Schmuckband Kreuzgang
Beratung der Schmerlenbacher Thesen 2019

Pastoraler Weg

Beratung der Schmerlenbacher Thesen 2019
Mo 13. Mai 2019
Bernd Lülsdorf

im Katholischen Dekanat Darmstadt

Den Pastoralen Weg im Katholischen Dekanat Darmstadt gestalten wir im Auftrag unseres Bischofs Prof. Dr. Peter Kohlgraf. Mit seinem Schreiben vom April 2019 beauftragte er uns eine Kirche des Teilens zu werden.

 

Schon mit den Schmerlenbacher Thesen 2019, welche im Januar formuliert worden waren, haben Haupt- und Ehrenamtliche des Katholischen Dekanates Darmstadt umrissen, wie dieser Auftrag im Dekanat verstanden wird, welche Verpflichtungen sie füreinander eingehen und was sie von sich und von der Bistumsleitung erwarten.

Um diesen Beteiligungs- und Beratungs-Prozess für das "Kirchesein" im Jahr 2030 zu strukturieren, um für Transparenz und Kommunikation zu sorgen und um Beschlussvorlagen für Dekanatsversammlung aufzubereiten wurde eine Steuerungsgruppe eingerichtet. Sie besteht aus der Dekanatsleitung und drei vom Dekanatsrat gewählten Personen.

Während die Steuerungsgruppe strukturell arbeitet, begleitet das Dekanatsprojektteam die inhaltliche Arbeit.

Das beschlussfassende Gremium des Dekantes ist die Dekanatsversammlung. Sie besteht aus ehrenamtlichen Vertretern der achtzehn Pfarrgemeinden und hauptberuflichen pastoralen Mitarbeitern des Dekanates. Die Dekanatsversammlung beschloss die Zusammensetzung der einzelnen Gremien und die Einrichtung der sechs Themengruppen. Ebenso erteilte sie die den Themengruppen Arbeitsaufträge, welche helfen das Pastorale Konzept für die Zukunft zu entwickeln.

Die erste Phase des zweijährigen Weges der Konzeptentwicklung galt der Orientierung, Recherche und Analyse. Neben der Arbeit in den vier Themengruppen: Glauben leben, Lebensphasen, Lebenswelten und Sozialpastoral wurden auch Menschen aus Politik, Ökumene und Gesellschaft zu einem Austauschtreffen eingeladen und  in den Beratungsprozess einbezogen.

Ein weiterer Baustein sind die Lebenswelterkungen, welche in allen Pfarreien des Dekanates durchgeführt werden. Sie  zeigen uns, wie die Lebenswirklichkeit vieler Menschen vor Ort aussieht, welche Erfahrungen sie mit Kirche gemacht haben und welche Erwartungen diese Menschen an die Kirche und die Gemeinden vor Ort haben.

In der zweiten Phase werden erste Ergebnisse aus den vier Themengruppen, dem Abend der Begegnung und den Lebenswelterkungen gewonnen werden.

Sie dienen der Überprüfung  der bisherigen inhaltlichen und strukturellen Arbeit und unterstützen die beiden -im Juni 2020 beginnenden- Themengruppen neue Strukturen, Finanzen und Verwaltung bei ihrer Aufgabe.

Bei all der strukturellen und inhaltlichen Arbeit kann die geistliche Dimension des Prozesses schnell aus dem Blick geraten. Um dies zu verhindern haben wir eine Hüterin und einen Hüter des Geistlichen eingesetzt. Ihr Dienst besteht darin, uns immer wieder zu unterbrechen, zu erinnern und einzuladen, das Geistliche in dem zu entdecken, was sich auf dem Pastoralen Weg zeigt. Dafür sind Hüterin und Hüter jedoch nicht allein verantwortlich. Diese Aufgabe kommt allen Beteiligten dieses Weges zu. Jede*r ist wichtig, seine Erfahrungen und Perspektiven mit einzubringen.

Im Laufe des Jahres 2021 soll ein Beschluss gefasst werden, wie das abschließende Pastorale Konzept des Katholischen Dekanates Darmstadt aussieht, welche Schwerpunkte (wo) gesetzt werden und wie wir eine diakonische Kirche, die Sinn stiftet und Glauben und Leben teilt, sein wollen. Dieses Konzept werden wir dann an Bischof Prof. Dr. Peter Kohlgraf übergeben.  

Wir laden Sie ein die Verlinkungen im Text zu nutzen, um auf die Seiten der einzelen Arbeitsgruppen und Themenbereiche zu gelangen. Dort finden Sie alle weitern Materialien (Aufgabenbeschreibungen, Protokolle einzelner Veranstaltungen, Videos...). Im Blog stehen wöchentliche Kurzberichte über die aktuellen Ereignisse auf dem Pastoralen Weg des Denkanats. Infos zum Prozess auf Bistumsebene finden sie hier: Pastoraler Weg im Bistum Mainz