Schmuckband Kreuzgang

Pastoraler Weg im Dekanat

Bischof Kohlgraf hat an Pfingsten 2019 alle Dekanate beauftragt, einen Erneuerungsprozess zu beginnen. Dieser soll in drei Schritten geschehen: 1. Wahrnehmung schärfen 2. Standort bestimmen 3. Strukturen klären

Beim ersten Schritt geht es darum, genau hinzuschauen, was die Menschen im Gebiet des Dekanats brauchen. In der Arbeitshilfe des Bistums heißt es dazu: „Wo erleben Menschen heute Freude und Hoffnung, Trauer und Angst? Was sind wichtige Zeichen der Zeit? Welche Entwicklungen und Aufbrüche erkennen wir? Wofür engagieren sich Menschen, was ist ihnen wichtig? Worin entdecken wir das Wirken Gottes, einen Ruf Christi und einen Impuls des Heiligen Geistes? Es wird wertvoll sein, den grundsätzlichen Austausch über die Wahrnehmung solcher Entwicklungen zu suchen. Für die Weiterarbeit im Dekanat und in den Pfarreien muss dieser Austausch um die konkrete Wahrnehmung der eigenen Sozial- und Pastoralräume vertieft werden."[1]

Erst dann kann der zweite Schritt gegangen werden. „Aus den Wahrnehmungen und Realitäten im Sozialraum, der inneren Motivation und dem gemeinsamen kirchlichen Auftrag sind thematische, inhaltliche, pastorale Schwerpunkte zu entwickeln, um die es in den nächsten Jahren gehen soll."[2]

Zum Schluss können dann die Strukturen geklärt werden, also die Fragen wie die räumliche Zuordnung der künftigen zwei Pfarreien im Dekanat aussehen soll.

Der Prozess ist auf zwei Jahre angelegt. Im Sommer 2021 soll also die Dekanatsversammlung ein Pastoralkonzept für das Dekanat nach Mainz schicken, damit Bischof Kohlgraf dieses in Kraft setzten kann.

[1] Eine Kirche die teilt. Handreichung für die erste Phase des Pastoralen Weges in den Dekanaten, Mainz 2019, 17.

[2] ebd. 21

Eine Kirche die teilt

Pastorales Konzept für das Katholische Dekanat Alzey / Gau-Bickelheim auf dem Pastoralen Weg des Bistums Mainz

Eine Kirche die teilt

Grundzüge unserer christlichen Gemeinden

Wir sind Kirche im rheinhessischen Hügelland. „Mit den Menschen in dieser Region teilen wir Freude und Hoffnung, Trauer und Angst im Leben. Als Christinnen und Christen möchten wir vom Grund unserer Hoffnung Zeugnis geben. Wir versuchen, die Bedrängnis und Sehnsucht der Menschen von heute wahrzunehmen und ihnen die Verheißung des Lebens in einer Sprache zu verkünden, die sie verstehen und die ihr Leben berührt. Anknüpfungspunkte ergeben sich aus unserem Leben auf dem Land: aus dem kirchlichen und dörflichen (und kleinstädtischen) Brauchtum, dem vielfältigen kulturellen Leben in den Vereinen und Organisationen, dem Miteinander im sozialen Gefüge des Dorfes“ bzw. der Kleinstadt. Die Situation ist allerdings nicht überall gleich. Die Bevölkerungsgruppen sind durchaus unterschiedlich.

„Die Entwicklung wird dabei gehen von der durch Hauptamtliche versorgten zu der für sich selbst sorgenden Gemeinde.“

„Damit der Glaube lebt jetzt und in Zukunft

Rückblickend auf die letzten Jahrzehnte stellt unser Teilprojektteam Glauben fest, dass es im Dekanat zahlreiche wertvolle Aktivitäten, Aktionen und Initiativen unter den Menschen gab und gibt, die aus christlichem Geist handeln und so auch Zeugnischarakter für das Evangelium haben.“

Aus unterschiedlichen Gründen haben sich das Christsein und das Ehrenamt verändert. Was brauchen die Menschen, um weiterhin ihren Glauben leben und weitergeben zu können? Das Teilprojektteam Glauben hat dazu Folgendes zusammengetragen:

Als sinnvoll wird erachtet, dass sich Verantwortliche in den Pfarreien finden, die ihre Mitglieder im Sinne einer Selbst-Sorge bewusst und gezielt darin befähigen und stärken, in der Nachfolge Jesu zu leben und zu handeln.

