Schmuckband Kreuzgang

Entwurf des Konzepts liegt vor

Weg im Mainzer Sand (c) Barbara Nichtweiß / Bistum Mainz
Weg im Mainzer Sand
Datum:
Mi. 6. Okt. 2021
Von:
Eva Reuter

Nach einem langen Prozess neigt sich Phase I des Pastoralen Wegs, die mit der Dekanatsversammlung im März 2019 begonnen wurde, dem Ende zu. Das Ergebnis der Abstimmung über die Vorschläge zur zukünftigen Struktur liegt vor und damit der letzte fehlende Teil des pastoralen Konzepts für das Dekanat Mainz-Stadt.

68,4 % der abgegebenen Stimmen sprechen sich für Modell 4+ aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 76,4 %.

Das Konzept

Im Kontrakt zwischen Bistumsleitung, Prozessbegleitern und Dekanat bekam das Dekanat im Juni 2019 den Auftrag, gemeinsame Vorstellungen von der Kirche im Dekanat zu entwickeln und grundlegende, strategische Ziele zu vereinbaren. Unter den vom Bischof vorgegebenen vier Aspekten des Teilens (Leben, Glauben, Ressourcen, Verantwortung teilen) und der Frage „Wie wollen wir 2030 unser Christsein leben?“ haben fast siebzig Menschen aus dem Dekanat kontinuierlich über zwei Jahre lang an dem Konzept gearbeitet. Es gab viele Möglichkeiten der Rückmeldung und Beteiligung aller Christen im Dekanat – darüber gibt die Chronologie der Kommunikation und Arbeitsschritte einen Überblick.

Das Dekanatsprojektteam und die Teilprojektteams haben in vielen Sitzungen zu den jeweiligen Themen und Rückmeldungen beraten und diskutiert und schließlich Einschätzungen und Empfehlungen vorgelegt, die in einem Konzept zusammengeflossen sind. Dieses Konzept liegt Ihnen nun vor.

Es stellt den Vorschlag des Dekanats an den Bischof dar und erfüllt somit den oben genannten Auftrag. Die Dekanatsversammlung am 3. November hat den Auftrag, dieses Konzept zu verabschieden.

Der weitere Prozess

Im weiteren Prozess hat das so über zwei Jahre entwickelte Konzept die Funktion einer gemeinsamen Grundlage für die pastorale Arbeit auf dem Gebiet des heutigen Dekanats Mainz-Stadt. Die benannten Ziele und Visionen müssen für die Gemeinden und Kirchorte jeweils vor Ort konkretisiert und dann in den neuen Pastoralräumen umgesetzt werden.

Bis Frühjahr wird die Bistumsleitung das Konzept beraten und eine Rückmeldung geben.
Am 8. Februar 2022 findet dazu eine außerordentliche Dekanatsversammlung statt. Ab Ostern wird der Bischof die neuen Pastoralräume errichten und einen schriftlichen Auftrag für die Phase II geben.