Schmuckband Kreuzgang

evening breaks

digitale Andachten für Jugendliche und junge Erwachsene

evening break (c) KJZ Bergstraße
evening break
Datum:
Termin: Montag, 01.03.21 - 19:00

„Hoffentlich wird es bald besser!“, diesen Satz hören oder sagen viele zurzeit häufig. Wir freuen uns, dass ihr euch für unsere Reihe evening break interessiert. Gemeinsam wollen wir die Zeit bis Ostern in zahlreiche kleine Hoffnungsschimmer verwandeln.

Ihr braucht nichts weiter als ein Glas Wein, Tee oder was auch immer, etwas Ruhe und euch selbst.

Anmeldungen unter: barbara.floesser@bistum-mainz.de

Ihr erhaltet dann einen Link zu Zoom. Dieser gilt für alle Abenden.

 

Die einzelnen digitalen Andachten im Überblick:

1. Zeit des Hoffens - Für mich selbst

"Zeit des Hoffens für mich selbst." Denke daran: Vielen geht es wie dir, wenn du alleine bist. Was allen gleich ist: "das Herz, das schlägt".

 

2. Zeit des Hoffens - Für die wichtigsten Menschen in meinem Leben

Social Distancing ist einer der großen Begriffe dieser Zeit. Wie sehr wir auf menschliche Beziehungen angewiesen sind, wurde uns sehr klar.

 

3. Zeit des Hoffens - Für bedürftige Menschen in unserer Region in unserem Land

 

Ich lade euch heute ein, auf Menschen in eurem Dorf, eurem Stadtteil, eurer Region, unserem Land zu schauen. Bedürftige können nah sein, wir finden sie aber auch außerhalb unserer Wohnungen, wir finden sie überall im Land.

 

4. Zeit des Hoffens - Für bedürftige Menschen auf der Welt

194 Länder gibt es auf der Welt - die eine Welt. Doch "eins" ist sie so gar nicht. Die berühmte Schere zwischen Arm und Reich klafft auseinander - zu weit auseinander.

 

5. Zeit des Hoffens - Für Veränderung in meinem Leben, für meinen glückenden Weg

Brücken sind sehr unterschiedlich. Sie haben eine Gemeinsamkeit, sie verbinden oder machen Wege möglich, die es ohne sie nicht gäbe.

 

6. Zeit des Hoffens - Weil Gott das Leben ist und das Leben will

Die Fastenzeit lädt ein, die Blickrichtung zu ändern und so mit anderen Augen das Leben zu betrachten. Von Ostern her sind wir eingeladen als österliche Menschen zu leben.