Schmuckband Rad

Pastoraler Weg im Dekanat: Die Arbeit beginnt in den Themen-Projektteams

Einladung zu Abenden der Themen-Projektteams

Pastoraler Weg (c) Diözesanstelle Pastoraler Weg
Pastoraler Weg
Mo 4. Nov 2019
Norbert Albert

Einladung zum Pastoralen Weg im Dekanat Wetterau-Ost und die Eröffnung der Themenarbeit an fünf Abenden vom 25. November bis 4. Dezember
In den katholischen Gemeinden der östlichen Wetterau gehen die Strukturveränderungen in die nächste Phase.
Alle Mitglieder der katholischen Gemeinden sind eingeladen die inhaltliche Arbeit des sogenannten „pastoralen Weges“ im Dekanat Wetterau-Ost aktiv mit zu gestalten. Dazu wird es in der letzten Novemberwoche verschiedene Einladungen zu Gesprächen über gesellschaftliche und pastorale Sachthemen geben aus denen sich Arbeitsgruppen für die weitere Gestaltung der zukünftigen Gemeinden bilden sollen.
Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hatte im vergangenen September einen Vorschlag für den künftigen Pastoralen Weg im Bistum Mainz präsentiert, der auch mit einer theologischen und strukturellen Neuorientierung einhergehen soll. „Wir wollen eine Kirche des Teilens werden, in der nicht nur Leben und Glauben, sondern auch Ressourcen und Verantwortung geteilt werden“, betont Kohlgraf. Leitfigur für den Pastoralen Weg soll der heilige Martin sein. In seinem aktuellen Fastenhirtenwort geht Bischof Kohlgraf auf diese Aspekte ausführlich ein. Auch strukturelle Veränderungen hatte Bischof Kohlgraf im vergangenen Jahr angekündigt. Diese zielen in erster Linie darauf, die Gemeinden vor Ort lebendig zu halten: „Die lokalen Gemeinden sollen Orte des christlichen Lebens im Bistum Mainz bleiben“, betont er. Die Pfarreien werden sich künftig aus mehreren dieser lokalen Einheiten zusammensetzen. „Die Pfarreien verstehe ich als Verwaltungseinheiten. Sie begleiten und unterstützen das Leben in den Gemeinden vor Ort“, betont Kohlgraf.
Um den zukünftigen Gemeinden vor Ort als neues Netzwerk „Pfarrei“ Gestalt zu verleihen sind innovative Ideen mit bewährten Traditionen zu verbinden. Der Bischof hat die Leitfrage dazu gestellt: „Was brauchen die Menschen?“. Vieles was bisher gut war wird in Zukunft nicht mehr gebraucht und neue Formen müssen gefunden werden.
Zwei Dekanatsversammlungen im März und September, sowie ein Workshop-Tag des neuen Projektteams haben bereits eine Fülle von
Themen gesammelt unter denen Sie eingeladen sind mit zu denken und sich ein zu bringen!
Praktisch sieht dies nun so aus dass wir an fünf verschiedenen Abenden zu den jeweiligen Themenbereichen einladen sich kennen zu lernen und die weitere Arbeit zu beraten. Sollten Sie an einem Abend verhindert sein dessen Thema Sie aber interessiert melden Sie sich bitte bei uns damit wir Sie weiterhin in Kontakt bringen können.
Über das persönliche Treffen an Abendterminen hinaus werden wir die Vernetzung über eine Kommunikations-Plattform anbieten auf der sich die TeilnehmerInnen via Internet austauschen können, Dokumente hochladen und einsehen, Kommentare schreiben können, usw.
Hier nun die Themenbereiche. Diese sind weit gefasst und konkrete Projekte (etwa Gottesdienste oder Leitungsformen) werden sicher in kleineren eigenen Gruppen unterteilt werden müssen. Die Stichworte sind nur Beispiele aus den vielen Nennungen und Sie sind eingeladen Aspekte hinzuzufügen:
„Lebensphasen“ (25.11.19, Ranstadt, St. Anna),
Möglichkeiten der Katechese in Zukunft, Kinder- Jugendarbeit, Alleinstehende, Seniorenarbeit, Formen des Religionsunterricht
„Spirituelles Leben“ (26.11.19, Ranstadt, St. Anna),
Gottesdienstformen in großer Breite, Familiengottesdienst, GD am Sonntag, Frauenthemen und –gruppen, Glaubensweitergabe – Evangelisation, klösterliches Leben als Sauerteig, kleine Glaubensgemeinschaften leben und fördern, welche Orte gibt es? „Kirchorte“
„Finanzen und Verwaltung“ (27.11.19, Ranstadt, St. Anna),
Nachhaltigkeit, Konsum in den Gemeinden, Kirchturmdenken, ökologische Orientierung der Menschen, Transparenz und Macht des Geldes, Neustrukturierung Gemeindebüros – Sekretärinnen, Verwaltungsebene neue Pfarrei, wie kann Präsenz in der Fläche gelingen, Immobilien sinnvoll nutzen, Immobilien-Sharing, Möglichkeiten und Ideen der Finanzierung Fundraising, Crowdfounding, Cash Pool
„Kirche für die Menschen“ (28.11.19, Ranstadt, St. Anna)
Grenzen überwinden, Betreuung alter und kranker Menschen, diakonisch Gemeinde und Kirche sein, als Christ muss man sich nicht verstecken, Kirche präsent außerhalb der Kirchenräume, die Lebenssituationen der Menschen im Auge behalten (Mobilität), Fahrdienste, Demographie, Entfernungen
„Netzwerk und Kommunikation“ (4.12.19, Büdingen Haus Walburga).
Abhängigkeit von Hauptamtlichen, mehr Kommunikation, breite Informationen, Verknüpfungen statt Grüppchen, Netzwerke durch neue Medien, Seelsorge vor Ort und am Kirchort durch Laien, Ökumene, Personalentwicklung – wer übernimmt in Zukunft welche Aufgaben und Verantwortungen?, wer gehört zur Kirche und wer definiert das?
Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Begleitet werden die Gespräche von Dekan Wolfram Schmidt und Dekanatsreferent Norbert Albert.
Weiterführende Informationen gibt es unter der Adresse pastoralerweg@wetterauost.de, sowie über die Internetpräsenzen www.wetterauost.de und https://bistummainz.de/pastoraler-weg
Wir würden uns freuen wenn möglichst viele Menschen zum Start der Themenarbeit kommen könnten oder uns ihre weitere Mitarbeit signalisieren würden. Bitte sprechen Sie auch weitere Interessierte in ihrem Bekanntenkreis auf die Möglichkeit an. Wir haben eine historische Chance den Weg unserer Kirche für die Zukunft eigenverantwortlich zu gestalten. Auch für die kommenden Generationen. Nutzen wir die Chance!
Vielen Dank für ihr Interesse und ihre Rückmeldung.
Norbert Albert, PR