... persönlich: Barbara Löhr

Barbara Löhr (c) B. Löhr
Barbara Löhr
Datum:
Mi. 14. Apr. 2021
Von:
Barbara Löhr

Jesus fasziniert wie eh und je.

Barbara Löhr ist die Ehrenamtliche in der Projektleitung der künftigen „Pfarrei Süd“. Als Sportlerin weiß sie, wie oft man Ausdauer und einen langen Atem braucht.

Persönlich: Name, Alter, geboren/aufgewachsen in....

  • Barbara Löhr
  • 60
  • Ehrenamtliche PL in Großpfarrei Wetterau Süd, PGR Vorsitzende Bad Vilbel - Heilsberg
  • Geboren in Gelsenkirchen, aufgewachsen in Kirchhellen, am Rand des Münsterlandes

Wenn Sie sich nicht für die Kirche engagieren würden, was würden Sie sonst mit Ihrer Zeit machen?

Ich würde mich in einem Sportverein engagieren.

Charakterisieren Sie Ihr Aufgabengebiet/Ihre Gemeinde in höchstens 5 Stichworten!

Kleine Gemeinde, außer dem Pfarrer nur Ehrenamtliche, PGR-Vorsitzende, Lektorin, Kommunionhelferin, Firmkatechetin.

Was ist für Sie persönlich Ihre Berufung?

Ich möchte dazu beitragen, dass die Menschen weiterhin in der Kirche eine Heimat und Halt finden.

Welche Themen bzw. welche Aufgaben beschäftigen Sie jetzt in diesem Monat/in diesem Halbjahr?

Natürlich die Corona-Pandemie und wie sie die Gesellschaft und damit die Kirche möglicherweise verändern wird.

Wo sehen Sie Ihre persönlichen Stärken?

Ich bin eine super Zuhörerin und Beobachterin.

Was mögen Sie nicht? An sich?

Dass ich oft zu zurückhaltend bin.

Was haben Sie gemacht, bevor Sie ins Dekanat kamen?

Ich habe mich in der Schule engagiert, ich war Schulelternbeiratsvorsitzende.

Wie erleben Sie die Wetterau / das Dekanat?

Ich liebe einerseits die Nähe zu Frankfurt, auf der anderen Seite lebt man in einer ländlichen Region mit viel Naherholungswert.

Was macht Ihnen die größte Freude?

Die Arbeit mit den Jugendlichen.

Wer oder was hat Sie geprägt?

Mein Elternhaus, streng katholisch, mit strikten Regeln was Kirchgang und Gebet anbelangt.

Was fasziniert Sie an Jesus Christus?

Dass er auch nach 2000 Jahren so präsent und aktuell ist wie eh und je.

Wenn für Sie ein Sabbatjahr möglich wäre, was würden Sie in diesem Jahr tun?

Eine Weltreise mit meinem Mann.

Im Mittelalter soll es üblich gewesen sein, dass den Sündern für große Verfehlungen eine wochenlange Fußwallfahrt als Buße aufgetragen wurde.

  • Wohin würden Sie wallfahren? Ganz klassisch nach Santiago de Compostela.
  • Für was müssten Sie Buße tun?  Für meine Eitelkeit.

Haben Sie eine besondere Leidenschaft z. B. für eine bestimmte Musik, eine Kunstrichtung, ein Sport(verein), ein Hobby?

Ich laufe leidenschaftlich gerne (bis Halbmarathon), spiele gerne Tennis, fahre Ski und interessiere mich für moderne Kunst.

Was soll man Ihnen bei Ihrem Abschied sagen? Was würden Sie gerne hören?

Dass meine ehrenamtliche Arbeit geschätzt wurde.