Wort zum Sonntag von Pfarrer Hans-Joachim Wahl

Die Fröhlichkeit im Herzen - oder: think pink

Think pink (c) Photo by <a href=https://unsplash.com/@gabriellefaithhenderson?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText>Gabrielle Henderson</a> on <a href=https://unsplash.com/s/photos/pink?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText>Unsplash</a>
Think pink
Datum:
Mo. 3. Jan. 2022
Von:
Hans-Joachim Wahl

"Ich bin überzeugt, dass wir die Zukunft auch weiterhin dann gut gestalten können, wenn wir uns nicht mit Missmut, mit Missgunst, mit Pessimismus, sondern mit Fröhlichkeit im Herzen an die Arbeit machen. Und:  "Es ist diese Fröhlichkeit im Herzen, die ich uns allen und im übertragenen Sinne unserem Land auch für die Zukunft wünsche"

Mit ihren Abschiedsworten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Botschaft des Dritten Adventssonntags getroffen, der den Namen „Gaudete“ – Freut euch trägt: „Freut euch immerzu, weil ihr mit dem Herrn verbunden seid, und noch einmal sage ich: Freut euch! Alle sollen sehen, wie freundlich und gütig ihr zueinander seid. Der Herr kommt bald!“(Phil 4,4 f.)  – so übersetzt „Die Gute Nachricht“ das Wort des Apostels Paulus an seine Gemeinde in Philippi, das in den Gottesdiensten am Dritten Advent gelesen wird. Auf erstaunliche Weise kommen hier politische und spirituelle Botschaft zusammen. Es liegt einfach daran, dass wir Menschen politische und zugleich geistliche Wesen sind.

Nicht Missmut und Pessimismus sollen den Ton angeben, sondern Freundlichkeit und Güte. Sich nicht vom Schlechten herunterziehen lassen, sondern immer zuerst das Gute im Schlechten zu suchen, das ist eine durchaus christliche und adventliche Haltung, die Licht ins Dunkel fallen lässt.

„Think pink“ – „Denk in Rosa” – so sagt es eine Redewendung im Englischen. Auch sie meint: sieh nicht gleich schwarz, denke an das Gute, das überall schlummert.  Sie sagt nicht: schau durch die rosarote Brille, das wäre naiv. Wer „pink“ denkt, sucht das Gute und freut sich, wenn es sich entdecken lässt. Er/sie geht mit Fröhlichkeit im Herzen durch diese pandemie- und krisengeschüttelten Tage und durch so manche undurchsichtige Situation.

Auch in der Liturgie der Katholischen Kirche kommt das am Dritten Adventssonntag sichtbar vor: das ernste Violett, das an Buße, Umkehr und Neuwerden erinnert, wird in der Farbe des Messgewandes zu einem freundlichen Rosa aufgehellt, das den Menschen sagen will: „Wir gehen auf ein lichtvolles Ziel zu: behaltet die Fröhlichkeit im Herzen: Gott ist Euch nahe!“

Ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Dritten Advent!