Hilfreich ist es, dass begeisterte Menschen mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen, den Rahmen erhalten, um sich in der Gemeinschaft einzubringen, so wie sie ihre christliche Mission, Haltung und/oder Berufung sehen. Dies soll in einem ehrenamtsfreundlichen Rahmen geschehen.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass in Gemeinschaft lebende engagierte Menschen, gestärkt und motiviert werden, ihre Spiritualität und ihr Glaubenswissen zu erweitern, damit sie sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen können.

 

Geistliche Entscheidungshilfe für die künftigen Pfarreien

(c) CC0 1.0 - Public Domain (von unsplash.com)

Auf dem Pastoralen Weg stehen viele Entscheidungen an, wie in den neuen Pastoralräumen und Pfarreien das Evangelium Jesu Christi heute gelebt werden kann und soll. Diese Entscheidungen wollen wir im Geist Gottes treffen. Dazu müssen wir uns vergewissern, was unser Auftrag als Kirche Jesu Christi ist:

  • Was will Gott, was wir tun?
  • Wie wollen und können wir heute und 2030 Kirche Jesu Christi sein?
  • Wie werden wir immer mehr Kirche des Teilens?

Geistliche Übungen helfen uns auf Gott zu hören. Dabei sollte unsere Aufmerksamkeit in drei Richtungen ausgerichtet sein:

  • Aufmerksamkeit auf die äußeren Ereignisse
  • Aufmerksamkeit auf die Offenbarung Gottes
  • Aufmerksamkeit auf die inneren Regungen jedes einzelnen/ der Gruppe

 

Im Dekanat Rüsselsheim wurde eine geistliche Entscheidungshilfe für die Zuordnung zu den künftigen Pfarreien entwickelt.

Kurze Begriffserklärungen

Räte im Bistum Mainz

Viele Begriffe tauchen im Rahmen des Pastoralen Wegs auf, die nicht zum alltäglichen Sprachgebrauch gehören und deshalb hier erklärt werden sollen:

Bistum / Diözese: Katholische Kirche unter der Leitung eines Bischofs

Pfarrei: Katholische Kirchengemeinde unter der Leitung eines Pfarrers

Pfarrgemeinderat: Von den (wahlberechtigten) Katholiken einer Pfarrei gewähltes Beratungsgremium

Verwaltungsrat: Vom Pfarrgemeinderat gewähltes Gremium zur Regelung der Vermögensangelegenheiten einer Pfarrei

Pfarrversammlung: Versammlung aller Katholiken einer Pfarrei

Pfarrgruppe: Katholische Kirchengemeinden mehrerer Pfarreien unter der Leitung eines Pfarrers

Pastoralraum: Gebiet mehrerer Pfarrgruppen, die auf dem Pastoralen Weg zu einer neuen Pfarrei werden sollen

Gesamt-Pfarrgemeinderat: Von den (wahlberechtigten) Katholiken einer Pfarrgruppe gewähltes Beratungsgremium

Seelsorgerat: Aus den Pfarrgemeinderäten gebildetes Beratungsgremium einer Pfarrgruppe

Dekanat: Zusammenschluss mehrerer Pfarreien / Pfarrgruppen

Dekan: Pfarrer, der mit der Aufgabe der Leitung eines Dekanats beauftragt ist

Prodekan: Stellvertretender Dekan

Dekanatsversammlung: Versammlung der Geistlichen, der Hauptamtlichen aus Caritas und Pastoral, der Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäten/ Seelsorgeräten / Gesamt-Pfarrgemeinderäten und der stellvertretenden Verwaltungsratsvorsitzenden sowie weiterer Delegierter aus einem Dekanat

