Schmuckband Kreuzgang

Neues Programm für Aktive in der Flüchtlingsbegleitung

Teilnahme an Videokonferenzen ohne eigene Geräte möglich

Unterstützung für die Flüchtlingsbegleitung (c) Kath. Dekanat Alzey
Unterstützung für die Flüchtlingsbegleitung
Datum:
Do. 28. Jan. 2021
Von:
Guntram König

Die Fachstelle Migration des Caritasverbandes Worms und das Katholische Dekanat Alzey / Gau-Bickelheim haben ein neue Reihe von Qualifizierungsmodulen für Menschen, die Flüchtlinge begleiten, entwickelt. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen können viele Veranstaltungen auch als Videokonferenzen stattfinden. Wem die technische Ausstattung für eine Videokonferenz fehlt, kann in den Fachstellen für Migration in Wörrstadt und Osthofen die dortigen Geräte nutzen. Wer davon Gebrauch machen will, gibt dies bei der Anmeldung an und erhält dann genaue Infos, wie das alles funktioniert. Darüber hinaus wird im ersten Modul am 23. Februar eine Einführung in die Nutzung von der Videokonferenz-Plattform Webex gegeben, so dass auch Beginner sich schnell zurecht finden werden.

Insgesamt ist ein vielfältiges Programm mit Themen, die für die Begleitung von Flüchtlingen relevant sind, entstanden. Im Oktober soll der Austausch mit der Politik nachgeholt werden, der 2020 leider verschoben werden musste. Landrat Sippel (SPD) hat bereits zugesagt. Herr Metzler (CDU) ist angefragt, kann aber noch nicht zusagen, weil die Sitzungswochen des Bundestages noch nicht feststehen.

Natürlich wäre den Veranstaltern lieber, wenn alle Treffen leibhaftig stattfinden könnten, weil es bei den Qualifizierungsmodulen immer um viel mehr geht, als bloß Infos zu einem Thema zu bekommen. Der Kontakt und Austausch untereinander, die Pausengespräche, bieten eine Atmosphäre, die für die Vernetzung in der Flüchtlingsbegleitung enorm wichtig ist. Mit den Qualifizierungsmodulen per Videokonferenz soll aber zumindest die derzeit mögliche Form der Unterstützung für diejenigen, die ehrenamtlich Flüchtlinge begleiten, gegeben werden.