Trauernde Eltern

Labyrinth Trauernde Eltern (c) Kösel (Ersteller: Kösel)

Der Tod des eigenen Kindes ist der Albtraum aller Eltern. Wen dieses Schicksal getroffen hat, der kennt das Entsetzen darüber. Wie kann man dieses Leid ertragen? Wie überlebt man eine solche Katastrophe? Wie überleben andere?

Viele von diesem Schicksal betroffene Eltern spüren, dass es gut ist, mit anderen Menschen zusammen zu sein, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Das kann den Schmerz nicht nehmen. Die Trauer um ein Kind ist immer ein sehr langer und schwerer Weg.

Wenn der Trauerweg mit anderen gemeinsam gegangen werden kann, wird er nicht kürzer, aber niemand muss ihn allein gehen.

Für Gespräche steht Frau Dr. Sylvia Börgens zur Verfügung. Sie ist selbst vom Tod eines Kindes betroffen und seit vielen Jahren in der Begleitung trauernder Eltern erfahren. Sie können Sie per E-Mail oder unter der Telefonnummer 06722-9445314 erreichen.

 

Ökumenischer Adventsgottesdienst am 12.12.2021

Ein Gottesdienst an Weihnachten ist für viele Trauernde eigentlich selbstverständlich. Sie ertragen jedoch die dem Fest eigene Fröhlichkeit der normalen Weihnachtsgottesdienste nicht. Gleichzeitig sehnen sie sich an Weihnachten nach einem tröstenden Gedanken. Der Liebe zu den verstorbenen Kindern beziehungsweise Partnern wird ein breiter Raum eingeräumt. Diese Liebe vermissen die Angehörigen gerade an Weihnachten immer wieder schmerzlich.
Dieser Weihnachtsgottesdienst in der Adventszeit wendet sich an trauernde Eltern beziehungsweise trauernde Partnerinnen und Partner Verstorbener. Ebenso willkommen sind deren Angehörige oder Menschen, die sich den Trauernden verbunden fühlen. In der katholischen Kirche St. Anna in Ranstadt, Wetterauer Str. 11, findet am 3. Adventssonntag um 14.30 Uhr ein ökumenischer Weihnachtsgottesdienst für Menschen in Trauer statt.
Im Anschluss an den Gottesdienst besteht Gelegenheit zum weiteren Austausch und Begegnung bei einem Kaffee im Gemeindesaal. In Zusammenarbeit trauernder Eltern mit den katholischen und evangelischen Pfarrern in Ranstadt, sowie dem ökumenischen Projekt Trauerbegleitung in der Wetterau (www.trauerbegleitung-wetterau.de) entstand die Idee zu diesem Weihnachtsgottesdienst.