Schmuckband Kreuzgang

Gott hat keine Enkelkinder

Impulse zur Evangelisierung auf dem Pastoralen Weg

(c) CC0 1.0 - Public Domain (von unsplash.com)
Datum:
Fr. 5. Nov. 2021
Von:
Guntram König

Die Geistlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Caritas und Pastoral haben vom 3. bis zum 5. November im Kloster Jakobsberg an einer Fortbildung mit dem Titel „Impulse zur Evangelisierung auf dem Pastoralen Weg“ teilgenommen. „Gott hat keine Enkelkinder“ betonte der Fortbildungsreferent, Pastor i.R. Manfred Beutel. Dieser Gedanke erscheint zunächst fragwürdig, will aber darauf hinweisen, dass jede Generation ihre eigene Beziehung zu Gott aufbaut. Jede Generation braucht die für sie passenden Formen und Wege zu Gott.

Die 13 Teilnehmenden lernten, auf dem Weg zu einer missionalen Kirche drei wesentliche Inhalte unserer Identität neu zu sehen: Imitatio, Communio und Missio. Die Imitatio (Nachahmung, bzw. Nachfolge Jesu) führt über das christliche Leben und die Zustimmung des Herzens zur Beteiligung an der Sendung der Apostel. Nach dem 15. Kapitel des Johannesevangeliums ist die Motivation zur Evangelisierung die Freude der Menschen. Jesus ist gekommen, damit unsere Freude vollkommen ist und alle Menschen in Gottes Liebe eins sind. So entsteht wahre Gemeinschaft (Communio). Jesus Christus hat uns das Evangelium (die frohe Botschaft, dass Gott seine Menschheit liebt) gebracht, zu allererst dadurch, dass er Mensch geworden ist. Er offenbart sich uns aber auch in der heiligen Schrift und in der Kirche. „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“, heißt es im 20. Kapitel des Johannesevangeliums im Vers 21. So wird die Sendung (Missio) Jesu zur Sendung der Christen.

Hineingenommen in die Liebe Christi allen Menschen das Evangelium zu verkünden, stellen sich der Kirche heute allerdings einige Probleme. Es gibt große kulturelle Gräben in unserer Gesellschaft. Dies wird beispielhaft an der Frage deutlich, warum auf der Kirchturmspitze ein Plus angebracht worden sei.

Es ging deshalb bei den pastoralen Tagen auf dem Jakobsberg auch darum, neue Möglichkeiten für neue Wege zur Botschaft Gottes für die Menschen zu eröffnen. Die Teams der künftigen Pastoralräume haben sich dazu jeweils Gedanken gemacht und konkrete Schritte vereinbart. Anregungen dazu gab Pastor Beutel zur Genüge als er Beispiele u.a. aus der freshX-Bewegung vorstellte.