... persönlich: Patrick Strosche

Patrick Strosche (c) P. Strosche
Patrick Strosche
Di 30. Jun 2020
Patrick Strosche, Pastoralassistent in den katholischen Gemeinden Wöllstadt und Rodheim und Dekanat Wetterau-West

Mich fasziniert die Faszination, die von Jesus Christus ausgeht.

Patrick Strosche war zwei Jahre lang als Pastoralassistent im Dekanat tätig, in den Gemeinden von Wöllstadt und Rodheim und mit einem Auftrag für die Dekanatsarbeit. Nach den Sommerferien tritt er eine neue Stelle als Pastoralreferent an der Berufsschule in Rüsselsheim an. Zum Abschied beantwortet er für uns noch ein paar Fragen.

Persönlich: Name, Alter, Einsatzgebiet, geboren/aufgewachsen in....

Patrick Strosche, 30 Jahre, in den Gemeinden St. Johannes Evangelist Rodheim, St. Stefanus Nieder-Wöllstadt sowie im Dekanat Wetterau-West tätig. Geboren in Heppenheim, aufgewachsen in Gernsheim, studiert in Mainz, gearbeitet in der Wetterau.

Wenn Sie nicht Seelsorger geworden wären, was wären Sie sonst?

Wenn ich nicht Seelsorger geworden wäre, wäre ich heute wohl der stolze Besitzer einer kleinen Kneipe oder eines Zeitschriftenladens.

Was ist Ihre innere Motivation, dass Sie glauben – dass Kirche lebendig bleibt?

Die innere Motivation für mich ist, dass ich nicht alleine auf dem Weg bin. Es gibt da noch mehr, die glauben. Und auch Jesus hat Jüngerinnen und Jünger berufen. Das Christentum ist somit keine One-Man-Show, sondern geht nur in der Gemeinschaft. Und diese Gemeinschaft ist für mich die Motivation.

Welche Themen bzw. welche Aufgaben beschäftigen Sie in diesem Halbjahr?

Durch die Corona-Pandemie hat sich da einiges verändert. Der Hessentag in Bad Vilbel wurde abgesagt. Die Erstkommunionfeiern sind verschoben. Der Stellenwechsel steht an. Das letzte halbe Jahr war und ist also viel durch Veränderungen geprägt.

Was haben Sie gemacht, bevor Sie ins Dekanat kamen?

Bevor ich ins Dekanat Wetterau-West kam, habe ich ein Jahr Pastoralkurs am Pastoralseminar in Mainz absolviert. Dieses erste Jahr der pastoralen Ausbildung im Bistum Mainz ist durch die Schulausbildung geprägt. Aber auch das Kennenlernen unterschiedlicher pastoraler Felder wie der Klinikseelsorge, der Betriebsseelsorger und vielem mehr steht hier im Fokus.

Anschließend war ich für ein Jahr in der Pfarrei Don Bosco im Mainzer Stadtteil Hartenberg-Münchfeld eingesetzt, bevor ich hier in die Wetterau gekommen bin.

Was fasziniert Sie an Jesus Christus?

Mich fasziniert die Faszination, die von Jesus Christus ausgeht. Die Begeisterung, die er durch seine Worte und seine Taten versprüht hat. Die Anziehungskraft, die von ihm ausgeht. Diese Faszination ist dann auch direkt ein Auftrag, Wege zu finden auch heute Menschen von der Botschaft Jesu Christi zu begeistern.

Haben Sie eine besondere Leidenschaft z. B. für eine bestimmt Musik, eine Kunstrichtung, ein Sport(verein), ein Hobby?

Ich mache gerne Musik. Meine Instrumente sind die Trompete und das Flügelhorn. Und so gewöhnlich das auch scheinen mag, so besonders ist mir das geworden. Es gibt jedes Jahr ein großes Festival, das sogenannte Woodstock der Blasmusik. Neben vielen namhaften Bands (für Insider) gibt es dort auch ein Gesamtspiel. Und wenn tausende Musikerinnen und Musiker gemeinsam Musik machen, haut das echt um. Wer sich das nicht vorstellen kann, einfach mal auf YouTube nachschauen (https://www.youtube.com/watch?v=jd2fKORm9pk)

Was soll man Ihnen bei Ihrem Abschied sagen? Was würden Sie gerne hören?

Du darfst gerne wieder kommen.