Dekanatsrat: Beratungsgremium der leitenden Pfarrer, der Vertreter aus den Pfarrgemeinderäten/ Seelsorgeräten / Gesamt-Pfarrgemeinderäten, den Einrichtungen und den pastoralen Berufsgruppen eines Dekanats sowie der Delegierten der Dekanatsversammlung

Dekanatskonferenz: Dienstgespräch der Geistliche und Hauptamtlichen aus Caritas und Pastoral in einem Dekanat

Pastoraler Weg: Erneuerungsprozess im Bistum Mainz

Dekanatsprojektteam: Arbeitsgruppe für den Pastoralen Weg auf der Ebene des Dekanats

Dekanatsteilprojektteam: Untergruppe zum Dekanatsprojektteam

 

Teilprojektteams im Dekanat

Für die Bearbeitung bestimmter Themen haben sich neben dem Dekanatsprojektteam bisher fünf Dekanatsteilprojektteams (TPT) gebildet:

TPT Firmkurs

Auftrag: Konzept für einen dekanatsweiten Firmkurs entwickeln und dem Dekanatsprojektteam (DPT) sowie der Dekanatskonferenz zur Beratung vorlegen.

Verantwortlich: Bernhard Unselt

Am 13. Januar 2020 startete das Juse (Jugendseelsorgekonferenz) nun als Teilprojektteam zu Firmpastoral im Dekanat. Weitere Treffen finden statt am 23. März, 11. Mai und 6. Oktober 2020.

Am 10. März 2020 um 20.00 Uhr in der KJZ in Flonheim werden alle Firmkatechet*innen im Dekanat in die KJZ eingeladen um ins Gespräch zu kommen, sie im Rahmen möglicher Veränderungen mit im Boot zu haben und auf deren Ängste, Wünsche und Vorstellungen einzugehen.

Wer bei diesem Teilprojektteam mitmachen will, wende sich bitte an: Bernhard.Unselt@Bistum-Mainz.de

 

TPT Jugend

Auftrag: TPT soll Frage beantworten, was die Jugendlichen für ihr Leben brauchen und was sie sich von der Kirche wünschen.

Verantwortlich: Bernhard Unselt

Das Teilprojektteam "Jugend" beginnt am Donnerstag, den 06. Februar 2020 um 19.00 Uhr in der KJZ in Flonheim. Dem Wunsch einer dekanatsbezogenen Jugendsynode wird in dem Rahmen entsprochen, dass wir eine große Umfrage starten werden. Dies wird als erster Schritt am 06. Februar erörtert.

Wer bei diesem Teilprojektteam mitmachen will, wende sich bitte an: Bernhard.Unselt@Bistum-Mainz.de

 

TPT Sozialpastoral

Auftrag: Strategiemuster für die Vernetzung von Caritas und Pastoral entwickeln.

Verantwortlich: Agnes Weires-Strauch und Guntram König

Erstes Treffen: 23. März 2020, 19-20.30 Uhr, Kardinal-Volk-Haus, Alzey

weitere Interessierte: Andrea Rinke-Bachmann, Silke Kleinschmitt

Wer bei diesem Teilprojektteam mitmachen will, wende sich bitte an: koenig@kath-dekanat-alzey.de

 

TPT Besondere Gottesdienste

Auftrag: TPT soll Frage beantworten, warum bestimmte Gottesdienste nicht gut angenommen werden und was sich die Menschen von der Liturgie wünschen.

Verantwortlich: Michael Weyers

Erstes Treffen: steht noch aus, weitere Interessierte: Edith Krauss, Waltraud Bies

Wer bei diesem Teilprojektteam mitmachen will, wende sich bitte an: diakon.weyers@web.de

 

TPT Glauben

Auftrag: TPT soll Frage beantworten, was die Menschen für den christlichen Glauben brauchen.

Verantwortlich: Gabriele Weiler-Beck

Nächste Treffen: 26.2. / 25.3. / 22.4. / 20.5.2020 jeweils 19.30 Uhr, Ort ist noch offen

weitere Interessierte: Manfred Groben, Klaus Peper

Wer bei diesem Teilprojektteam mitmachen will, wende sich bitte an: Weiler-Beck@kath-dekanat-alzey.de