragten. Sein Humor war erfrischend und lebensnah. Junge Menschen prägte er auf eine nachhaltige Weise. Stets war er auf Talentsuche und motivierte viele, sich mit ihren Fähigkeiten und Charismen in der Gemeinde einzubringen. In vielen pastoralen Bereichen hat er Pionierarbeit geleistet und Menschen immer wieder Mut zugesprochen, er hat vielen Trost und Hoffnung geschenkt. Zahlreiche Menschen fanden durch ihn zu kirchlichen Berufen. Die Zeit seines Wirkens in Grünberg wird auch durch wichtige Projekte sichtbar, wie der Bau des Pfarrzentrums, das 1990 eingeweiht wurde. Auch die vielfältige Gestaltung der Pfarrkirchen in Grünberg und Merlau haben wir ihm zu verdanken. Seine persönlichen Kontakte zu den Künstlern Bernhard Vogler und Hermann Gottfried trugen entscheidend zur bleibenden spirituellen Prägung beider Kirchen bei. Den Bau der Orgel in Grünberg hat er ebenfalls umfangreich begleitet. Nach seinem Abschied aus unserer Gemeinde 2001 blieben viele Kontakte weiter bestehen, die er auch sehr pflegte und im letzten Sommer durch seinen Umzug von Butzbach nach Grünberg wieder neu beleben konnte.
Die Menschen in Grünberg, Merlau und vielen anderen Orten der Diözese Mainz müssen Abschied von Günter Hasenbein nehmen. Die Menschen, mit denen er gelebt hat und die ihn schätzten, verlieren in ihm einen guten und großzügigen Freund, der ihr Leben bereicherte und zu früh gestorben ist. Viele werden ihn sehr vermissen.