Jesus Christus ist stärker als „Corona“

Hinke, Christoph, Pfr. (c) Hinke, Christoph, Pfr.
Hinke, Christoph, Pfr.
Datum:
So. 2. Jan. 2022
Von:
Pfr. Christoph Hinke, Pfarradministrator der kath. Pfarrgruppe Rockenberg

Eine Zeit, wie wir sie in der beinahe zweitausendjährigen Geschichte der Christenheit so wohl noch nie erlebt haben…

Natürlich gab es die Pestzeit, wo die Hälfte der ganzen Menschheit dahingerafft wurde, es gab die Spanische Grippe vor hundert Jahren. Aber: keine Gottesdienste und keine kirchengemeindlichen Veranstaltungen vorletztes Jahr für mehrere Wochen, das gab es so noch nie. Und: nach wie vor auch heute noch strengste Auflagen. Natürlich ist das alles vorgesehen, um „auf Nummer sicher“ zu gehen. Viele in der Gesellschaft verstehen uns Christen aber trotzdem nicht: wieso halten wir Gottesdienste, wo alle anderen aus Solidarität „dicht“ machen und auf Abstand gehen? Im vorletzten Jahr ging es doch auch…

Ist uns eigentlich noch bewusst, welche Macht vereintes, geeintes Gebet haben kann? Müssten nicht unsere Kirchen – bei Einhaltung aller gebotenen Sicherheits- und Hygieneauflagen – regelrecht „aus allen Nähten“ platzen? Wieso sind die Kirchen nach wie vor so leer? Ist es wirklich nur die Solidarität, die Nächstenliebe, der Abstand, das Einhalten der sog. AHA-L-Regeln?

Kann es nicht sein, dass wir in unserer materialistischen und kapitalistischen Welt immer mehr verlernt haben, dass „an Gottes Segen alles gelegen“ ist? Dass wir uns gut ohne Gott „eingerichtet“ haben? Doch keine falschen Überzeugungen: Der Mensch ist nicht „Herr“ über alles! Ein kleines Virus zeigt es uns im Moment…

Muss erst eine noch viel schlimmere Not kommen, damit wir zu Gott umkehren? „Not lehrt beten“, so sagt es ein Sprichwort. Und Beten verändert wirklich das Weltgeschehen! Ach, wenn wir Menschen das doch begreifen würden…

Vernachlässigen wir auf keinen Fall unser persönliches Glaubens- und Gebetsleben! Im Gegenteil: Intensivieren wir es sogar noch! Bauen wir es aus!  Gerade in diesen Zeiten brauchen Welt und Kirche, wir und unsere Familien das Gebet nötiger denn je! Die Gesundheit unserer Seele ist noch weitaus wichtiger als die Gesundheit unseres Körpers. Intensivieren wir unsere persönliche Beziehung zu Jesus Christus, der gesagt hat: 

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich!“ (Joh 14,6)

 Den Himmel auf Erden, den können Menschen niemals errichten! Eine Welt ohne Gott, das ist die Hölle auf Erden!

Im Buch der Psalmen im Alten Testament lesen wir:

„Ja, unter deinem Grimm gehen all unsere Tage dahin, wir beenden unsere Jahre wie einen Seufzer. Die Zeit unseres Lebens währt siebzig Jahre, wenn es hochkommt, achtzig. Das Beste daran ist nur Mühsal und Verhängnis, schnell geht es vorbei, wir fliegen dahin. Wer erkennt die Macht deines Zorns und fürchtet deinen Grimm? Unsere Tage zu zählen, lehre uns! Dann gewinnen wir ein weises Herz.“ (Ps 90, 10-12)

Verlieren wir nicht den Mut! Verstärken wir unseren Glauben!

Christus ist und bleibt Sieger! Mit ihm und durch ihn überwinden wir alles – auch die schlimmsten Krisen und Seuchen!

GOTT SEGNE SIE! BLEIBEN BZW. WERDEN SIE GESUND AN LEIB UND SEELE!