Neue Männer braucht das Land!

Richardt, Bernd, Pfr. 2020 (c) Pfr. B. Richardt
Richardt, Bernd, Pfr. 2020
Datum:
Sa. 6. Feb. 2021
Von:
Pfr. Bernd Richardt, Pfarrei Maria, St. Petrus und Paulus in Ilbenstadt

Vor 38 Jahren sang Ina Deter: „Neue Männer braucht das Land.“
Aber wie sollen solche neuen Männer aussehen?

Papst Franziskus macht einen Vorschlag für dieses neue Jahr: Nach mehreren marianischen Jahren soll dieses Jahr 2021 erstmals ein Jahr des Hl. Josef sein.

Der Hl. Josef als Beispiel einer gelungenen Männlichkeit! Zwar haben wir nur wenige Aussagen über Josef in der Heiligen Schrift. Doch was uns über Josef berichtet wird kann viele Impulse für eine gut gelebte Männlichkeit geben. 

Zuerst wird er uns als gerecht vorgestellt, und dies ist genau das Gegenteil von: „sein Recht einfordern“ und „auf sein Recht beharren“. Josef tut Maria nicht bloßstellen und den scheinbaren Seitensprung nicht rächen oder an die große Glocke hängen. Wie anders könnte die Welt aussehen wenn wir mit Güte und Gerechtigkeit, nicht aber mit Rechthaberei einander begegnen würden.

Die zweite wichtige Information, die wir über Josef haben, ist, dass er Maria und das Jesuskind beschützt – nicht mit Waffen als Superrambo – sondern indem er sie an sichere Orte führt, alte Pläne aufgibt, sich von Gott die richtigen Wege sagen lässt und stets sorgend für Maria und Jesus da ist. Die Rolle des Beschützers ist uns Männern in der heutigen Zeit leider  abhandengekommen, da der Staat für die Sicherheit sorgt. Umso wichtiger ist es, dass wir Männer unsere Rolle als Begleiter leben und der Partnerin und den Kindern Stütze und Halt sind. Sicherheit vermitteln, weil man weiß, dass man mir vertrauen kann und ich unterstützend nahe bin.

Möge der Hl. Josef für uns Männer, aber sicherlich genauso für alle Frauen ein Beispiel einer guten und hingebenden Partnerschaft sein, die nicht zuerst das eigene Wohl sucht, sondern in Liebe die Partnerin und die Kinder beschützt und für sie das Leben einsetzt.