Tag der Räte im Dekanat Wetterau-West

"Kommt alle her zu mir, die ihr mühselig und beladen seid"

Tag der Räte Wetterau-West (c) Andreas Münster
Tag der Räte Wetterau-West
So 3. Dez 2017
Markus Horn
Es war ein schonungsloser Blick, mit dem Univ.Prof.em. Dr. Udo Fr. Schmälzle (Münster) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konfrontierte: Die Kirche kämpft ums Überleben und sie hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Sie kann ihre Glaubwürdigkeit nur zurückgewinnen, wenn Sie den Dienst am Nächsten in den Mittelpunkt stellt. Aber trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - kam das Referat sowie die anschließenden Diskussionen bei den Mitgliedern der Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte des Dekanates sehr gut an.
Tag der Räte Wetterau-West (c) Andreas Münster
Tag der Räte Wetterau-West

Tag der Räte im Dekanat Wetterau West

Knapp 60 Mitglieder aus Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräten der Pfarreien und Seelsorgeeinheiten im Dekanat Wetterau-West trafen sich am Samstag, den 18. November, in der St. Lioba Schule in Bad Nauheim. Unter der Überschrift „… die ihr mühselig und beladen seid. nahm Prof. Dr. Udo Schmälzle das caritative/diakonische Engagement der pastoralen Arbeit in den Blick. Seit 2016 ist das Dekanat Wetterau-West eines von fünf Schwerpunktdekanaten im Rahmen des Bistumsziels Sozialpastoral der Diözese Mainz.

Professor Dr. Schmälzle führte aus, dass die Sorge um die Menschen die der Unterstützung bedürfen, schon das zentrale Anliegen der jungen urchristlichen Kirche war. Dies ist die Grundlage der Glaubwürdigkeit der christlichen Gemeinden und der Grund, weshalb sich das Christentum zur bestimmenden Kraft im Abendland ausbreiten konnte. „Die Glaubwürdigkeit der Kirche entsteht im Dienst am Nächsten.“

Alles beginnt mit einem Sehen

Für die Praxis der Kirche heute wird es darauf ankommen, dass die Kirchengemeinden ihren sozialen Auftrag für die Menschen wieder entdecken und ihr pastorales Handeln daran ausrichten. „Alles beginnt mit einem zulassenden Sehen.“ So fordert Schmälze die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, die Fragen und Nöte der Menschen wahrzunehmen und sich davon motivieren und antreiben zu lassen. Er ist fest davon überzeugt, dass in jeder Gemeinde ein ausreichendes Potential an sozialem Engagement und Begabungen vorhanden ist, um die Distanz zwischen der Glaubens- und Lebenswelt der Menschen zu überwinden. Daraus leitet sich auch ab, dass der diakonische Dienst einer Kirchengemeinde nicht an Grenzen der Konfession oder Religion endet, sondern vielmehr alle Menschen, die in einem Sozialraum zusammenleben, in den Blick nimmt.

Das sehr ermutigende Referat von Prof. Dr. Schmälzle mündete in eine Reflexions- und Austauschrunde der Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter der zentralen Fragestellung „Wer oder was hat das Recht auf meine Aufmerksamkeit als Christ in meiner Gemeinde?“. Die daraus entstandenen Fragen und Themen wurden am Nachmittag in einer Podiumsrunde aufgegriffen. Rede und Antwort standen neben Prof. Dr. Schmälzle auch der Bereichsleiter der Beratungsdienste des Caritasverbandes in der Wetterau, Herr Stefan Kelm, Frau Birgit Göttlicher (Gemeindereferentin Heldenbergen), Herr Ulrich Janson (Referent für die pastoralen Räte im Bistum Mainz) und Herr Winfried Reininger (Bereichsleiter beim Caritasverband für die Diözese Mainz für Gemeindecaritas).

Abschließend wurde der Fokus auf die Pfarrgemeinden und Seelsorgeeinheiten gerichtet. Welche Konsequenzen und neue Ansätze ergeben sich aus diesem Tag für Arbeit in der Seelsorge der einzelnen Gemeinden.

Geprägt war der Tag von vielen neuen Impulsen, einer wertschätzenden Atmosphäre und vielen gute Begegnungen und Gesprächen. Dekan Stefan Wanske dankte Prof. Dr. Schmälzle für die Begleitung des Tages, den Gesprächspartnern im Podium sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das große Engagement.

Tag der Räte Wetterau-West (c) Andreas Münster
Tag der Räte Wetterau-West (c) Andreas Münster
Engagierte Nachdenklichkeit (c) Andreas Münster
Nachdenken und Zuhören (c) Andreas Münster