Schmuckband Kreuzgang

Impuls zum 24. Sonntag im Jahreskreis 13.9.2020 von Pfarrer Wolfram Schmidt, Büdingen

Corona Beschränkungen: Seelsorgerinnen und Seelsorger aus dem Dekanat schreiben ihre Gedanken

Datum:
Sa 12. Sep 2020
Von:
Norbert Albert
  • Geistliche Texte aus unserem Dekanat finden Sie jetzt wöchentlich neu
  • Halten Sie den notwendigen Abständen von anderen Menschen in diesen Tagen und bleiben Sie dennoch verbunden in der christlichen Gemeinschaft
  • Impulse zum Mitdenken und Zeit nehmen
  • Gedanken um sie auch an andere Menschen zu verschenken

Gott ist wie die Sonne !

200913c Versöhnung (c) Wolfram Schmidt
200913c Versöhnung

Impuls zum

  1. Sonntag im Jahreskreis

13.9.2020

 

 

„Ich entschuldige mich!“

Wie oft ist - wenn überhaupt - dieser Satz zu hören. Mit diesen Worten bitten wir eigentlich um Vergebung. Es geht darum, dass andere uns die Schuld(en) erlassen.

 

Doch: geht das mit diesen Worten?

 

Beim Schuldenerlass (z.B. bei Geldschulden) verstehen wir sofort: mit diesen Worten geht es nicht. Denn wir können unsere Schulden nicht selbst für null und nichtig erklären. Dazu muss schon der Gläubiger selbst die entscheidenden Worte sprechen.

 

Und bei den nicht-materiellen Schulden, bei Verfehlungen gegenüber anderen Menschen - da meint alle Welt, wir könnten uns selbst entschulden, entschuldigen - und sprechen die obigen Worte.

Doch auch hier gibt es kein ‚Do-it-yourself‘. Korrekt muss es also heißen: „Ich bitte um Entschuldigung!“

 

Vielleicht können wir beim nächsten Mal darauf achten!

 

 

P.S.: Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB-CFF-FFS) bitten schon seit Jahren „um Entschuldigung“, z.B. bei Zugverspätung oder Zugausfall!