Geld fürs neue Outfit

Spende der Sparkasse Dieburg

Scheckübergabe Notfallseelsorge_4714 (c) silke rummel
Scheckübergabe Notfallseelsorge_4714
Datum:
Di. 7. Juni 2022
Von:
Silke Rummel

Die Jacken der Notfallseelsorge sind nicht nur Kleidungsstücke, sondern Erkennungszeichen.

So wie dies auch bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst der Fall ist. Die Einsatzjacken sind gelb mit Notfallseelsorge-Emblem vorne, einem großen Schriftzug auf dem Rücken und Reflektoren. Bei Einsätzen im öffentlichen Raum ist das Tragen der Einsatzjacken Pflicht. Dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Dieburg in Höhe von 2500 Euro hat sich die Notfallseelsorge Darmstadt-Dieburg nun mit blauen Jacken ausstatten können.

„Es geht darum, dass wir mit diesen Jacken als Team der Notfallseelsorge sowohl bei Einsätzen im häuslichen Umfeld auch bei offiziellen Anlässen, etwa dem Feldgottesdienst der Feuerwehr oder den Beauftragungsgottesdiensten erkennbar sind“, erläuterte Susanne Fitz, Dekanatsbeauftragte für Notfallseelsorge des Bistums Mainz, die zusammen mit dem evangelischen Pfarrer Michael Fornoff die ökumenisch ausgerichtete Notfallseelsorge Darmstadt-Dieburg leitet.

Michael Glenz, Abteilungsdirektor Privatkundengeschäft und damit auch für Institutionen und Vereine zuständig, übergab den symbolischen Scheck an die Notfallseelsorge in der Sparkassen-Zentrale in Groß-Umstadt. Seit seinem zehnten Lebensjahr sei er Mitglied einer freiwilligen Feuerwehr und habe daher schon mehrfach Situationen erlebt, in denen er Menschen Hilfestellung habe geben können, sagte Glenz.

Angeregt hatte die Spende Sebastian Daniel, der bei der Sparkasse arbeitet und sich ehrenamtlich in der Notfallseelsorge engagiert. Eingeflossen sei Geld aus dem PS-Los und aus der Mitarbeiterspendenaktion, sagt er.

Einsatzjacken als Signal nach außen

Er sei „sehr dankbar“, sagte Pfarrer Michael Fornoff. „Es ist wichtig, im Gespräch ordentlich gekleidet und erkennbar zu sein.“ Die Jacken seien „ein Türöffner, ein Signal nach außen“.

Die Notfallseelsorge ist für den östlichen Teil des Landkreises Darmstadt-Dieburg zuständig. Sie habe rund 70 Einsätze im Jahr und werde bei Unfällen gerufen, aber auch bei Suiziden, Suizidversuchen und Reanimationen, erläuterte Fornoff bei der Spendenübergabe.

Die Notfallseelsorge Darmstadt-Dieburg ist beim Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald angesiedelt. Sie versteht sich als Erste Hilfe für die Seele, ist festes Glied in der Rettungskette und rund um die Uhr rufbereit. Die rund 30 Ehrenamtlichen in der Notfallseelsorge haben eine umfangreiche Ausbildung absolviert und stehen bei Notfällen zur psychosozialen Notfallversorgung zur Verfügung.